MDFF - das Magdeburger Fussballforum



09.12.2016, 18:22
Berserker Abwesend
G-Mod,

Beiträge: 895
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: -
Betreff: Re: Mitgliederversammlung des 1. FC Magdeburg 2016
Zitat von armageddon:
Ein "paar" Zahlen wird dir Keiner verraten lachen
Eine, würde in dem Fall sogar reichen. frech
Hat denn keiner der 500 anwesenden Mitglieder nachgefragt? hm

09.12.2016, 18:43
armageddon Abwesend
Administrator

Avatar

Beiträge: 3.596
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg
Betreff: Re: Mitgliederversammlung des 1. FC Magdeburg 2016
nein es war doch ein harmonische Versammlung, da fragt man so was nicht

09.12.2016, 20:11
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 2.267
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/Block7
Betreff: Re: Mitgliederversammlung des 1. FC Magdeburg 2016
Zitat von Wadenbeisser:
Zitat von Magdeburg56:
Zitat:
Die 1. FC Magdeburg Stadion- und Sportmarketing GmbH (SSG) hat einen Aufsichtsrat gebildet, dieser ist identisch dem Aufsichtsrat des 1. FC Magdeburg e.V.
...na ob das so richtig ist wegen der Kontrolle? hm

nannte sich bis vor kurzem "linke Tasche, rechte Tasche"

und wech ;)

wird wohl ihr Geheimnis bleiben und sie werden es mitnehmen





09.12.2016, 20:49
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 2.267
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/Block7
Betreff: Re: Mitgliederversammlung des 1. FC Magdeburg 2016
schau schau

wasse damit machen wollen (~1 Mille)


Mitgliederversammlung So plant FCM-Chef Kallnik mit dem Rekordgewinn


Zitat:


Magdeburg -
Die Zahlen sorgten für Begeisterung. Einen Jahresüberschuss von 462.200 Euro hatte der 1. FC Magdeburg auf seiner Mitgliederversammlung am Donnerstag
verkündet – und damit einen Rekord. Außerdem erzielte die vereinseigene Stadion- und Sportmarketing GmbH (SSG) einen zusätzlichen Gewinn von 429.000 Euro.

Mario Kallnik: "Einen gewissen Teil als Rücklage für schlechte Zeiten"

„Wir schwimmen nicht im Geld“, stellte Mario Kallnik, Manager des Drittligisten, am Tag danach gegenüber der MZ heraus. Und: „Wir sind uns im Verein alle einig,
dass wir einen gewissen Teil immer als Rücklage für schlechte Zeiten, die wir beim 1. FC Magdeburg ja auch schon erlebt haben, behalten werden.“ Doch:
„Natürlich überlegen wir, wie wir die Mittel am besten einsetzen.“ Der Gewinn des laufenden Geschäftsjahres werde geringer ausfallen, stellte der 42-Jährige
bereits in Aussicht, denn: „Wir haben ja schon im Sommer gewisse Investitionen im Sinne der sportlichen Entwicklung des Vereins getätigt.“ Die fruchteten
zu großen Teilen. Die Blau-Weißen stehen in ihrem zweiten Drittligajahr aktuell auf dem fünften Tabellenplatz. Der FCM ist ganz oben dran, seit fünf Partien ungeschlagen.



Kallnik: "Das müssten Spieler mit Potenzial sein"

Wird im Winter also nochmal nachgerüstet, um Liga zwei anzugreifen? „Es kann sein, dass wir den ein oder anderen Spieler verpflichten“, schloss Mario Kallnik
mögliche Aktivitäten auf dem Transfermarkt keinesfalls aus, „aber wirklich nur, wenn es zu einhundert Prozent passt. Das müssten Spieler mit Potenzial sein.“
Sollte der FCM einen Akteur nachverpflichten, müsste er dafür nicht einmal unbedingt auf seine Gewinne aus dem vergangenen Geschäftsjahr zurückgreifen.
„Wir haben uns bei der Etatplanung dieser Saison bewusst etwas Luft gelassen“, erklärt Magdeburgs Manager.

