Wadenbeisser 21.10.2016, 11:12
Betreff: Re: Nach dem Ableben von Hannes S.

hm



Zitat:
Fußballfan (†25) stirbt nach Sturz aus Zug | Video-Kameras von<br />Hooligan-Mob überklebt?

Vergrößerbares Vorschaubild


Quelle Bild

Sad

armageddon 22.10.2016, 07:01
Betreff: Re: Nach dem Ableben von Hannes S.

Trauerfeier für Hannes FCM-Fan beigesetzt - Neue Erkenntnisse zu Vorfall im Zug




Zitat:



Barleben/Haldensleben -

Am Freitagmittag nahmen Freunde und Familie bei einer Trauerfeier auf dem Friedhof in Barleben Abschied von FC Magdeburg-Fan Hannes S. Das berichtet der MDR. Etwa 400 Fans des Drittligisten waren ebenfalls bei der Beisetzung anwesend und legten Blumen in den Vereinsfarben blau-weiß am Grab nieder. Auch die Mannschaft legte einen Kranz nieder, Torjäger Christian Beck war vor Ort.

Nur einen Tag später, am Sonnabend, steht schon wieder Fußball auf dem Programm. Der FCM erwartet den Chemnitzer FC. Es ist das erste Heimspiel seit jener tragischen Nacht, die Hannes S. das Leben kostete. Doch auch wenn die FCM-Fans bereits beim vergangenen Auswärtsspiel in Erfurt eindrucksvoll ihres verstorbenen Kumpels gedachten, so wird es auch gegen Chemnitz noch einmal verschiedene Aktionen geben.

Trauermarsch in Magdeburg

So rufen die Magdeburger Ultras vor dem Spiel (Anpfiff 14 Uhr) zu einem gemeinsamen Trauermarsch vom Bahnhof zum Stadion auf. „Immer entlang des Weges, welchen Hannes regelmäßig zu den Heimspielen bestritt“, wie der „Block U“ mitteilte. An der MDCC-Arena können sich alle Stadionbesucher – erwartet werden über 17.000 - in Kondolenzbücher eintragen. Außerdem verkauft die FCM-Fanszene Gedenkschleifen, die Einnahmen sollen der Familie des Opfers zu Gute kommen.

Bevor es auf dem Platz schließlich um drei Punkte geht, beteiligt sich auch der Verein an der Trauer um Hannes S.. „Vor Anpfiff der Heimpartie wird anlässlich des verstorbenen Fans eine Schweigeminute durchgeführt, die Mannschaft wird vor eigener Kulisse im Trauerflor auflaufen“, teilte der FCM mit. Ob die FCM-Fans ihre Mannschaft anschließend sofort lautstark unterstützen oder, wie in Erfurt, die ersten 25 Minuten schweigen, ließen die Ultras zunächst offen.

Unklar ist unterdessen weiter, wieso es überhaupt so weit kommen konnte, weshalb Hannes S. aus dem Regionalzug stürzte. Bekannt ist, dass er im Zug von einer Gruppe Fans des Halleschen FC attackiert wurde und in Panik den Notmechanismus der Zugtür betätigte. Ob er dann aber sprang oder gestoßen wurde, konnten die Ermittler noch nicht feststellen.

Wie die Bild-Zeitung am Freitag berichtete, soll die entscheidende Zug-Kamera bewusst abgeklebt worden sein. Ob dies bereits seit Beginn der Fahrt oder Zielgerichtet in der Situation der Auseinandersetzung passierte, wurde nicht bekannt. Die Ermittler machten dazu bislang keine weiteren Angaben. (mz/cbo)

Quelle: http://www.mz-web.de/24955086 ©2016


armageddon 03.11.2016, 06:59
Betreff: Re: Nach dem Ableben von Hannes S.

Toter FCM-Fan Hannes S. Polizei vernimmt 50 HFC-Anhänger an Wohn- oder Arbeitsort





Zitat:

Halle (Saale) -

Im Fall des verstorbenen Hannes S. hat die Polizei dutzende Fans des Halleschen FC vernommen. In der vergangenen Woche wurden rund 50 HFC-Anhänger
vorgeladen und an ihrem Wohn- oder Arbeitsort aufgesucht. Die Staatsanwaltschaft Magdeburg spricht von „zahlreichen Befragungen“.

Ob es dadurch neue Erkenntnisse über die Todesumstände des 25-Jährigen gibt, ist unklar. Die Staatsanwaltschaft wollte sich dazu nicht äußern.
„Es laufen weiterhin umfangreiche Ermittlungen“, sagte Sprecher Frank Baumgarten nur.

Vor etwa einem Monat war Hannes S. in Haldensleben (Bördekreis) aus einer Regionalbahn gestürzt und später an den Folgen seiner schweren Verletzungen gestorben.
Der junge Mann war als Fan des 1.FC Magdeburg erkennbar und soll aus einer Gruppe HFC-Fans heraus angegangen worden sein.
Unklar ist unter anderem, ob Hannes S. aus dem fahrenden Zug gesprungen ist oder vielleicht sogar gestoßen wurde. (mz) – Quelle: http://www.mz-web.de/25022240 ©2016


fcmtommi 03.11.2016, 10:12
Betreff: Re: Nach dem Ableben von Hannes S.

die stasi hätte schon 3 geständnisse-mindestens Wink bin gespannt, ob da bis zum 26.11. überhaupt noch was veröffentlich wird. glaube eher nicht.

armageddon 03.11.2016, 15:44
Betreff: Re: Nach dem Ableben von Hannes S.

nun ja zumindest gehe ich davon aus das da jemand kräftig auf der Bremse steht.
Eine Gesellschafts- konforme Lösung muss gefunden werden damit das Thema möglichst nicht eskaliert.

