MDFF - das Magdeburger Fussballforum



13.01.2017, 15:35
Elton Abwesend


Beiträge: 67
Dabei seit: 21.12.2016
Wohnort: Stadtfeld
Betreff: Re: Tunnelbau ( zu Babel ) Damaschkeplatz
Die hätten den Tunnel aber mal richtig bauen sollen, als Tunnel und nicht eine Unterführung, was anderes ist es ja nicht.

Der hätte einfach länger sein sollen und meinetwegen auch bis zum Heumarkt, dann hätte es sich gelohnt. und wenn sie ihn schon nicht so lang bauen, dann zumindest bist zum Allee Center.

das ist doch der selbe scheiß mit dem Uni-Platz. den hätte man einfach mal mit zwei Spuren in jede richtung bauen sollen und auch bis hinter die Jackobstraße Ständig steht man in der Unterführung, weil die Ampel rot ist.

11.06.2017, 14:25
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 2.741
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/Block7
Betreff: Re: Tunnelbau ( zu Babel ) Damaschkeplatz
vogel

apropos

bekommt der jetzt ne Goldkante Question

„Wir gehen davon aus, dass die Bohrpfahlarbeiten insgesamt um 12,7 Millionen Euro teurer werden.“

Vollsperrung bleibt
Der Feststellung, dass ein Fehler gemacht worden war, folgten umfangreiche Neuplanungen.

Kostenzuwachs beim Tunnelbau: Die Stadt Magdeburg plant allein für dieses Jahr mit 11,5 Millionen Euro mehr.


Zitat:
Von Martin Rieß ›

Magdeburg l Dass der Bau des Autotunnels am Magdeburger Hauptbahnhof teurer als geplant werden würde, ist seit Monaten klar. Jetzt hat die Stadtverwaltung der Landeshauptstadt dem Stadtrat einen Antrag vorgelegt, das Budget für das laufende Jahr um 11,5 Millionen Euro aufzustocken. In diesem Betrag enthalten sind 4,7 Millionen Euro, die die Deutsche Bahn entsprechend der Kreuzungsvereinbarung zuschießt. Am kommenden Mittwoch berät dazu der Finanz- und Grunstücksausschuss des Stadtrats, Mitte August soll der Stadtrat das Geld freigeben. Anderenfalls, so die Stadtverwaltung, wäre im August das für dieses Jahr eingeplante Geld aufgebraucht.

Zum Baubeginn vor zwei Jahren sahen die Planungen Kosten von rund 100 Millionen Euro vor, die sich die Stadt und die Deutsche Bahn teilen sollten. Dass die Kosten jetzt in die Höhe geschnellt sind, hat mit Planungsfehlern zu tun. Zu Buche schlagen dabei insbesondere ein Teil der Betonpfähle, die einander überschneidend die Außenwände des Tunnels bilden. Ein Teil dieser Pfähle war mit zu niedrigen Durchmessern dimensioniert worden, um den Beanspruchungen an das entstehende Bauwerk gerecht zu werden.

Magdeburgs Baudezernent Dieter Scheidemann sagte gegenüber der Volksstimme jetzt: „Wir gehen davon aus, dass die Bohrpfahlarbeiten insgesamt um 12,7 Millionen Euro teurer werden.“ Der Anteil, der noch nicht in der Kostensteigerung für dieser Jahr enthalten ist, wird auf die anderen Jahresbudgets des Projektes aufgeteilt.
Vollsperrung bleibt

Der Feststellung, dass ein Fehler gemacht worden war, folgten umfangreiche Neuplanungen. Die nahmen mehrere Monate in Anspruch und brachten den geplanten Bauablauf durcheinander.

Die verlorene Zeit muss dringend aufgeholt werden, da beim Bau des Tunnels der Zeitplan der Deutschen Bahn eingehalten werden muss: Nur dann, wenn zwischen dem Abriss alter Brücken und dem Einbau der neuen Übergänge Platz nach oben ist, können die hochaufragenden Maschinen für den Bau der Bohrpfähle zum Einsatz kommen. Abriss und Neubau der Eisenbahnbrücken sind in das europaweite Fahrplansystem der Eisenbahnen integriert. Derzeit sind auf dem Magdeburger Hauptbahnhof die Gleise 6 und 8 gesperrt, die Brücken abgerissen. Im Sommer sollen die neuen Betonfertigteile als Ersatz in die Lager eingehoben werden.

