Wadenbeisser 15.12.2016, 13:15
Betreff: neuer Hauptsponsor!?

hm

15. Dezember 2016 um 11:26 Uhr
1. FC Magdeburg: "Humanas" ab 2017/18 neuer Hauptsponsor


Zitat:

© Sportfotos MD

Der 1. FC Magdeburg wird zur kommenden Saison mit einem neuen Hauptsponsor an den Start gehen. Am Donnerstag wurde die "Humanas GmbH", ein ambulanter Pflegedienst, vorgestellt. Der Vertrag gilt zunächst für ein Jahr.

"Eine Herzensangelegenheit"

Die "Humanas GmbH" ist bereits seit einiger Zeit als Sponsor beim FCM aktiv, nun hat das Unternehmen den am Saisonende auslaufenden Vertrag vorzeitig bis 2018 verlängert und steigt in der neuen Serie in die höchste Ebene der Wirtschaftspartner des FCM auf. Dort sind derzeit noch vier weitere Unternehmen vertreten. "Der FCM ist für uns eine Herzensangelegenheit", so "Humanas"-Geschäftsführerin Ina Biastoch. Zur Höhe des finanziellen Rahmens machte FCM-Manager Mario Kallnik keine Angaben.

Weitere Infos folgen …





Fußball
Humanas wird FCM-Hauptsponsor
15.12.2016

Zitat:

Ab der Saison 2017/18 ist Humanas GmbH Hauptsponsor des 1. FC Magdeburg.

Magdeburg (jl) l Wirtschaftspartner des 1. FC Magdeburg, Humanas GmbH, hat das zu Saisonende auslaufende Engagement vorzeitig bis 2018 verlängert und tritt ab der kommenden Saison als Hauptsponsor auf. Damit begibt sich die Humanas GmbH als regional fest etabliertes Unternehmen in die höchste Ebene der Wirtschaftspartner des FCM.

Video PK im Link zur VS oder Frazenbuch vom FCM



...~~~~~~~~~~~~~~~
hm



Zitat:

Klagen gegen Humanas-Gruppe
Altenpflege in der Grauzone

Das Humanas-Seniorenzentrum in Darlingerode.
Foto: Steffen Honig

"In guten Händen" - so wirbt die Humanas-Gruppe aus Colbitz für ihre Wohnzentren. Doch die Firma ist wegen Betrugsverdachts ins Zwielicht...
Von Steffen Honig ›

Magdeburg l Die Humanas-Gruppe aus Colbitz, Inhaber Jörg und Ina Biastoch, betreibt vier Seniorenwohnzentren in Meisdorf, Friedrichsbrunn, Darlingerode und Tangermünde. Ein weiteres in Colbitz ist im Bau. Jörg Biastoch ist zugleich Vorsitzender des Landesverbandes Alten- und Behindertenhilfe.

Seine Firma ist nach Volksstimme-Recherchen ins Visier der Pflegekassen-Prüfer geraten. Zwischen der AOK und der Barmer und Humanas gibt es juristische Auseinandersetzungen. Nähere Auskünfte wollten die Kassen-Vertreter nicht geben. Barmer-Landeschef Axel Wiedemann: "Es laufen staatsanwaltliche Ermittlungen."

Auf Nachfrage bestätigte die Staatsanwaltschaft Halberstadt: Gegen Humanas-Inhaber Jörg Biastoch lägen Anzeigen zweier Pflegekassen wegen Betrugs vor. Gegenwärtig werde geprüft, ob es einen Anfangsverdacht gebe. Für eine Humanas-Unterkunft im Wohnzentrum Darlingerode hatte sich im Vorjahr auch Frau Palko* aus dem Harzkreis interessiert. Sie bezog zwei Zimmer mit eigenem Haushalt. Der Wermutstropfen: Die betagte Dame (Pflegestufe 2) sollte auf ihren gewohnten ambulanten Pflegedienst verzichten. Die Pflege würde vom Personal aus dem stationären Bereich der Wohnanlage mit übernommen, wurde ihr bedeutet. Das Heim würde die Abrechnung mit der Pflegekasse übernehmen. Auch einen Mietvertrag gab es nicht, sondern einen so genannten Bewohnervertrag.

