Komplettes Thema anzeigen 01.08.2017, 11:48
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/Block7


Betreff: Re: 1.FC Magdeburg - FC Rot-Weiß Erfurt Samstag 29.07.2017 · 14:00 Uhr
***Im Stehblock – Guidos Betrachtungen zum 1. FC Magdeburg***

mal hören was er/sie heut zu besprechen hat/haben

Folge 03 (2?) von "Neues vom Krügel-Platz"

"Türpitz hatte was vor"


"im Gespräch mit Olga Patlan oder Alexander Schnarr oder Oliver Leiste oder Jörn Rettig"

27 Minuten

Zitat:
"Nach dem Sieg gegen Erfurt analysieren Oliver Leiste und Guido Hensch im Podcast die Türpitz-Show und das neue FCM-Spiel. Zudem spekulieren sie, warum das Spiel gegen Meppen genau zur richtigen Zeit kommt."


Direkt

Zitat:
Oliver Leiste und Guido Hensch sind zurück aus dem Urlaub und freuen sich über den FCM-Sieg gegen Erfurt. Dabei stand ein Mann im Mittelpunkt: Philip Türpitz. Die beiden Podcaster besprechen seine neue Rolle und das veränderte FCM Spiel.

Folge 02 von "Neues vom Krügel-Platz" in drei Schlagzeilen:
Zitat:
1) Türpitz war wie ein junges Rennpferd

Guido Hensch hatte am Samstag von Beginn an das Gefühl, das Türpitz etwas vorhabe: "Der war wie ein Rennpferd, dass in der Box steht und wartet, dass es rausgelassen wird. Ich glaube, er war ziemlich verärgert, dass er in Großaspach nicht von Anfang an spielen durfte." (ab Minute 1:22) Das Ergebnis ließ dann auch nicht lange auf sich warten. Erst bereitete er das Tor von Michel Niemeyer vor. "Und dann die beiden Tore – Hammer Dinger!" Da steckte vielleicht auch ein bisschen Wut drin, vermutet Hensch.
2) Rother schlägt die feinere Klinge

"Wir müssen Jan Löhmannsröben oder Niklas Brandt nicht mehr hinter her weinen", ist sich Guido Hensch sicher. (ab Minute 11:00) "Die Jungs waren dann doch eher in der Schublade Zerstörer unterwegs. Jetzt haben wir einen, der da auch mal ein bisschen die feine Klinge schlägt", sagt Hensch zur Spielweise von Björn Rother. "Der Junge hat mich auch überzeugt und man hat das Gefühl, der wäre schon fünf Jahre hier. Es gefällt mir, wie abgezockt der spielt und wie bodenständig er ist."
3) Meppen kommt zur rechten Zeit

Normalerweise ist es oft unangenehm, früh in der Saison gegen einen Aufsteiger zu spielen. Für das FCM-Spiel in Meppen gilt das nicht, glaubt Guido Hensch: "Tendenziell sieht es für mich so aus, als wäre Meppen eine Mannschaft, auf die man noch zum rechten Zeitpunkt trifft. Die scheinen noch nicht ganz angekommen zu sein in der 3. Liga. Im Moment spricht da vieles für den FCM." (ab Minute16:10) Den FCM-Kader sieht Hensch jetzt noch breiter aufgestellt. "Da kann man jetzt noch mal ruhigen Gewissens einen von der Bank holen – anders als in den letzten beiden Jahren. Jetzt kann Jens Härtel variieren und ich bin da guter Dinge, dass es am Mittwoch Punktezuwachs gibt."





Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 01.08.2017, 11:48 von Wadenbeisser.