Eine Folge des Zeitverzugs, den die Arbeiter derzeit auf der Strecke aufholen müssen, ist übrigens die Vollsperrung der Strecke für alle Verkehrsteilnehmer. Ursprünglich war vorgesehen, dass Straßenbahnen, Fußgänger und Radfahrer bis auf wenige Ausnahmen für einige Wochen die Baustelle in beiden Richtungen passieren können, und dass Autos wenigstens in einer Richtung an der Grube vorbeikommen. Seit Monaten ist diese Kompromisslösung allerdings vom Tisch, um Baufreiheit zu schaffen.
Erhöhter Personalaufwand

Selbst wenn Stadt und Bahn die Kosten für die Planungsfehler an den Bohrpfählen jetzt erst einmal übernehmen sollen – auf den Kosten wollen sie nicht sitzen bleiben. Der Planungsmangel ist jedenfalls gegenüber dem Büro, das die Entwurfsplanungen angefertigt hat, angezeigt worden. Doch das Büro hat die Anzeige abgewiesen. Daraufhin hat die Stadt rechtliche Schritte eingeleitet und auch ihre Versicherung über das Problem informiert. Erste Gespräche mit der Versicherung sind geführt. Außerdem hat die Stadt sich von einem öffentlich bestellten Gutachter bestätigen lassen, dass die Entwurfsplanung mangelhaft sei. Mit der jetzt öffentlich gewordenen Verteuerung dürfte noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht sein. Grund: Hauptauftragnehmer Porr hat der Stadt gegenüber deutlich gemacht, dass es einen erheblichen Aufwand bedeutet, die verlorene Zeit aufzuholen.

Unter anderem muss mehr Personal eingesetzt werden. Im Papier der Magdeburger Stadtverwaltung zur Kostensteigerung am Bahnhofstunnel heißt es: „Sobald eine realistische Größenordnung abschätzbar ist, werden die Auswirkungen auf den Haushalt der Landeshauptstadt in der Haushaltsplanung für die Jahre 2018 und folgende berücksichtigt.“

oh je oh je

Hyparschale, Strombrücke Vision, Stadion, Stadthalle usw. usf.

na dann prost

04.11.2017, 12:35
armageddon Abwesend
Administrator

Avatar

Beiträge: 3.844
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg
Betreff: Re: Tunnelbau ( zu Babel ) Damaschkeplatz

Tzzzzz Er wird teurer und teurer und teurer: famos



139 ist die neue Zauberzahl an die wir uns nun gewöhnen sollen. Have a look-around

– Quelle: https://www.mz-web.de/28756208 ©2017

05.11.2017, 19:51
Magdeburg56 Abwesend


Avatar

Beiträge: 2.053
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: Block 7
Betreff: Re: Tunnelbau ( zu Babel ) Damaschkeplatz
Zitat von armageddon:


139 ist die neue Zauberzahl an die wir uns nun gewöhnen sollen. Have a look-around

...na die 150 werden wir doch wohl noch schaffen famos

– Quelle: https://www.mz-web.de/28756208 ©2017

Der Osten rockt die Liga 3 - und der Dete ist auch mit dabei!

28.04.2018, 10:00
armageddon Abwesend
Administrator

Avatar

Beiträge: 3.844
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg
Betreff: Re: Tunnelbau ( zu Babel ) Damaschkeplatz

Magdeburger Tunnel wird wohl erst 2022 fertig



Zitat:
Lutz Trümper, Magdeburgs Oberbürgermeister, übernimmt den Vorsitz eines Sonderstabs,
um den Tunnelbau besser kontrollieren zu können.

weiter heilt es . . . . .

