Komplettes Thema anzeigen 18.02.2017, 06:53
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: Magdeburg


Betreff: Re: ⚠ Profiabteilung ausgliedern?
Ich glaube, der Blickwinkel ist entscheidend. Die einen (meist Befürworter der SSG) stellen den wirtschaftlichen Aspekt in den Vordergrund. Die anderen (meist Gegner der "Ausgliederung") stehen meist auf dem grundsätzlich nicht falschen Standpunkt, daß die Unversehrtheit des Vereins durch eine Trennung von Verein und Organisation des Profifußballbetriebs gefährdet sei. Den Befürwortern sei mitgeteilt, daß der FCM wie jeder Verein immer von Mißmanagment bedroht ist, ganz gleich, ob da die Profifußballabteilung einer anderen Rechtsform anhängt oder im Verein implementiert bleibt. Auch im Vereinsstatus gibt es genug Möglichkeiten, erwirtschaftete Überschüsse steuergünstig anzulegen resp. rückzustellen, um der drohenden Gefahr einer übermäßigen Besteuerung zu entgehen. Alles andere würde rechtlichen Grundsätzen widersprechen, wonach ein Verein steuerrechtlich anderen Wirtschaftsformen nicht nachgeordnet werden darf. (wobei im bundesdeutschen Steuerrecht ein Verein im Grunde kein Wirtschaftsunternehmen sein darf, es de facto aber ist und dann auch kulanterweise ab einer bestimmten Vereinsgröße vom Finanzamt zu behandelt wird)

Für die "Ausgliederung" sprechen meiner Meinung nach zwei Dinge:
1. die 100%-fixierte Anteiligkeit des Vereins, die satzungsgemäß gesichert werden soll und
2. das bislang gut arbeitende Managment der SSG dürfte sich in seiner Arbeit bestätigt fühlen, arbeitet dann vielleicht noch besser.

Gegen die "Ausgliederung" spricht nur eines, daß nämlich die Mitglieder aufgrund ihrer Indolenz in Bezug auf Einflußnahme auf die Exekutive an Macht verlieren. Dieser strukturelle Fehler kann dadurch ausgeglichen werden, indem sich die Mitglieder das Recht auf Besetzung des Präsidiums sichern, das wiederum die Macht besitzen sollte, Teile des Vereins "auszugliedern" oder "einzugliedern". Wenn dieser Passus jetzt gestrichen wird, haben die Mitglieder an Macht verloren und können nur noch indirekt über den AR Einfluß nehmen.