Weitere Investitionen in den Nachwuchsbereich

Ein weiterer Bereich, in den die finanziellen Mittel fließen sollen, ist die Nachwuchsarbeit. Bereits in diesem Jahr wurde die Zahl der Förderverträge für
Talente von zehn auf 25 erhöht. Im kommenden Jahr sollen 13 weitere Internatsplätze über den Verein geschaffen werden.
In der Saison 2015/2016 überprüfte die Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen (DQS GmbH) im Auftrag der Deutschen Fußball Liga (DFL)
und des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) erstmals in Deutschland alle Klubs, die im Rahmen ihres Leistungszentrums Nachwuchsspieler im Internat, bei Gasteltern
oder Kooperationspartnern unterbringen. Der FCM erhielt nun das Zertifikat. „Darauf sind wir sehr stolz“, meint Nachwuchsleiter Thomas Hoßmang.
Im vergangenen Geschäftsjahr schlug zwar ein Minus von 95.000 Euro im ideellen Geschäftsbereich des Vereins, sprich der Jugendarbeit, zu Buche.
Dem aber stand ein Gewinn von 564.000 Euro aus dem wirtschaftlichen Bereich rund um die Drittligamannschaft gegenüber. Was den Rekordgewinn verursachte.

Eindeutige Signale aus der Wirtschaft

Die vielleicht wichtigste Botschaft dieser Tage: Das Konzept des FCM überzeugt auch seine Sponsoren. Sie stehen hinter dem Klub. „Die Signale sind eindeutig“,
sagt Mario Kallnik. „Die regionale Wirtschaft war und ist unser Steckenpferd.“ Sie würde dem FCM auch im Aufstiegsfall zur Seite stehen. Zumal der Klub ständig
daran arbeitet, neue Unterstützer zu gewinnen. Bereits in der kommenden Woche soll nach MZ-Informationen ein weiterer Hauptsponsor vorgestellt werden.
Der Blick zurück erfreut das Umfeld des Vereins: Die SSG, deren Geschäftsführer Mario Kallnik ist, erzielte einen Gesamtumsatz von 7,473 Millionen Euro.
Haupterlöse dabei waren das Ticketing mit etwa 4,6 Millionen und die Unterstützung der Wirtschaftspartner in Höhe von 2,7 Millionen Euro. Auf der Kostenseite
standen hauptsächlich Lizenzzahlungen an den Verein (2,98 Millionen), Aufwendungen für den Spielbetrieb (590.000), das Catering (550.000) und die Sicherheit (498.000).
Umsätze der SSG in der Saison 2015/2016



Im Februar will Kallnik den 1.FC Magdeburg neu aufstellen: „Wir brauchen zwingend eine Neuordnung aus finanzieller Sicht“

Angesichts der TV-Gelder, die in Liga zwei fließen würden, „wäre die zweite Liga aus meiner Sicht für fast alle Drittligisten finanziell machbar“,
meint Mario Kallnik. Etwa fünf Millionen Euro betragen die Fernseheinnahmen in der zweithöchsten deutschen Spielklasse pro Saison. Dort will Magdeburg
mittelfristig hin. Und ohnehin: „Von den Zuschauerzahlen her bewegen wir uns bereits auf Zweitliga-Niveau“, sagt Kallnik.

Nun will der FCM als nächsten Schritt zunächst seine insgesamt rund 4.300 Mitglieder von einem neuen Profimodell überzeugen. Eine erste
Informationsveranstaltung gab es bereits, im Februar soll auf einer außerordentlichen Versammlung darüber abgestimmt werden. Mario Kallnik meint:
„Wir brauchen zwingend eine Neuordnung aus finanzieller Sicht.“ Um das seriöse Wirtschaften der vergangenen Jahre auf Sicht zu belohnen und den
FCM endgültig für höhere Aufgaben zu rüsten.

– Quelle: http://www.mz-web.de/25249330 ©2016






Nachträgliche Anmerkung des Autors:
@ Uni. ich hab mir mal erlaubt den Artikel zu vervollständigen Smiling

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 10.12.2016, 08:33 von armageddon.

