Komplettes Thema anzeigen 21.08.2017, 19:20
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/Block7


Betreff: Re: SC Preußen Münster - 1.FC Magdeburg Sa. 19.08.2017 14:00 Uhr
***Im Stehblock – Guidos Betrachtungen zum 1. FC Magdeburg***

oder jetzt "Neues vom Krügel-Platz"

mal hören was er/sie heut zu besprechen hat/haben

Folge 06 von "Neues vom Krügel-Platz"


"im Gespräch mit Olga Patlan oder Alexander Schnarr oder Oliver Leiste oder Jörn Rettig"

30 Minuten

Direkt

Zitat:
Neues vom Krügel-Platz | Folge 06 "Die Priorität liegt auf der 3. Liga"

Ganz Magdeburg spricht über das DFB-Pokalspiel gegen Dortmund. Mit dem Los kann Guido Hensch gut leben. Doch für ihn hat die Liga einen deutlich höheren Stellenwert.
von Oliver Leiste, MDR SACHSEN-ANHALT

Folge 06 von "Neues vom Krügel-Platz" in drei Schlagzeilen:
Zitat:


Zwar hat der 1. FC Magdeburg am Wochenende bei Preußen Münster gewonnen, doch aktuell sprechen fast alle Blau-Weißen nur über das DFB-Pokalspiel gegen Borussia Dortmund. Der allgemeinen Euphorie zum Trotz sieht Guido Hensch die Begegnung nicht unbedingt als Traumlos. Im Podcast erklärt er Oliver Leiste, warum das so ist und wie er das Spiel gegen Münster gesehen hat.

Folge 06 von "Neues vom Krügel-Platz" in drei Schlagzeilen:
"Traumlos? Ich weiß nicht" (ab Minute 1:29)

"Ich hatte vorher gesagt, es gibt so eine Kategorie von drei Mannschaften, wo du alles an Glück brauchst, was du haben kannst, um weiterzukommen – Dortmund, Bayern und RB Leipzig" erklärt Guido Hensch. Beim FCM gab es zumindest keinen Jubel bei dem Los, eher so ein Raunen, hat er beobachtet. "Bei der Geschwindigkeit der Dortmunder Spieler muss man dann wahrscheinlich schon mächtig Beton anrühren. Ich bin aber nicht unglücklich mit dem Los. Für mich ist das ganz klar ein Fernsehspiel und in dem Spiel kannst du eigentlich nur gewinnen, egal wie es ausgeht."
Der DFB-Pokal ist nicht mehr so attraktiv (ab Minute 3:45)

Später erklärt Hensch, warum ihm das Spiel gegen den BVB gar nicht so wichtig ist: "Mir ist es lieber gegen Dortmund auszuscheiden, als vielleicht ein paar Mal Mittwochs in die Verlängerung zu gehen und am Samstag dann entscheidende Punkte liegen zu lassen. Für mich zählt ganz klar die Liga. Ich will, dass es dieses Jahr klappt mit dem Aufstieg." Und Präsident Fechner sieht das offenbar ähnlich. "Seit dem Aufstieg in die 3. Liga ist der DFB-Pokal nicht mehr so attraktiv", glaubt Hensch. "Das Stadion ist eh immer voll und es ist gute Stimmung. Klar, Geld kannst du immer gebrauchen. Aber es hat nicht mehr diesen Stellenwert, dass man sich da einmal auf einer großen Bühne präsentieren kann."
Haben jetzt auch andere Waffen (ab Minute 9:45)

Wieder kein Ligator von Christian Beck. Aber der FCM hat nun eben auch andere Waffen, hat Guido Hensch beobachtet – zum Beispiel die Geschwindigkeit und neue Abgeklärtheit von Michel Niemeyer vor dem Tor. "Wobei auch die Vorbereitung von Björn Rother sensationell war."

"Man sieht eine neue spielerische Reife beim FCM. Man hat mehr Varianten und kann auch während des Spiels reagieren, wenn etwas nicht so hinhaut." (Minute 18:00) "Trotz einiger Schwächen in der Abwehr lässt der FCM nicht all zu viel zu. Das wirkt alles sehr gefestigt. In den Köpfen ist drin, dass die Mannschaft nicht nur Punkte gegen den Abstieg sammelt, sondern was anderes vor hat. Dieses Selbstbewusstsein sah man in den letzten Wochen oft auch schon vor dem Spiel. Natürlich ist da eine gewisse Anspannung, aber eben auch Lockerheit." (ab Minute 20:00)

Hensch nennt es Bewusstsein in die eigene Stärke: "Die Spieler wissen, was sie können. Sie können das auf den Platz bringen und im Notfall auch reagieren. So strahlt man dann eine gewisse Souveränität aus."





zuschauen