Komplettes Thema anzeigen 15.02.2017, 07:44
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: Magdeburg


Betreff: Re: ⚠ Profiabteilung ausgliedern?
Ich stimme der tiefergelegten Kugel zu. Das Konzept der GmbH ist nur eine Möglichkeit, Profifußball in Ostfalen möglich zu machen. Meiner simplen Auffassung von den Geldflüssen innert eines e.V. gemäß wäre es auch möglich, wenn die Spieler vom Verein bezahlt werden. Allerdings müßte man dann mit hauptamtlichen Managern und Präsidenten arbeiten, zumal mit von den Mitgliedern gewählten, was im AR wohl nicht gern gesehen wird.
ich las in der Zusammenfassung, daß den MItgliedern versprochen wird, sie hätten eine Kontrollberechtigung gegenüber der GmbH, auch eine Besetzungsoption. Ich glaube das nicht. Seit wann dürfen Mitglieder eines Vereins die Managerposten in einer GmbH besetzen und die auch noch kontrollieren? Kaum denkbar.

Zitat:
erstellt von mdr, Fragen zur Ausgliederung:

Gesellschafter der GmbH wäre der Verein. Die Mitglieder können also mithilfe von Beschlüssen auf der Mitgliederversammlung Weisungen an die Verantwortlichen der Profiabteilung richten. Umgekehrt muss auch die ausgelagerte Profiabteilung den Mitgliedern auf der jährlichen Versammlung Bericht erstatten. Auch in Zukunft wählen die Mitglieder die Aufsichtsratsmitglieder von Verein und der GmbH.

Ungenau wiedergegeben. Die Mitglieder wählen die AR-Mitglieder, die wiederum die AR-Mitglieder der GmbH bestimmen. Es ist also keine Direktwahl der AR-Mitglieder der GmbH. - Falls ich mich hier irre, bitte ich um eine entsprechende Korrektur.