Zitat:
2019 nicht zu schaffen

Der kombinierte Auto- und Straßenbahntunnel unter den Eisenbahnbrücken am Hauptbahnhof sollte 2019 fertig sein und bei Planstart 60 Millionen Euro kosten.
Wegen zu dünn geplanter Tunnelwände waren die ursprünglichen Ausschreibungspläne und Kostenkalkulation zusammengebrochen. Mittlerweile sind die Kosten auf
139 Millionen Euro geklettert. Der Termin 2019 ist definitiv vom Tisch. „Das wäre unrealistisch“, sagte Trümper.

Die Baufirma Porr mahnt seit Monaten fehlende Pläne an und stellte Hunderte Nachforderungen. Das Unternehmen kalkuliert eine Fertigstellung erst 2022. Ein
höheres Tempo würde noch mehr kosten. „Das wollen wir auf alle Fälle verhindern“, sagte Trümper. Er sagte zu, dass in den nächsten Tagen alle Pläne komplett sind.
Im Herbst will die Stadt mit Porr eine Zielvereinbarung abschließen, in der Bauzeit und Kosten klar definiert sind.

Na ja wie vorhersehbar das war . . . . . . . . . Tzzzzz man muss nur mal die paar Seiten hier zurück blättern

28.04.2018, 10:47
armageddon Abwesend
Administrator

Avatar

Beiträge: 3.844
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg
Betreff: Re: Tunnelbau ( zu Babel ) Damaschkeplatz
Verkehr Magdeburg

Tunnelbau stoppt Straßenbahn bis Ende 2019



Zitat:


Es gibt neue Verzögerungen auf der Magdeburger Tunnelbaustelle. Straßenbahnen können hier nicht wie vorgesehen noch dieses Jahr rollen.
Von Rainer Schweingel ›

Magdeburg l Die Tunnelbaustelle entzweit nicht nur Magdeburger bei der Frage über Sinn und Unsinn des Vorhabens an sich. Die größte Baustelle der Stadt teilt Magdeburg
auch in zwei Hälften. Wer mit der Straßenbahn von Ost nach West und umgekehrt will, muss über die Halberstädter Straße tuckeln, um nach Olvenstedt, Stadtfeld oder
Diesdorf zu kommen.

Ursprünglich sollte diese Zwangsschleife Ende 2018 beendet werden. Dann sollten Bahnen über die Tunneldecke mindestens behelfsmäßig wieder fahren, während auf der
Baustelle noch am Tunnel gebuddelt wird. Doch die Hoffnung auf die Wiedervereinigung der Stadthälften im Nahverkehr hat sich zerschlagen. „Es wird vermutlich bis Herbst
2019 dauern, bis dort die Bahnen fahren können“, sagte OB Lutz Trümper (SPD) der Volksstimme.
Mehraufwand durch Straßenbahnkreuzung

Ein Auslöser seien Veränderungen an den Plänen für die Straßenbahnführung. Ursprünglich war vorgesehen, dass an der Kreuzung Damaschkeplatz im Zuge des Tunnelbaus
ein sogenanntes Gleisdreieck neu eingebaut wird. Das sollte den Verkehr in Richtung Olvenstedt und Diesdorf und umgekehrt ermöglichen. Doch diese Pläne mussten nach
einem Ratsbeschluss geändert werden. Danach führt die neue Nord-Süd-Verbindung Richtung Neustädter Feld nicht mehr über das Krökentor und durch die B1-Eisenbahnbrücke
auf der Rathenaustraße, sondern über den Damaschkeplatz und dann in Richtung Norden.


Deshalb muss nun am Damaschkeplatz ein Viereck eingebaut werden, damit das Abbiegen aus dem Tunnel kommend nach rechts möglich wird. Problem: Dieses Viereck muss
neu geplant, neu ausgeschrieben und gebaut werden. Erschwerend kommt hinzu, dass unter der künftigen Gleiskreuzung erst ein Abwassersammler der Städtischen Werke
saniert werden muss. Unterm Strich kommt so die Verzögerung von rund einem Jahr zustande.


