MDFF - das Magdeburger Fussballforum



04.10.2016, 19:59
Berserker Abwesend
G-Mod,

Beiträge: 868
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: -
Betreff: Re: FCM-Fan kämpft um sein Leben
Zitat von Magdeburg56:
Zitat:
Wie der behandelnde Neurochirurg am Klinikum Magdeburg, Werner Braunsdorf, MDR SACHSEN-ANHALT sagte, muss der junge Mann noch mindestens zwei Wochen im künstlichen Koma liegen. Untersuchungen ergaben, dass die schweren Verletzungen des Mannes durch den Sturz verursacht wurden

MDR
Frag mich gerade, wie ein und der selbe Sender zwei so unterschiedliche Aussagen treffen kann?

04.10.2016, 20:00
Magdeburg56 Abwesend


Avatar

Beiträge: 1.917
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: Block 7
Betreff: Re: FCM-Fan kämpft um sein Leben
Zitat von armageddon:
Also: Eben in der Sendung SA Heute war auch ein Bericht zu dem Vorfall in der Sendung
@ Holger hast Du das mitgeschnitten?
Der Osten rockt die Liga 3 - und der Dete ist auch mit dabei!

04.10.2016, 20:09
Disaster Abwesend
Mitglied

Beiträge: 44
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: -
Betreff: Re: FCM-Fan kämpft um sein Leben
Mediathek

04.10.2016, 20:20
Wadenbeisser Anwesend


Avatar

Beiträge: 2.180
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/Block7
Betreff: Re: FCM-Fan kämpft um sein Leben




Zitat:
MDR.DE Sachsen-Anhalt Magdeburg
Nach Sturz aus fahrendem Zug Fußballfan schwebt weiter in Lebensgefahr



Der Fußballfan, der in der Nacht zum Sonntag aus einem fahrenden Zug gestürzt ist, kämpft weiter um sein Leben. Das hat die Polizei MDR SACHSEN-ANHALT mitgeteilt.

Hunderte Anhänger des 1. FC Magdeburg haben gegenüber dem 25-jährigen Verletzten und seiner Familie unterdessen ihre Solidarität zum Ausdruck gebracht. Vor dem Walther-Friedrich-Krankenhaus im Magdeburger Stadtteil Neu-Olvenstedt versammelten sich am Montag nach Polizeiangaben zwischen 200 und 300 Anhänger des Vereins. Sie spannten ein großes Banner mit der Aufschrift "Kämpfe Hannes!" auf. Die Polizei teilte mit, dass alles friedlich geblieben sei.


Wir möchten uns bei allen bedanken, die in dieser schweren Zeit mit ihren Gedanken bei uns und Hannes sind! Wir danken euch für eure Anteilnahme und dafür, dass ihr uns und vor allem Hannes Kraft gebt!
Wir bitten um Verständnis, dass wir im Kreise der Familie und mit den engsten Freunden gemeinsam den vor uns liegenden Weg gehen und ihm jetzt die Zeit und Ruhe geben, die er auf dem Weg der Genesung braucht!
#kämpfehannes

...

Im Fall des schwerverletzten Fans des 1. FC Magdeburg geht die Polizei davon aus, dass der junge Mann aus dem Zug gesprungen ist. Der Polizeisprecher der Polizeidirektion Nord, Frank Küssner, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, der junge Mann habe aufgrund der Bedrohung durch den "gewaltbereiten Mob" selbst die Notentriegelung betätigt. Er sei vor den HFC-Fans geflohen.

