Komplettes Thema anzeigen 24.04.2017, 08:54
armageddon Abwesend
Administrator
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg


Betreff: Re: ⚠ Die Presse und der FCM

Die Beck-Festspiele




24.04.2017

Zitat:



Es war der Tag von Christian Beck. Beim 2:1 des Drittligisten 1. FC Magdeburg gegen die SG Sonnenhof Großaspach erzielte er beide Tore.
Von Manuel Holscher ›

Magdeburg l Bis zum späten Abend musste Christian Beck Fragen nach seinem 100. und 101. Pflichtspieltreffer im FCM-Trikot beantworten. Der gebürtige Erfurter
war am Sonnabend nach dem Spiel gegen Großaspach in seine Heimatstadt gefahren, um sich den Boxkampf zwischen Arthur Abraham und Robin Krasniqi
anzuschauen. Mit einem Lächeln im Gesicht beantwortete er dort die Frage des MDR, ob für den FCM am Saisonende der Aufstieg steht. „Ich hätte nichts dagegen“,
so Beck.

Grund zur Freunde hatte der Torjäger vor 18.550 Zuschauern im Heimspiel gegen Großaspach bereits nach sechs Minuten. In der Volksstimme kündigte er vor dem
Spiel noch an, sich etwas Spezielles einfallen zu lassen, wenn er seinen 100. Pflichtspieltreffer im FCM-Trikot erzielen sollte. Dass er schon so früh sein Jubiläum
feiern durfte, überraschte ihn selbst. „Ich habe die 100 zwar angezeigt, mit zwei Händen ist das aber nicht so einfach“, scherzte der 29-Jährige.

Klassisches Beck-Tor

Es war ein klassisches Beck-Tor: Nachdem Großaspachs starker Torhüter Kevin Broll den Schuss von Julius Düker noch stark parierte, sicherte sich Piotr Cwielong
die Kugel, passte sie nach innen und dort stand er dann goldrichtig und traf zur Führung. „Ich bin sehr stolz, dass ich das für den Verein geleistet habe, und freue
mich riesig, dass wir drei Punkte geholt haben“, sagte Beck und legte launig nach: „Wir hatten Chancen für vier Spiele, hätten eigentlich früher das 3:1 machen
müssen. Beim FCM wäre es aber zu langweilig, wenn wir 3:1 oder 4:1 gewinnen. Wir müssen es immer spannend machen.“

In die Karten spielte dem Club der Platzverweis für Großaspachs Lucas Röser, der Cwielong von hinten in die Achillessehne trat (42.). „Nach der Roten Karte hatten
wir viel Platz, weil der Gegner aufmachen musste“, sagte Beck.

Für die Gäste kam die Unterzahl zur Unzeit – schließlich stand es 1:1. Nach dem frühen 0:1 verpasste es der FCM, die Führung weiter auszubauen. Großaspach war
eigentlich nur durch Standards gefährlich. Nach einem solchen war es Sebastian Schiek, der seine Mannschaft zu diesem Zeitpunkt völlig überraschend zum
Ausgleich schoss (34.).

Deutlich überlegen

Nach der Pause nutzte Magdeburg aber die numerische Überlegenheit und erspielte sich eine Vielzahl von Chancen. Besonders auffällig war Cwielong, der immer
wieder gefährliche Angriffe einleitete und auch selber einige Gelegenheiten hatte. In der 68. Minute war es Düker, der das zweite FCM-Tor vorbereitete. Dies tat
er allerdings etwas unfreiwillig, weil sein Schuss eigentlich völlig missglückte, so aber genau bei Beck landete, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste.
„Ich weiß, dass Julius manchmal eine Streuung drin hat“, sagte der Torjäger mit einem Lachen zu dieser Szene.

Nur einmal lief es für Beck am Sonnabend nicht wie gewünscht. Er hatte schließlich Krasniqi die Daumen gedrückt.

Weitere Infos und Videos zum FCM finden Sie hier