Behelfsverkehr abgelehnt

Von einem Behelfsverkehr unter den Brücken, der nach Volksstimme-Informationen trotzdem möglich gewesen wäre, sehen die MVB ab. Sprecher Tim Stein: „Das wäre nur
mit erheblichen Einschränkungen und ungeklärten sicherheitstechnischen Fragestellungen verbunden.“

Östlich der Baustelle hätten die Bahnen einen Umweg um das City Carré nehmen müssen, was wiederum je Fahrt zusätzliche Zeit und einen höheren Fahrzeugeinsatz erfordert
hätte. Stein: „Diese Einschränkungen führen nicht nur zu weiteren Zeitverlusten für die Ost-West-Linien, sondern hätten auch enorme Auswirkungen auf das gesamte
Straßenbahnnetz, so dass andere Stadtteile davon betroffen wären.“ In der Gesamtheit betrachtet müsse die Mehrheit der Fahrgäste zusätzliche Einschränkungen in Kauf nehmen.
Deshalb hätten die MVB ein neues Provisorium nicht befürwortet.

Auch Fußgänger später

Schlechte Nachrichten gibt es außerdem für alle, die noch dieses Jahr auf einen Durchlass für Fußgänger und Radfahrer unter den Bahnhofsbrücken gehofft hatten. Auch diesen Durchgang
wird es dieses Jahr nicht mehr geben, sondern frühestens im Sommer 2019, sagte Trümper weiter.

Der Durchlass für Fußgänger unter den Brücken ist auch deshalb wichtig, weil er als Fluchtweg für die Bahnsteige gilt, die im Mai 2019 saniert freigegeben werden sollen. Außerdem
kann der Fußgängertunnel durch den Bahnhof erst dann saniert werden, wenn mit einem Fußgängerdurchlass unter den Bahnhofsbrücken eine Alternative bereitsteht.

Geschockte Innenstadthändler

Magdeburgs Innenstadthändler sind von den neuen Verzögerungen geschockt: „Die Politik hat viel versprochen, aber nichts gehalten. Die Verzögerungen sind ein Desaster“,
sagte IG-Innenstadtsprecher Arno Frommhagen.


man kann sich also beruhigt zurück-lehnen und das Chaos weiter genießen was unser Event und Tunnel Lutz hier für "seine" Heimatstadt, starrsinniger Weise
in Gang gebracht hat, der Abgang der Fahrstrecken Richtung Olv. / Stadtfeld / Diesdorf von Damschkeplatz sind noch nicht mal geplant oder gar ausgeschrieben.

und das ganz spezielle in dieser Angelehehit ist für mich, das "ER" aber schon fett am Trasse bauen ist, in Richtung Neustädter Feld . . . . . . .
und wie das so ist im Leben, son 'e Baustelle die einfach nicht fertig werden will hat es nun schon die zweite in Magdeburg ( Wiener Straße )
wo die Halberstädter erst mal 12 Monate dicht gemacht wird und dann die Trasse durch die Wiener Starße gezogen wird und man dann nach Fertigstellung zu dem Schluss kommt,
das die Straßenbahnen bei erreichen der Leipziger Straße ins straßenbautechnische Niemandsland Fahren ( eben enden )
famos

Die Politik hat viel versprochen, aber nichts gehalten. . . . . . .

es ist leider so wie auch im richtigen Leben . . . . immer wenn die Politik auf den Plan tritt geht 's in die Hose.

28.04.2018, 12:20
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 2.741
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/Block7
Betreff: Re: Tunnelbau ( zu Babel ) Damaschkeplatz
Oh mein Gott





Oh mein Gott

ich frag mal lieber nix zum Stadion oder Brücke etc. pp. und wech ;)

28.04.2018, 13:22
armageddon Abwesend
Administrator

Avatar

Beiträge: 3.844
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg
Betreff: Re: Tunnelbau ( zu Babel ) Damaschkeplatz
nee brauchste auch nicht Uni lachen => auch das Jahr 2222 wird nicht zu halten sein, so lange Tunnel Lutz die Oberaufsicht übernommen hat.

Auch auf die nächste Gesamtkosten Note der ganzen Aktion bin ich mal gespannt, Happy mdff es soll ja nicht wirklich teurer werden . . . . . . . Happy mdff

Bis auf das es für zwei - drei - vier ( wer weiß das schon ) Jahre mehr Löhne Gehälter - sonstige laufende Kosten inkl
Baukosten -steigerungen ausmachen wird.

