Komplettes Thema anzeigen 23.02.2017, 08:09
armageddon Abwesend
Administrator
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg


Betreff: Re: ⚠ Profiabteilung ausgliedern?
Am Ende der Ära Rehboldt / Koch & zu Beginn der Ära Fechner / Petermann . . . . .

Die ersten vernehmbaren "Donnerschläge" waren von Rehboldt,
Die sog. Stinkstiefelaffäre wo die Spieler auf Teile ihres Gehalts verzichten sollten,
dann die Würstchenkriege I & II und die Aussage von volki
>> das was jetzt kommt sei alternativlos << spätesten hier sollte dem Kenner klar gewesen sein das der FCM wirtschaftlich
Mausetot war

Dann hat es aber immernoch 6 Monate gedauert bis man die Beiden von Ihren Sesseln
abgeflext hatte und Koch Tzzzzz den geeigneten Nachfolger gefunden hatte. Aber auch erst als A. Müller kund getan hatte,
wenn Koch keinen Nachfolger für Rehboldt findet, dann macht er es.

Auch hier schon bemerkenswert => das Ganze erfolgte gänzlich ohne Einbeziehung der Mitglieder

Dann kam urplötzlich der ebenfalls kommunal angehauchte Fechner und Petermann rückte im AR nach und es folgte die Saison
>> in der man ja nicht absteigen konnte <<
wo Spieler von August bis an Weihnachten ran, keine Kohle bekommen hatten => Bauer sogar ne Pizza geliefert bekam
usw. usf.

Und heute steht ja auch noch die Aussage von Petermann im Raum
>> Wir haben in der Vergangenheit eine Menge erreicht, die Dinge nur nicht an die Öffentlichkeit gebracht. <<

gemeint sind über eine Million € Verbindlichkeiten, die niemals den Weg an die Öffentlichkeit gefunden hatten.
Auch in der Ära nach Volker Rehboldt nicht. Denn auch in den Bilanzen unter Fechner & Petermann haben diese "Heroischen" Werte
keinen Eingang in Bilanz-technische Unterlagen die man den Mitgliedern präsentierte, gefunden. Daumen hoch

So viel zu unserer ausgesessenen "sportlichen" Insolvenz die man unter den Teppich kehrte

Wie gesagt diese Entscheidung da vom Sonntag, ist in meinen Augen aus diesem Blickwinkel betrachtet, höchst naiv vom einem
Großteil der Mitgliedschaft, auch wen da was von Mitbestimmung in die Satzung geschmiert wird Information Die gängige Praxis der letzten
Jahr, alles was nicht passt unter den Teppich zu kehren, die wurde jetzt rechtskräftig von der Mitgliedshaft autorisiert.

Ich wünsche insoweit gutes Gelingen, wenn dann mal die kacke am Dampfen ist und erst dann wird man die Tragweite dieser Entscheidung
erst vollends zu greifen bekommen.