>> Reiner Wein << , in Form von >> was da wirklich los war <<, wird uns da wohl nicht mehr eingeschenkt.

Berserker 03.11.2016, 18:50
Betreff: Re: Nach dem Ableben von Hannes S.

Reinen Wein, in Form von lückenloser Aufklärung wird es wohl eher nicht geben. Davon gehe ich ebenfalls aus.

Wadenbeisser 10.11.2016, 17:39
Betreff: Re: Nach dem Ableben von Hannes S.



Zitat:
Hannes S. Weiter Unklarheiten im Fall des verstorbenen FCM-Fans



Magdeburg -
Auch genau einem Monat nach dem Tod des 25-Jährigen Hannes S. aus Barleben sind kaum neue Details bekannt. Polizei und Staatsanwaltschaft haben am Donnerstag in einer knappen Pressemitteilung bestätigt, dass der 25-Jährige in der Nacht zum 2. Oktober eigenständig die Zugtür öffnete und aus der fahrenden Bahn stürzte. Das sei das bisherige Ergebnis von umfangreichen Zeugenbefragungen, rechtsmedizinischen und technischen Beweisen, so die Behörden.

Keine neuen Erkenntnisse
Damit bestätigen die Ermittler entsprechende MZ-Berichte von Anfang Oktober. Schon damals sagte ein Polizeisprecher über den Hergang: " „Hannes S. hat aufgrund der Bedrohung durch den gewaltbereiten Mob selbst die Notentriegelung betätigt.“
Im Unklaren bleibt weiterhin, wieso der Fan des 1.FC Magdeburg aus dem Zug stürzte, nachdem er zuvor von Fans des Halleschen FC bedrängt wurde. Darüber gaben auch die Befragungen von 44 Personen, ein Großteil davon beteiligte HFC-Anhänger, und ein Gutachten des Eisenbahn Bundesamts keine Aufschlüsse. Auch die drei Begleiter des späteren Opfers konnten laut Polizei und Staatsanwaltschaft in dieser Frage nicht für Klarheit sorgen.

Technische Mängel am Zug werden ausgeschlossen
Technische Mängel am Zug seien zwar nach bisherigen Ermittlungsstand und laut Gutachten ausgeschlossen, so die Behörden weiter. Doch auch hier bleibt weiter ungewiss, wieso der Zug nach der Türnotöffnung bei voller Fahrt nicht gestoppt wurde. Das Bundesamt war für Rückfragen am Donnerstag zunächst zu erreichen.
Wie ein Polizeisprecher bestätigte, versucht die eigens gegründete Ermittlungsgruppe "Hannes" der Polizeiinspektion Nord nun weitere Zeugen aus dem HFC-Lager zu befragen.
Hannes S. kam nach dem Sturz zunächst mit schwersten Kopfverletzungen ins Krankenhaus. Nach mehreren Tagen im Koma verstarb er schließlich am 12. Oktober. Der Fall löste heftige Diskussionen über Fan-Gewalt aus. Die Fans des Halleschen FC kündigten zuletzt an, in dieser Saison nicht zum Derby beim 1.FC Magdeburg zu reisen. (cbo/mz)



hm

noch paar Wochen hin, isser nur noch alleine im Zug gewesen

so langsam wirds albern vogel

Oh mein Gott

Berserker 10.11.2016, 18:01
Betreff: Re: Nach dem Ableben von Hannes S.

Die Volksstimme meldete heute ähnliches. Was mich persönlich ein wenig stutzig macht, ist, in Deutschland bleiben etliche Morde als solches unentdeckt. Aber hier wollen Rechtsmediziner festgestellt haben, Hannes ist selbstständig gesprungen. Woran macht man solch ein Ergebnis fest? Das man sich nach Wochen durchringen konnte um Zeugen zu vernehmen, um dann im Endeffekt zu vermelden, ja der Hannes ist selber gesprungen, wundert mich dann auch nicht mehr. Ich will hiermit nicht sagen, das es sich partout nicht wie dort geschildert zugetragen haben kann. Aber meine Skepsis bleibt vorerst unbeantwortet.

armageddon 10.11.2016, 19:16
Betreff: Re: Nach dem Ableben von Hannes S.

Das Ergebnis hatte ich ja schon zu Beginn der "Ermittlungen" prognostiziert. war also vorhersehbar das es so was in dieser Gesellschaft einfach nicht geben darf.

armageddon 11.11.2016, 08:57
Betreff: Re: Nach dem Ableben von Hannes S.

Fall Hannes: Sturz aus S-Bahn womöglich Eigenverschulden




10.11.2016

Zitat:



Die Ermittlungen um den Tod des 25-jährigen FCM-Fans Hannes aus Magdeburg deuten aktuell auf ein Eigenverschulden hin.

Magdeburg (ta) l Nach aktuellen Informationen der Polizei deuten die Ermittlungen im Fall des verstorbenen Magdeburger Fußballfans, der sich beim
Sturz aus einer Regionalbahn am 1.Oktober in Haldensleben schwerste Verletzungen zugezogen hatte und wenige Tage später daran verstorben ist,
auf ein Eigenverschulden hin. So soll es neben Zeugenaussagen sowie technischen und rechtsmedizinischen Untersuchungen Beweise dafür geben,
dass der 25-jährige Hannes S. eigenständig die Türnotöffnung betätigt hat und aus dem fahrenden Zug gestürzt ist.

Das teilte die Polizei am Donnerstagnachmittag mit. Die Ermittlungen dauern an.