Krankenhaus: Desolater Pflegezustand

Frau Palko zog im Sommer des Vorjahres trotzdem ein - und bereute es schnell. Die Pflege der Seniorin, die einen Dauerkatheder trägt und an offenen Beinen leidet, entsprach in keinster Weise den Erfordernissen.

Einen "anamnestisch desolaten Pflegezustand" konstatiert der Behandlungsbericht über einen Krankenhausaufenthalt im Herbst 2014.

Zudem wurde der neuen Bewohnerin nach wenigen Wochen ein Antrag auf stationäre Pflege vorgelegt. Auf diesem war angegeben, dass "kein eigener Haushalt mehr" bestehe - obwohl die Seniorin darin lebte. Das unterschrieb Frau Palko nicht. Da auf der Monatsabrechnung auch keine Pflegeabrechnung auftauchte, dafür ein Posten "Investitionskosten", läuteten bei Verwandten und gesetzlicher Betreuerin die Alarmglocken. Sie forderten die Vorlage des Versorgungsvertrages, der zur ambulanten Pflege berechtigt.

Vergeblich, die Heimleitung legte ihn trotz hartnäckiger Nachfragen nicht vor und bestätigte das sogar schriftlich. Nachdem keine Einigung zustande kam, zog die Seniorin im November des Vorjahres aus - wieder in eine eigene Wohnung ohne Heim-Anschluss.

Humanas-Chef Jörg Biastoch sieht die Angelegenheit anders. Er verweist gegenüber der Volksstimme auf ein Grundsatzproblem: Demnach seien die Humanas-Seniorenzentren von der Heimaufsicht des Landes als stationäre Einrichtungen eingestuft worden. Die Sozialagentur als überörtlicher Träger der Sozialhilfe habe dies jedoch verweigert, so dass keine Versorgungsverträge mit den Pflegekassen zustande kamen. Humanas habe 2012 beim Sozialgericht geklagt. Biastoch: "Dieses Verfahren ist bis heute nicht bearbeitet worden."

Für die Heime hatte das keine Auswirkungen: Hier vollzog sich Seniorenbetreuung weiter in einer Grauzone zwischen ambulanter und stationärer Pflege.

Nach Biastochs Angaben sind die von ihm angebotenen Pflegewohnungen aber seit Januar 2015 als betreutes Wohnen definiert, was Mietverträge und Pflegedienst-Wahl einschließe. "Ab 1. März 2015 ist das gesamte Seniorenzentrum Darlingerode eine ambulante Einrichtung."

"Trennung im Unfrieden"

Zum beschriebenen Fall in Darlingerode meint Biastoch: "Leider schaffen auch wir es nicht, immer jeden Einzelnen zufrieden zu stellen." Den Angehörigen sei die Wohnung gezeigt worden, das Konzept habe man erläutert und "alle Informationen gemäß den gesetzlichen Vorgaben übergeben". Die betreuenden Personen hätten die Pflege "im eigenen Netzwerk absichern wollen". Doch dieses Netzwerk hätte versagt, das Heim sei unterstützend tätig geworden. Resultat: "Am Ende trennte man sich im Unfrieden." Ein zivilrechtliches Verfahren laufe.

Von den Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft Halberstadt zeigt sich der Humanas-Inhaber überrascht: "Dies ist weder mir noch meiner Frau bekannt." Der Unternehmer räumt dafür etwas anderes ein: 2013/14 habe die Staatsanwaltschaft Stendal ein Ermittlungsverfahren auf Veranlassung von zwei Pflegekassen eingeleitet. Biastoch: "Dieses wurde jedoch vorläufig eingestellt, da es in einem engen Zusammenhang mit dem Rechtsstreit vor dem Sozialgericht stehe."

(* Name von der Redaktion geändert.)



zuschauen hm

armageddon 15.12.2016, 14:58
Betreff: Re: neuer Hauptsponsor!?

