Komplettes Thema anzeigen 30.10.2017, 11:24
ManneZ Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: im Karton um die Ecke


Betreff: Re: KSC - 1.FC Magdeburg Sonntag, der 29.10.2017 um 14.00 Uhr
Mich dünkt, dass irgendwas nicht stimmt. Und da sehe ich den Trainer unbedingt allem voran in der Pflicht. Die Aufstellungen der gesamten englischen Woche
haben mir ein einziges Fragezeichen inn Kopp gezaubert. Haben wir nun schwaches Personal oder die falsche Strategie und Taktik? Bei nüchterner Betrachtung allein der Spielweise
kann ich der unsrigen außer dem so viel gelobten "Kampf" nichts weiter abgewinnen. Das sieht nicht nur grottig aus, das wird zunehmend auch grottig. Karlsruhe, Haching, Paderborn, ja selbst Zwigge spielen einen deutlich feinmotorigeren Ball, als unsere Truppe. Deutlich weniger Fehlpässe und bessere Standarts bei denen. Selbst die Spiele, die wir gewonnen haben, waren vom Sehenswert eher zum abgewöhnen, da stimmte eben nur das Ergebnis. Was soll z.B. Beck in der Aufstellung, wenn das Spiel nicht auf ihn zugeschnitten ist? Nur ackern? Warum verballert immer nur Hammann die Standarts, eine Ausnahme mal ausgenommen? Warum spielt Weil nicht? Warum setzt der Trainer nicht mal die jungen Wilden, wie Pick oder eines der Eigengewächse von Anfang an ein, wenn die sogenannten Stammkräfte indisponiert sind? Warum holt man Fußballtechniker wie Ludwig, wenn man ihn von vorn herein auf die Bank setzt? Dass der zunehmend keine Lust entwickeln kann, muss doch nicht wundern. Trainingsleistungen hin oder her. Liebling Tarek wird immer wieder reingeworfen, obwohl nicht Fisch nicht Fleisch. Auch Glinker stelle ich zunehmend in Frage. Zu klein und mit Licht und Schatten. Der größere Brunst hätte zumindest mehr Chance gehabt, den Sonntagsschuss gestern und das 0:1 gegen Haching zu halten. Langsamere Reflexe hat der nämlich auch nicht. Ich frage mich, ob der Trainer wirklich immer nur nach (Trainings-)Leistung aufstellt. Und selbst dann ließe sich fragen, warum nicht auch mal ein mit Risiko verbundenes Überraschungsmoment den Gegner verwirren sollte.
Maledictus piscies in tertia aqua.