Komplettes Thema anzeigen 08.12.2016, 07:21
armageddon Abwesend
Administrator
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg


Betreff: Re: Fanshop

Anfang 2017: FCM-Fanshop kehrt in City zurück





08.12.2016

Zitat:



Der Fanladen FCMtotal wird Anfang 2017 in die Innenstadt umziehen.
Von Rainer Schweingel ›

Magdeburg l Der Exklusiv-Vermarkter von Fan-Utensilien mit FCM-Emblem rückt damit wieder enger an die Fans. 2015 war das noch gescheitert.
Die Wobau hatte damals ein Vermietungsangebot aus Angst vor Randale zurückgezogen.

Zettel an der Eingangstür

„Nachmieter gesucht“ – der Zettel an der Eingangstür des Fanshops in der Gorkistraße lässt schon seit ein paar Wochen vermuten, dass sich rund
um den Fanshop etwas ändern wird. Nun spricht Inhaber Andreas Müller nach mehrfachen Volksstimme-Anfragen Klartext und bestätigt:
Der Fanshop aus der Gorkistraße zieht zurück in die City.

Neuer Anlaufpunkt für alle blau-weißen Fußballfans wird das ehemalige Kaminstudio in der Guerickestraße zwischen Maritim-Hotel und Gaststätte
„Magado“ sein. Im Februar soll der Wechsel vollzogen sein. Inhaber Andreas Müller: „Ich hatte immer vor, näher an die Fans heranzurücken. Das hat nun geklappt.“

Damals siegte die Angst

Noch vor Jahresfrist war das gescheitert. Schon damals wollte Müller, der exklusiver Lizenznehmer für FCM-Fanartikel ist, in die City zurück.
Einen Vertrag für ein Objekt in der Reuterallee rechts neben McDonaldʼs hatte die Wobau kurz vor der Unterzeichnung aus Angst vor Übergriffen von
Fans der Gästeteams zurückgezogen.

Das Sortiment erweitert


Allerdings: Auch jetzt war es für Müller trotz Leerstandes vieler Ladengeschäfte in der City nicht einfach, eine passende Fläche zu bekommen.
„Ich habe mir einige Absagen eingehandelt von Vermietern, die den Fanshop nicht haben wollten.“

Nun aber ist die Tinte unter dem Vertrag trocken. Vermieter Giebelmann-Immobilien gibt Müller, der zugleich auch Vorsitzender des FCM-Wirtschaftsbeirates
ist, eine neue Heimstätte.

Der Fanladen wird sich mit dem Umzug um mehr als das Dreifache auf rund 300 Quadratmeter vergrößern. Damit verbunden ist eine Sortimentserweiterung.
Schon jetzt hat der Laden rund 500 Artikel mit Bezug zum 1. FC Magdeburg im Verkauf – von der blau-weißen Ladebatterie bis zum klassischen Fantrikot.

Neues gefragt

Mit dem Ortswechsel soll die Kollektion erweitert werden. Müller: „Auch wir müssen uns um Kunden bemühen. Die Zeit des ganz großen Geschäftes ist vorbei“,
sagt er, ohne Zahlen nennen zu wollen. Nach dem starken Aufstiegsjahr 2015 habe sich der Umsatz inzwischen wieder halbiert.
Müller: „Viele Leute haben inzwischen die Grundausstattung von Basecap und Schal und fragen jetzt im Laden ganz gezielt: Was habt ihr Neues?“

Nur 50 Euro am Tag umgesetzt

Müller hatte zu düsteren Regionalligazeiten im November 2011 das Fanshop-Geschäft als exklusiver Lizenznehmer vom 1. FC Magdeburg übernommen,
als kaum jemand das wirtschaftliche Risiko tragen wollte. „Damals haben wir am Tag 50 Euro umgesetzt“, erinnert sich Müller. Er gab den Laden an der
Guerickestraße kurz vorm Hasselbachplatz auf und zog nach Stadtfeld.

Erst mit der Aufstiegssaison 2015/16 sollte sich zeigen, dass der Fanshop doch ein Glücksgriff war. Blau-weiße Original-Devotionalien waren plötzlich
gefragt – und der Laden in der Gorkistraße zu klein. Doch der Rückzug in die City scheiterte. Nun gibt es eine Lösung in der Guerickestraße.

Gästefans meist im Herrenkrug

Und was ist mit der Sicherheit? „Das ist ein Thema“, so Müller, „wir halten es aber für lösbar. Die Gästefans reisen ja ohnehin überwiegend über
den Bahnhof Herrenkrug an und kommen hier gar nicht vorbei.“

Bleibt noch der 1. FC Magdeburg, der am Verkauf der Fanartikel mit verdient. Doch von dort gibt es keine Einzelheiten. Zu Vertragsinhalten wolle man
keine Aussagen treffen, hieß es.
FCM-Sprecher Norman Seidler: „Die Zusammenarbeit beider Partner wird intern gelebt und aktuelle Themen direkt untereinander besprochen.“

Das dürfte zumindest bis 2018 so sein. So lange läuft nach Volksstimme-Informationen der Exklusivvertrag zwischen FCM-Wirtschaftsbeirat Müller und dem Drittligisten FCM.