Ich denke die 200 Millionen wird es locker schaffen

28.04.2018, 18:30
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 2.741
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/Block7
Betreff: Re: Tunnelbau ( zu Babel ) Damaschkeplatz
Oh mein Gott

wenn genau solche "CreativTrottelFirmen" an Brücke (wie immer noch zu sehen - kaputt repariert) und Stadion dürfen

na dann Halleluja oder wie das heist

würde ja gerne ne Pontonbrücke (wie nachem Krieg) bestellen

aber die ham ja auch nur Schrott zum Spielen

Oh mein Gott

wie mich das zum Kotzen bringt

04.05.2018, 08:28
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 2.741
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/Block7
Betreff: Re: Tunnelbau ( zu Babel ) Damaschkeplatz
Zitat von Wadenbeisser:
Oh mein Gott





Oh mein Gott

ich frag mal lieber nix zum Stadion oder Brücke etc. pp. und wech ;)

Oh mein Gott



Verkehr
Magdeburg verliert Brückenstreit
03.05.2018
Zitat:


Im Streit um die Vergabe für den Bau einer neuen Elbbrücke hat Magdeburg vor der Vergabekammer verloren.
Von Katja Tessnow ›
und Rainer Schweingel ›

Magdeburg l Die Landeshauptstadt Magdeburg muss den Zuschlag für den Bau der Strombrückenverlängerung möglicherweise an einen unterlegenen Bieter neu vergeben. Nach Informationen der Volksstimme hat die Vergabekammer einem Einspruch der Firma Hochtief stattgegeben.

Das Unternehmen hatte kritisiert, dass bei der Vergabe des Brückenbaus an die Firma Strabag/Züblin deren Referenzen nicht ausreichend geprüft worden seien. Dieser Ansicht schloss sich die Vergabekammer des Bundes mit Sitz in Bonn offenbar an. Im Stadtrat in Magdeburg gab der Baubeigeordnete Dieter Scheidemann die Entscheidung am 3. Mai 2018 in einer Erklärung aus aktuellem Anlass bekannt.
Unklar wer Brücke in Magdeburg baut

Nach der Entscheidung der Vergabekammer bleibt vorerst unklar, wer den Brückenschlag über die Elbe bauen darf. Hochtief wäre nach Ansicht der Vergabekammer der neue Auftragnehmer. Allerdings kann auch Züblin/Strabag als bisheriger Auftragnehmer nun wiederum gegen die Entscheidung der Vergabekammer vor Gericht ziehen. Ob das passieren wird, ist derzeit nicht bekannt.

Ob und welche Zeitverzögerung und Kostensteigerung mit dieser Entscheidung verbunden ist, ist noch offen. Offizieller Baustart sollte jedenfalls im Sommer 2018 sein. Geplant ist ein Brückenschlag über die Zollelbe und die Alte Elbe als Verlängerung der schon bestehenden Strombrücke. Bisheriger Kostenumfang waren 108 Millionen Euro. Die Brücke ist der Ersatz für die marode Anna-Ebert-Brücke, die nur noch mit einer Sondererlaubnis und mit Hilfe von Notsanierungen befahrbar ist.
Magdeburg drohen Mehrkosten

Insgesamt hatten sich vier Bieter um den Bau der Elbbrücke beworben. Strabag/Züblin soll mit 85,9 Millionen Euro damals das preiswerteste Angebot abgegeben haben. Danach folgte Hochtief mit 93 Millionen Euro. Kommt nun tatsächlich Hochtief zum Zug, dürften allein daraus schon Mehrkosten von weiteren sieben Millionen Euro für die Stadt Magdeburg nicht ausgeschlossen sein.


was kömmt als nächstes --->> dat Stadion

ich hatte ja schon mal geschrieben

das ist die „Achse des Bösen“

es hängen die drei Sachen so was von eng zusammen

Tunnel fertig - keine Brücke - kein fertig ausgebautes Stadion - vor hm 2022 Information Question ...

oder umgekehrt (Kombinationen selber aussuchen bitte)



Seiten (5): 1, 2, 3, 4, 5


Alle Zeitangaben in GMT +02:00.Aktuelle Uhrzeit: 13:44.