Doch es gibt Ungereimtheiten. Nach Aussage der Deutschen Bahn soll es nämlich unmöglich sein, während der Fahrt eine Tür zu öffnen. Die Bahn teilte MDR SACHSEN-ANHALT in einer Mail mit: "Damit das Aufschieben während der Fahrt nicht ohne weiteres möglich ist, wird die Tür trotz Betätigung der Türnotentriegelung durch die Türsteuerung geschlossen gehalten. Unter normalen Bedingungen kann die Tür nicht gegen die weiter anliegende Motorkraft geöffnet werden." Die Polizei hat gegenüber MDR SACHSEN-ANHALT kommuniziert, dass man von dieser Aussage der Deutschen Bahn noch nichts wisse. Der MDR hat die Mail der Deutschen Bahn daraufhin der Polizeidirektion zugesendet.
Verletzungen durch Sturz

Der genaue Tathergang wird derzeit noch weiter untersucht, Zeugen werden befragt und Videomaterial ausgewertet. Die Bundespolizei hatte zuerst gesagt, man ermittele wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Das wurde jedoch am Dienstagnachmittag wieder zurückgezogen.

Wie der behandelnde Neurochirurg am Klinikum Magdeburg, Werner Braunsdorf, MDR SACHSEN-ANHALT sagte, muss der junge Mann noch mindestens zwei Wochen im künstlichen Koma liegen. Untersuchungen ergaben, dass die schweren Verletzungen des Mannes durch den Sturz verursacht wurden.

...



Sad

04.10.2016, 21:02
fcmtommi Abwesend


Beiträge: 690
Dabei seit: 30.09.2015
Wohnort: Magdeburg
Betreff: Re: FCM-Fan kämpft um sein Leben
sein bruder hat sich zu wort gemeldet mit einem starkem statement! hier in dem artikel zu lesen http://www.mz-web.de/...n-24844216

04.10.2016, 22:03
armageddon Abwesend
Administrator

Avatar

Beiträge: 3.574
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg
Betreff: Re: FCM-Fan kämpft um sein Leben
Zitat von fcmtommi:
sein bruder hat sich zu wort gemeldet mit einem starkem statement! hier in dem artikel zu lesen http://www.mz-web.de/...n-24844216

nix für ungut aber die ganze Sache ist für mich von vorn bis hinten ober-faul. Oh mein Gott

04.10.2016, 22:03
Magdeburg56 Abwesend


Avatar

Beiträge: 1.917
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: Block 7
Betreff: Re: FCM-Fan kämpft um sein Leben
...und wo sind seine Begleiter mit denen er unterwegs war?
Für mich gibt es viele Fragen ohne deren Beantwortung man nicht über die Schuld urteilen kann.
Der Osten rockt die Liga 3 - und der Dete ist auch mit dabei!
Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, das letzte Mal am 04.10.2016, 22:05 von Magdeburg56.

04.10.2016, 22:06
armageddon Abwesend
Administrator

Avatar

Beiträge: 3.574
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg
Betreff: Re: FCM-Fan kämpft um sein Leben
Zitat von Magdeburg56:
...und wo sind seine Begleiter mit denen er unterwegs war?

Mach dir keine Hoffnungen Dete, das Ding soll / wird nie aufgeklärt . . . . . . .

wenn das was da wirklich los gewesen ist, zur Sprache kommen würde, hättest 'e hier Anarchie.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 04.10.2016, 22:09 von armageddon.

05.10.2016, 07:27
armageddon Abwesend
Administrator

Avatar

Beiträge: 3.574
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg
Betreff: Re: FCM-Fan kämpft um sein Leben
FCM-Fan im Koma

Was geschah wirklich in der Regionalbahn?





Zitat:

Nach dem Sturz eines FCM-Fans aus einer fahrenden Bahn in Haldensleben sind viele Fragen offen.
Von Alexander Dinger ›

Magdeburg l Auch drei Tage nach dem Sturz eines FCM-Fans aus einem fahrenden Zug in Haldensleben sind viele Fragen offen. Die wohl drängendste dreht sich darum, wie der 25-Jährige die Tür während der Fahrt alleine öffnen konnte. Techniker der Bahn sagen: kaum möglich.

Was war passiert? Nach derzeitigem Kenntnisstand betrat Hannes S. (25) in der Nacht zum Sonntag gemeinsam mit drei Freunden in Haldensleben die Regionalbahn 16431. Er wollte in seinen Heimatort Barleben. Was die Gruppe nicht wusste: In dem Zug reisten auch 80 Anhänger des Halleschen FC.