10.12.2016, 08:53
armageddon Abwesend
Administrator

Avatar

Beiträge: 3.596
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg
Betreff: Re: Mitgliederversammlung des 1. FC Magdeburg 2016

Fußball: Kallnik zeigt klare Kante




10.12.2016

Zitat:

Beim 1. FC Magdeburg macht das Wort „Melk-Kuh“ die Runde. Mario Kallnik, Vorstandsmitglied für Sport und Finanzen, mahnt zum Maßhalten.
Von Uwe Tiedemann ›

Magdeburg l „Es gibt eindeutige Tendenzen dafür, dass nach dem zweifellos überragenden finanziellen Ergebnis nun versucht wird, mit dem Club das
schnelle Geld zu machen. Das wird es mit mir als den Hauptverantwortlichen aber nicht geben, der FCM ist keine Melk-Kuh“, betonte Kallnik,
wohlwissend, dass er sich damit keine Freunde macht, zum Wohle des Vereins aber für ihn nur dieser Weg der richtige ist.

Namen nannte der 42-Jährige nicht. Nach Volksstimme-Informationen wollen aber wohl Spieler und Wirtschaftspartner am Kuchen teilhaben.

Das außergewöhnlich hohe Plus ist vor allem der guten Einnahmesituation geschuldet. Die SSG (Stadion- und Sportmarketing GmbH) als 100-prozentige
Tochter des Vereins machte 2015/16 einen Umsatz von rund 7,5 Millionen Euro und verdoppelte damit nahezu das Ergebnis gegenüber 2014/15, als der
Verein noch viertklassig spielte. 4,64 Millionen Euro betrugen bei einem Zuschauerschnitt von knapp 18.400 die Ticketeinnahmen. Im Sponsoring waren
es 2,74 Millionen Euro.

Auch hier gab es gegenüber dem Vorjahr fast eine Verdoppelung. Letztlich erwirtschaftete die SSG einen Gewinn von 429-000 Euro.

Auch im Verein gestaltete sich die Entwicklung äußerst positiv. Unterm Strich wurde ein Plus von 462.000 Euro erzielt und das Eigenkapital nach einem
„kleinen“ Überschuss aus 2014/15 (knapp 7800 Euro) auf 470.061,69 Euro deutlich gesteigert. Weiterer positiver Nebeneffekt: Wegen des noch aus
Insolvenzzeiten geltenden Verlustvortrages muss der Gewinn letztmalig nicht versteuert werden.

Dabei ging es bei den Zahlen für den Lizenzbereich der ersten Männermannschaft steil nach oben. 2014/15 betrug der Etat 1,7 Millionen Euro, 2015/16
schon 2,6 und 2016/17 voraussichtlich 3,4 Millionen Euro.

Warum Kallnik trotz des größten Gewinns seit der Wende so genau aufs Geld schaut und auf wirtschaftliche Solidität setzt, hat vor allem zwei Gründe.
Zum einen sei schon jetzt absehbar, dass die Einnahmen nicht annähernd wieder so hoch sein werden wie in der Aufstiegssaison.

Zum anderen sollen die Gewinne vor allem in den Ausbau der Nachwuchsarbeit fließen. Zunächst will der FCM seine Pläne für ein Jugendinternat umsetzen.
Kallnik: „Ein öffentliches Internat gibt es bereits, da wir sind jedoch abhängig von Schule und Fußballverband. Nun ist zum 1. Juli 2017 ein eigenes Projekt
mit 13 Plätzen geplant.“ Kostenpunkt: Rund 80.000 Euro.

Ferner gibt es derzeit für die FCM-A-, B- und C-Jugendteams nur zehn Förderverträge. Kallnik: „Normal wären bis zu 40, damit wir nicht immer wieder
Talente verlieren. Daher werden jetzt erst einmal 25 Förderverträge geschaffen.“

Damit nicht genug. Um zu erreichen, dass mehr Talente den Sprung in die erste Mannschaft schaffen, soll auch die Personalkapazität erweitert werden.
Mit Matthias Tischer, Lars Fuchs und Silvio Bankert wurden bereits drei Ex-Profis in den Trainerstab eingebunden. Hier sind für die Zukunft weitere
Einstellungen geplant. Kallniks Kernbotschaft lautet: „Kein Harakiri, sondern Politik der kleinen Schritte.“



10.12.2016, 08:58
armageddon Abwesend
Administrator

Avatar

Beiträge: 3.596
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg
Betreff: Re: Mitgliederversammlung des 1. FC Magdeburg 2016

Dritte Liga: Kallnik: "FCM ist keine Melk-Kuh"



09.12.2016

Zitat:


Der satte Gewinn des 1. FC Magdeburg im Geschäftsjahr 2015/16 hat nicht nur positive Seiten.