Alles sehr mysteriös Have a look-around

Aber es wäre ja nicht der erste Sponsor beim FCM der mit Ungereimtheiten zwielichtiger Art
behaftet war. Tzzzzz Siehe Camp David / aka Volker Rehboldt

Aber wie dem auch sei, es wird gerade beim Thema Hauptsponsor beim FCM in nächster Zeit eher
interessant, denn die FAM hat auch externe Buchprüfer im Haus, entsendet von den Geldinstituten mit denen die Fam
geschäftlich unterwegs ist und die bescheinigen auch für die nahe Zukunft nicht GUTES Information

armageddon 14.01.2017, 10:14
Betreff: Re: neuer Hauptsponsor!?

Sponsoring: Pflege-Firma steht zum Fußballclub





14.01.2017

Zitat:


Die Partnerschaft zwischen Humanas und dem 1. FC Magdeburg ist auf Kritik gestoßen. Die Geschäftsführung bleibt jedoch gelassen.
Von Matthias Stoffregen ›

Magdeburg l Mitte Dezember hat der 1. FC Magdeburg mit dem Colbitzer Unternehmen Humanas einen neuen Hauptsponsor vorgestellt. Die Partnerschaft kostet
Humanas einen niedrigen sechstelligen Betrag. Viel Geld, finden manche Volksstimme-Leser wie Alfons Briza. Sie fragen in Zuschriften, wie es sich ein
Unternehmen aus der Pflegebranche denn leisten könne, den Drittligisten zu sponsern. Sollte es von dem Geld nicht lieber seine Mitarbeiter besser bezahlen?
Die Zeitung hat nachrecherchiert.

Bei Humanas handelt es sich nicht um einen ambulanten Pflegedienst oder Heimbetreiber im klassischen Sinn. Das Unternehmen baut und betreibt Wohnparks in
Sachsen-Anhalt und bietet seinen Bewohnern je nach Bedarf individuelle Pflegeleistungen an. Im Prinzip ist es damit eine Mischung aus Immobilien- und
Pflegeunternehmen. Es generiert seine Einnahmen nicht nur aus Pflege- und Zusatzbeiträgen, sondern auch aus Mieteinnahmen. 2006 haben Ina und Jörg Biastoch
die Firma gegründet – und dabei einen sehr günstigen Zeitpunkt erwischt.

Starkes Firmenwachstum

Weil die Bevölkerung immer stärker altert, wächst seit Jahren der Bedarf an altersgerechtem, barrierefreiem Wohnraum. „Wir waren von unserem Konzept
überzeugt und haben schnell Investoren und Banken für unsere Geschäftsidee begeistern können“, erzählt Jörg Biastoch im Volksstimme-Gespräch. Beschleunigt
wurde das Firmenwachstum nicht nur von der Wohnraum-Nachfrage – in Zeiten niedriger Zinsen ist es für Banken und Privatinvestoren besonders interessant,
Geld in Beton anzulegen.

Inzwischen können die Biastochs auf eine rasante Geschäftsentwicklung zurückblicken: Innerhalb der vergangenen zehn Jahre haben sie acht Wohnparks im
Norden Sachsen-Anhalts errichten lassen. 170 Beschäftigte zählt das Unternehmen mittlerweile, im vergangenen Jahr lag der Umsatz der Humanas-Gruppe,
die aus einer Bau- und einer Betriebsgesellschaft besteht, bei zehn Millionen Euro.

18 Standorte bis 2021

„Wir sind in unserer Branche deutschlandweit das am schnellsten wachsende Unternehmen gewesen“, erzählt Biastoch. Geht es nach ihm, dann wird die
Entwicklung auch noch ein paar Jahre so weitergehen: „Bis 2021 wollen wir 18 Standorte aufbauen, einen Umsatz von 25 Millionen Euro erwirtschaften und
370 Mitarbeiter beschäftigen.“

Sponsoring betreibt Humanas nicht erst seit Mitte Dezember. „Wir haben bereits vor Jahren angefangen, Vereine in unserer Region zu unterstützen“,
erzählt Jörg Biastoch. Angesichts starker Geschäftszahlen könne sich Humanas dies auch finanziell leisten. „Unsere Sponsoring-Aktivitäten machen gerade
einmal 1,3 Prozent des Umsatzes aus“, betont er.

