Komplettes Thema anzeigen 27.01.2017, 09:07
armageddon Abwesend
Administrator
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg


Betreff: Re: Liga 3 bald im Pay TV
Im Detail hat sich aber zur ersten Meldung nicht viel verändert

Offiziell! Telekom zeigt ab 2018/19 alle Drittliga-Spiele live

Von Julian Koch



Zitat:



Die Überraschung ist perfekt: Ab der Saison 2018/19 wird die "Telekom" alle Drittliga-Spiele live und in voller Länge im Pay-TV übertragen.
Das gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag offiziell bekannt. Damit verliert die ARD die Exklusiv-Rechte,
geht aber nicht vollständig leer aus. Mit der Neuvergabe der TV-Rechte steigen unterdessen die Fernsehgelder.


ARD darf nur noch 86 Spiele pro Saison zeigen

Gemäß des neuen TV-Vertrages, der von 2018 an für insgesamt vier Spielzeiten bis 2022 gilt, darf die ARD mit ihren Dritten Programmen mindestens zwei
Drittliga-Topspiele pro Spieltag zeigen, maximal aber 86 Partien pro Saison sowie die Aufstiegsspiele zur 3. Liga. DFB-Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius
spricht von einem "zukunftweisenden TV-Abschluss für unsere 3. Liga" und betont: "Dem DFB war es auch im Interesse der Vereine wichtig, dass eine
ausführliche Berichterstattung im frei empfangbaren Fernsehen garantiert ist. Vor allem über die ARD-Sportschau mit ihrer konstant hohen Reichweite." Für
die Fans der 3. Liga sei es ein tolles Angebot, "fortan alle Partien ihrer Teams live über die Angebote der Telekom verfolgen zu können." Wie die Telekom
bekanntgab, sollen alle Spiele (in HD) im Fernsehangebot "EntertainTV" sowie online und über Mobilfunk gezeigt werden. Die genauen Konditionen werde man
zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben. Bei vielen Telekom-Kunden ist "EnterainTV" bereits enthalten.

TV-Gelder steigen an

Laut dem "Kicker" lässt sich die Telekom die Rechte jährlich 16 Millionen Euro kosten, was die ARD ab 2018 zahlt, ist bislang noch nicht bekannt. Sicher ist dagegen:
Die Fernsehgelder werden mit der Saison 2018/19 in jedem Fall ansteigen. Über die konkrete Verteilung will der Verband in den kommenden Wochen entscheiden.
Zum Vergleich: Bislang zahlt die ARD für die TV-Rechte jährlich 12,8 Millionen Euro, sodass jeder Verein in der aktuellen Saison genau 711.111 Euro erhält (U23-Teams
bleiben beim TV-Geld außen vor). In der Hinrunde wurden 118 der 190 Spiele live gezeigt, was somit einer Quote von 62 Prozent entspricht. Neben der 3. Liga zeigt
die Telekom künftig auch ausgewählte Spiele der Frauen-Bundesliga (ab 2017/18). Bereits im Angebot enthalten sind die Basketball-Bundesliga (BBL)
und die Deutsche Eishokey-Liga (DEL).

ARD nicht enttäuscht – Sportschau-Berichterstattung bleibt

Bei der ARD zeigt man sich in einer Pressemitteilung derweil nicht enttäuscht, die Exklusiv-Rechte an der 3. Liga verloren zu haben. Stattdessen betont Ulrich Wilhelm,
Intendant des Bayerischen Rundfunks und ARD Sportrechte-Intendant: "Wir freuen uns über die Fortsetzung unserer langjährigen und erfolgreichen Zusammenarbeit
mit dem DFB. Damit ist langfristig sichergestellt, dass die Programme und Angebote der ARD auch weiterhin kompetent sowie frei empfangbar über die 3. Liga berichten
können." Programmdirektor Volker Herres hebt zudem die Berichterstattung im Rahmen der Sportschau hervor: "Durchschnittlich mehr als drei Millionen Zuschauer
verfolgen die ‚Sportschau 3. Liga‘. Das entspricht einem Marktanteil von annähernd 20 Prozent. Davon profitieren die Marke 3. Liga und die Clubs erheblich. Schön,
dass dies langfristig so bleibt." Laut Herres habe die ARD die 3. Liga – auch im europäischen Vergleich – "groß gemacht und ihr zu einer beispiellosen medialen Präsenz verholfen."