Komplettes Thema anzeigen 04.07.2017, 08:39
Dabei seit: 21.12.2015
Wohnort: -


Betreff: Re: MDCC-Arena, Hüpfverbot(e), Block-und Sektorenabtrennungen
Die Zeiten waren damals andere. Das Stadion wurde im Herbst 2004 endgültig an Hochtief vergeben, geplant wurde es in den Jahren zuvor. Im alten EGS stand der Fanblock Ende der 90er und Anfang der Nullerjahre bis zum Abriss direkt in der Kurve beim Übergang zur Hauptgeraden. Ich denke davon haben sich die Planer inspirieren lassen mit Planung der Stehplatzblöcke 1+2. Dann kam der Umzug ins Germer-Stadion, bei dem sich die Reste von Block U (viele waren es ja nicht mehr) irgendwo in der Nähe der Mittellinie platzierten. Im neuen HKS ging man dann hinter das Tor.
Bei der Errichtung des Stadions hoffte man noch auf Erhalt von Spielen der Frauen-WM, was sicherlich auch ein Punkt war um dem damals viertklassigen gerade aus der Insolvenz kommendem FCM ein Stadion im Stadtrat zu genehmigen, welches zur damaligen Zeit kaum ein Zweit- oder Drittligist vorweisen konnte. Mit einer Stehplatztribüne hinter dem Tor wäre man gar nicht erst in die Endauswahl der Frauen-WM gekommen. Inzwischen findet ein Umdenken bei den Vereinen statt und kombinierbare Sitz/Stehplätze je nach Anlass wie beispielsweise im Volksparkstadion sind der Hit. Kostet halt ein wenig.
Mit dem HKS sehe ich uns im Ist-Zustand kapazitätsmäßig noch nicht am Limit, ganz im Gegenteil. Auch wenn es sich vielleicht fanunfreundlich anhört, aber ich denke ein Stadion sollte mindestens die Hälfte der Spiele, besser noch mindestens zu 75 % der Begegnungen ausverkauft sein. Egal wie der Gegner heißt. Entsprechend sollte das Fassungsvermögen ausgelegt sein.