Auf die Idee, den FCM zu sponsern, sei er nicht von sich aus gekommen. „Ein Freund hat mich gefragt, ob ich mir das vorstellen könnte“, erzählt er. Dass sich
Biastoch darauf einließ, hatte mehrere Gründe. „Uns ist ein gutes Arbeitsklima wichtig“, betont er. „Bei den Veranstaltungen des FCM pflegen wir nicht wie
andere Unternehmen Geschäftskontakte, sondern wir laden Mitarbeiter ein, die sich bei der Arbeit vorbildlich engagiert haben.“

Pfleger erhalten 2252 Euro

Zur Mitarbeiterbindung zählen bei Biastoch auch angemessene Löhne. Eine Pflegefachkraft erhält nach Unternehmensangaben mindestens 2252 Euro monatlich,
wenn sie Vollzeit arbeitet. Hinzu kommen ihm zufolge Zuschläge für Schichtdienste und eine zusätzliche Altersversorgung. Humanas zahlt damit deutlich mehr
als andere Pflegeeinrichtungen. Wie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi auf Volksstimme-Anfrage mitteilt, verdient eine Pflegefachkraft in der Altenpflege
in Sachsen-Anhalt üblicherweise monatlich 1743 Euro.

Neben Mitarbeiterbindung spielt für die Biastochs beim Sponsoring auch die Fachkräftewerbung eine Rolle. „Wenn wir beim FCM werben, können wir auf unser
Unternehmen aufmerksam machen und vielleicht die ein oder andere Nachwuchskraft anlocken.“ Nicht zuletzt spiele Lokalpatriotismus eine Rolle, „natürlich sind
wir auch Fußballverrückte im positiven Sinne“, sagt er. Mit Blick auf die Kritiker ist ihm auch wichtig zu betonen, dass die Pflegeleistungen nicht teurer sind als
in anderen Einrichtungen. „Wer bei uns Leistungen in Anspruch nimmt, die etwa denen in einer stationären Pflegeeinrichtung entsprechen würden, zahlt etwa
780 bis 800 Euro als Zusatzbeitrag“, berichtet er. Tatsächlich nehmen auch andere Pflegeanbieter um die 1000 Euro als Zusatzbeitrag.

Experte rät zu Transparenz

Bleibt die Frage, ob das FCM-Sponsoring aus Marketing-Sicht geschickt ist. Universitätsprofessor Sebastian Uhrich von der Deutschen Sporthochschule Köln
beschäftigt sich mit Sportsponsoring. „Firmen sollten zunächst überlegen, ob das Sponsoring zu ihrer Strategie und ihrem Image passt“, rät er. „Wenn die Leute
bei einem Fußballverein mit bestimmten Unternehmen nicht rechnen, dann neigen sie eher dazu, sich über das Engagement Gedanken zu machen und der Firma
negative Dinge zuzuschreiben.“ Auch könne es passieren, dass vorbildlich arbeitende Firmen beim Image in Sippenhaft genommen werden, wenn der Ruf der
Branche, in der sie tätig sind, nicht der beste ist.

Uhrich hat dennoch großes Verständnis für das Humanas-Engagement: „Auch für Pflegeunternehmen ist der öffentliche Auftritt sehr wichtig“, betont er.
„Die Unternehmen müssen nur dann darauf achten, dass sie in der Öffentlichkeit klarmachen, warum sie sich engagieren.“


Magdeburg56 14.01.2017, 12:54
Betreff: Re: neuer Hauptsponsor!?

