Komplettes Thema anzeigen 20.04.2017, 07:29
armageddon Abwesend
Administrator
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg


Betreff: Re: FSA Landespokal 2016/17

Derby im Landespokal 1:3 - Kämpferischer HFC unterliegt FCM




Zitat:



Halle (Saale) -

Der 1. FC Magdeburg steht im Landespokalfinale 2016/17 gegen Germania Halberstadt. Die Magdeburger besiegten den Halleschen FC im Erdgas Sportpark mit 3:1 (1:0).
Die Tore erzielten Jan Löhmannsröben (30.), Fabian Baumgärtel per Eigentor (82.) und Tarek Chahed (90+3.), Klaus Gjasula glich für den HFC zwischenzeitlich zum 1:1 aus (67.).

Ausgangslage

Ein akribischer Fan des 1. FC Magdeburg hatte es ausgerechnet: Das Pokalhalbfinale war tatsächlich das 100. Derby zwischen dem Halleschen FC und dem 1. FC Magdeburg
- inklusive Freundschaftsspiele, von denen es nicht allzu viele gab, weil es ja auch nicht allzu viel Freundschaft zwischen den Fanlagern gibt.

Die Bilanz, die der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) veröffentlichte: 45 Mal setzten sich die Blau-Weißen durch, 36 Mal die Rot-Weißen, dazu kamen 18 Unentschieden. Bei den
reinen Pokalspielen war der HFC vorn. Er kam acht Mal weiter, der FCM nur vier Mal. Und, für den Abend vielleicht auch nicht ganz unwichtig: Alle vier Elfmeterschießen zwischen
den Klubs gingen an den HFC.

Doch Pokaltitelverteidiger HFC konnte in den letzten vier Aufeinandertreffen eben auch nur einen Sieg verbuchen: jenen 2:1-Erfolg im letztjährigen Finale. Alle drei Drittliga-
Duelle gingen an Magdeburg. Zuletzt hieß es in der Elbestadt 1:0 für die Mannschaft von Jens Härtel.

Entschieden wurde das Spiel durch einen frühen wie strittigen Elfmeter in der 9. Minute durch Marius Sowislo. Konnte der HFC dieses Mal das Glück auf seine Seite zwingen?

Der Einzug ins Finale wäre für ihn die vielleicht einzige Möglichkeit, die Saison - im Falle eines Endspielsieges über Germania Halberstadt - mit dem Einzug in den DFB-Pokal
versöhnlich abzuschließen. Der 1. FC Magdeburg dagegen lag immer noch im Aufstiegsrennen - und in der Liga auf Rang vier. Was immer noch zum Einzug in den "großen"
Pokal reichen würde.

Fans

Schon das erste Derby in der Saison 2016/17 fand im Schatten des tragischen Unfalltodes von FCM-Fan Hannes S. statt. Der 25-Jährige war im Oktober 2016 nach einem
Aufeinandertreffen mit Anhängern des HFC aus weiterhin ungeklärten Gründen aus einem fahrenden Regionalzug gestürzt. Eine Woche später erlag er seinen schweren
Verletzungen.

Als Reaktion vereinbarten die verfeindeten Fangruppen beider Clubs nicht zum Duell ihrer Mannschaften in der jeweils anderen Stadt zu reisen. So fanden sich beim Derby
im November 2016 in Magdeburg (1:0 für den FCM) nur eine handvoll HFC-Anhänger in der MDCC-Arena und auch beim Pokalspiel in Halle wurden nur etwa 200 Fans aus
Magdeburg erwartet.

Die aktive Fanszene des FCM um die Ultragruppe "Block U" veranstaltete stattdessen ein Public Viewing der Partie am Magdeburger Stadion.

Personal

Der Hallesche FC setzte, bis auf eine Ausnahme, auf die Startelf, die sich gegen Tabellenführer MSV Duisburg am Samstag (1:1) so stark präsentiert hatte. Lediglich der
zuletzt gesperrte Dorian Diring ersetzte Sascha Pfeffer und verschob das Spielsystem damit von einem 4-2-3-1 auf ein 4-3-3, mit Kapitän Gjasula als Abräumer vor der
Abwehr, sowie Diring und Fennell als offensivere Mittelfeldspieler vor ihm.

Der FCM hingegen behielt in Anbetracht des anstehenden kräftezehrenden Endspurts um den Aufstieg Toptorjäger Christian Beck auf der Bank. Auch Handke, Niemeyer
und Chahed, die zuletzt regelmäßig gestartet waren, blieben zunächst Reservespieler, dafür starteten Schiller, Ex-HFC-Spieler Brandt, Düker und Cwielong. Trainer
Jens Härtel beorderte dafür Kapitän Marius Sowislo etwas weiter in die Offensive.


Hallescher FC - 1. FC Magdeburg 1:3 (0:1)


Hallescher FC: Schnitzler - Lindenhahn, Kleineheismann (85. Aydemir), Barnofsky, Brügmann (64. Baumgärtel) - Gjasula - Diring (64. Pfeffer), Fennell - Ajani, Röser - Pintol.
1. FC Magdeburg: Zingerle - Schiller, Puttkammer, Hammann -Brandt (58. Laprevotte), Löhmannsröben - Butzen, Schwede - Cwielong (86. Chahed), Sowislo - Düker (90. Beck).
Tore: 0:1 Löhmannsröben (30.), 1:1 Gjasula (67.), 1:2 Baumgärtel ET (82.), 1:3 Chahed (90+3.)
Schiedsrichter: Dirk Meißner (Zahna), Gelbe Karten: Kleineheismann (83.) / Brandt (44.), Schiller (48.)
Zuschauer: 7.800 im Erdgas Sportpark in Halle (Saale)

– Quelle: http://www.mz-web.de/26732590 ©2017