Der laut Polizei „gewalttätige Mob“ war auf dem Rückweg vom Auswärtsspiel des HFC in Köln. Die Regionalbahn kam aus Wolfsburg und war auf dem Weg nach Magdeburg, wo mehrere der HFC-Fans in Autos stiegen und laut Polizei über die Autobahn nach Halle fuhren.

Hannes S. trug ein Shirt mit den Insignien des 1. FC Magdeburg. Als er und seine Freunde realisierten, dass in der Regionalbahn mehrere HFC-Fans saßen, war es offenbar schon zu spät. Der Zug fuhr bereits an. Ab diesem Punkt werden die Ereignisse schwammig.

Sicher ist im Moment nur: Etwa 300 Meter nach dem Haltepunkt in Haldensleben fiel Hannes S. aus dem Zug. Dabei erlitt er schwerste Kopfverletzungen und schwebte auch am Dienstag noch in Lebensgefahr. Laut Polizei, die ihre Aussage auf Zeugenangaben aus dem Zug stützt, soll Hannes S. die Türnotentriegelung selbst betätigt haben. Seine Freunde, die im Zug von ihm getrennt worden waren, wurden am Haltepunkt Vahldorf von den HFC-Fans aus dem Zug gedrängt. Ihnen passiert nichts weiter.

Hannes S. wird erst eine Stunde nach dem Sturz von einem Unbeteiligten entdeckt. Warum niemand der HFC-Anhänger oder seiner Freunde den Notruf wählte, ist unklar. Auch an der Version, dass Hannes S. die Tür von allein geöffnet haben soll, gibt es laut Technikern der Deutschen Bahn erhebliche Zweifel. „Unter normalen Bedingungen kann die Tür nicht gegen die weiter anliegende Motorkraft geöffnet werden“, sagte eine Bahnsprecherin der Volksstimme.

Um eine Tür per Hand zu öffnen, muss die Not­entriegelung betätigt werden. Die Tür wird mit Hilfe eines Seilzuges dann mechanisch entriegelt und aus ihrer Lage leicht nach außen gedrückt und öffnet einen Spalt. „Durch den Reisenden kann bei Stillstand des Fahrzeuges die Tür nun aus dieser Lage per Muskelkraft aufgeschoben werden“, erklärt die Bahnsprecherin. Damit das Aufschieben während der Fahrt nicht ohne Weiteres möglich sei, werde die Tür trotz Betätigung der Notentriegelung durch die Türsteuerung aber geschlossen gehalten. Störungen werden dem Triebfahrzeugführer normalerweise per blinkendem Leuchtmelder angezeigt. Ob das in der Regionalbahn 16431 der Fall war, ist ebenfalls noch offen. Sie hielt nicht an und fuhr weiter. Laut Bahn wurde der Wagen bereits von der Bundespolizei untersucht. Es wurden keine Auffälligkeiten an der Tür festgestellt. Näheres wolle man zu den laufenden Ermittlungen aber nicht sagen, hieß es.

Laut Polizei wurden bis zum Dienstag 27 HFC-Fans namentlich ermittelt. Auch die drei Freunde von Hannes S. sind der Polizei bekannt. Die Ermittlungsbehörden bitten weitere Zeugen, sich zu melden. Der Druck ist hoch. Am 26. November empfängt der FCM den HFC in Magdeburg. Schon jetzt befürchten Insider eine weitere Eskalation der Gewalt.



05.10.2016, 12:07
fcmtommi Abwesend


Beiträge: 690
Dabei seit: 30.09.2015
Wohnort: Magdeburg
Betreff: Re: FCM-Fan kämpft um sein Leben
das ist echt alles sehr mysteriös. was ich auch nicht verstehe, warum war bei den hallunken keine polizeibegleitung-grad wenn bekannt ist was das für welche waren!

Seiten (7): 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7



Alle Zeitangaben in GMT +02:00.Aktuelle Uhrzeit: 10:05.