...ich finde den Einsatz gut Daumen hoch

fcmtommi 14.01.2017, 16:57
Betreff: Re: neuer Hauptsponsor!?

klingt doch alles ganz vernünftig, was die vs so recherchiert hat. also der lohn scheint wirklich für die branche überdurchschnittlich zu sein. und für den club ist jeder weitere sponsor der lohn für gute arbeit-deswegen Daumen hoch

Elton 15.01.2017, 13:06
Betreff: Re: neuer Hauptsponsor!?

ich finde es gut, wenn sich regionale Firmen einbringen und wenn diese dann noch ihre Mitarbeiter überdurchschnittlich bezahlen, ist das noch besser. v up v up v up v up v up v up v up

Wadenbeisser 28.02.2017, 12:20
Betreff: Re: neuer Hauptsponsor!?

Off-Topic:

Wirtschaftliche Schwierigkeiten
FAM Magdeburg denkt über Personalabbau nach



Beim Magdeburger Förderanlagenbauer FAM sind derzeit Personalabbau und Kurzarbeit im Gespräch. FAM-Geschäftsführer Lutz Petermann sagte dem MDR, dass Kapazitätsanpassungen vorgenommen werden sollen. In welchen Größenordnungen, sei derzeit noch nicht klar. Grund für die Probleme sind laut Petermann Aufträge im Russland-Ukraine-Geschäft, die weggebrochen sind. Außerdem leide FAM seit einigen Jahren schon unter sinkenden Rohstoffpreisen. Dadurch hätten weltweit Kupferminen und Kohletagebaue ihre Produktion gedrosselt und keine neuen Förderanlagen mehr gekauft.
Für dieses Jahr sei die Auslastung noch relativ gut. Die Auftragsbücher seien aber dennoch nicht bis zum Jahresende voll. Man müsse vor allem dafür sorgen, dass der Anlagenbauer auch im nächsten Jahr zukunftsfähig sei.
FAM hat nach eigenen Angaben in den vergangen zehn Jahren rund 100 Millionen Euro in den Standort Magdeburg investiert. Weltweit beschäftigt das Unternehmen 1450 Mitarbeiter, davon 800 in Magdeburg. Die produzierten Tagebau- und Kraftwerksanlagen sind in rund 80 Ländern der Welt im Einsatz.


Quelle MDR.DE Sachsen-Anhalt Magdeburg

zuschauen

armageddon 28.02.2017, 15:19
Betreff: Re: neuer Hauptsponsor!?

Nun das es der FAM schon seit ein paar "Tagen" nicht so gut geht, ist ja keine Geheimnis.
Zum Jahreswechsel waren die Wirtschaftsprüfer der Geschäftsbanken der FAM im Unternehmen zu einer
unabhängigen Buchprüfung

die erste Entlassungen hat es kurz vor Weihnachten gegeben . . . . .
Zeitarbeits.- Befristete.- Verträge wurden nicht verlängert . . . . .
Die FAM Tochter in Kanada ist wohl schon nicht mehr für die FAM aktiv . . . .

aber Die Merkel die mit Obama die Russland Sanktionen ein gerührt und nun genüsslich in die Länge gezogen hat / & zieht, die wird sogar von den
Leuten der FAM teilweise mit Inbrunst gewählt. Also son bissel bekloppt ist das Ganze aus meiner Sicht schon.

Aber ob das jetzt auch in einen Ausstieg der FAM beim FCM nach sich zieht kann ich von hier aus auch nicht beurteilen.

Noch kaputter ist der Fakt, das dass was jetzt bei der FAM passiert, erst jetzt in den Medien ankommt. Aber jeden Abend 19.00 mit der
Sendung Sachsen Anhalt Heute die Einwohner im Land mit Schmunzel.- und Schunkel Nachrichten verwöhnen.

armageddon 01.03.2017, 07:46
Betreff: Re: neuer Hauptsponsor!?

Gestern Abend beim Heimatsender hat Dr. Lutz gesprochen und noch einmal unterstrichen,
das dass Engagement beim FCM zu keiner zeit gefährdet ist. Es wurden Verträge darüber
eingegangen und die werden erfüllt. PUNKT