Von Uwe Tiedemann ›

Magdeburg
l Fußball-Drittligist 1. FC Magdeburg hatte bei der Mitgliederversammlung beeindruckende Zahlen präsentiert. Der Überschuss war seit der
Wende mit insgesamt knapp 900.000 Euro in Verein und der 100prozentigen Tochter SSG (Stadion- und Sportmarketing GmbH) noch nie so hoch. Doch
nur einen Tag später schlug Mario Kallnik, im Präsidium verantwortlich für Sport und Finanzen, Alarm.    

„Einige glauben offenbar, mit dem Club nun das schnell Geld machen zu können. Das wird es mit mir nicht geben. Wir sind keine Melk-Kuh", sagte der
42-Jährige. Hintergrund: Kallnik hat in Gesprächen mit Wirtschaftspartnern und Spielern höhere Forderungen registriert. Stattdessen sollen Rücklagen
geschaffen bzw. Investitionen in den Nachwuchs getätigt werden, damit wieder mehr Talente den Sprung in die erste Mannschaft schaffen.   


Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 10.12.2016, 09:00 von armageddon.

10.12.2016, 09:45
armageddon Abwesend
Administrator

Avatar

Beiträge: 3.596
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg
Betreff: Re: Mitgliederversammlung des 1. FC Magdeburg 2016
Zitat:



Aus der heutigen Volksstimme


Auch hier gab es gegenüber dem Vorjahr fast eine Verdoppelung. Letztlich erwirtschaftete die SSG einen Gewinn von 429-000 Euro.

Auch im Verein gestaltete sich die Entwicklung äußerst positiv. Unterm Strich wurde ein Plus von 462.000 Euro erzielt und das Eigenkapital nach einem
„kleinen“ Überschuss aus 2014/15 (knapp 7800 Euro) auf 470.061,69 Euro deutlich gesteigert. Weiterer positiver Nebeneffekt:
Wegen des noch aus Insolvenzzeiten geltenden Verlustvortrages
muss der Gewinn letztmalig nicht versteuert werden.



So So @ Bersi: hier kommt dann für Dich die Erklärung, warum Dir da nie und nimmer einer konkrete Zahlen nennen wird.

Denn Nienhaus ( MDCC Chef ) ist ja schon aus seinem Amt geschieden wegen angeblicher Schuldenfreiheit
oder lassen wir unseren Spruch der Woche mal wirken

O - Ton Dr- Lutz Petermann ( im Zeitfenster der letzten MV )

Zitat:
Wir haben in der Vergangenheit eine Menge erreicht, die Dinge nur nicht an die Öffentlichkeit gebracht.


also wenn Dir auf der letzten MV jemand gesagt hat, Finanziell iss nun alles Paletti hat der zumindest den Verlustvortrag,
( eine Verschiebung der Schulden und deren mögliche / evtl. Tilgung in die Zukunft ) unter den Tisch fallen lassen.

und von was für einer Insolvenz ist hier überhaupt die Rede Question Die, die Volker Rehboldt als Präsident übernommen hat oder die er hinterlassen hat,
als er mit Rüdiger Koch zusammen ( inkl. B. Hoffmann nat. ) mit dem FCM fertig hatte.

Oder konkret gesprochen: es wird wech gelassen was nicht gut zu Gesicht steht.
Andere nennen das Lügen.

und darum wirst Du von keinem, der hier in die Internen Dinge eingeweiht ist, auch nur ne
halbwegs klare / wirklich nachvollziehbare Aussage zum Thema erwarten können.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 10.12.2016, 11:06 von armageddon.

Seiten (2): 1, 2



Alle Zeitangaben in GMT +01:00.Aktuelle Uhrzeit: 07:37.