Komplettes Thema anzeigen 24.01.2018, 07:49
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/Block7


Betreff: Re: FC Rot-Weiß Erfurt - 1.FC Magdeburg Montag 22.01.18 um 20.30 Uhr


***Im Stehblock – Guidos Betrachtungen zum 1. FC Magdeburg***

oder jetzt "Neues vom Krügel-Platz"

mal hören was er/sie heut zu besprechen hat/haben

Folge 23 von "Neues vom Krügel-Platz"


"im Gespräch mit ..."

ca. 30 Minuten

Direkt

Zitat:
Neues vom Krügel-Platz | Folge 24 Drei Ecken, Erfurt

Nach der überraschenden FCM-Pleite in Erfurt analysieren die MDR-SACHSEN-ANHALT-Experten die Gegentore, die zur Niederlage führten. Auch die Abschlussschwäche bei diesem Montagsspiel ist ein Thema.

von Oliver Leiste, MDR SACHSEN-ANHALT

Folge 24 von "Neues vom Krügel-Platz" in ... Schlagzeilen:
Zitat:


Der 1. FC Magdeburg hat eine unerwartete 1:3-Niederlage gegen den Tabellenletzten Rot-Weiß Erfurt kassiert. Kurios dabei: Alle drei Magdeburger Gegentore fielen nach Ecken – zwei davon am FCM-Strafraum und die Entscheidung nach einem Eckball der Blau-Weißen. "Drei Ecken, Elfer" hieß es früher auf dem Bolzplatz. Im aktuellen Fall wohl besser "drei Ecken, Erfurt".

Im Podcast "Neues vom Krügel-Platz" analysieren die MDR-SACHSEN-ANHALT-Experten Oliver Leiste und Guido Hensch die Entstehung der Gegentore. Auch die Abschlussschwäche des FCM wird thematisiert. Zudem küren beide erstmals den Mann der Woche und blicken voraus auf das Spiel gegen den SV Meppen.

Die wichtigsten Thesen der Folge im Überblick:
"Es war eine Schlacht und nicht der Krieg" (ab Minute 1:00)

FCM-Trainer Jens Härtel erklärte im Podcast zuletzt, dass er nach Niederlagen schlecht schlafen könne. Guido Hensch fällt das deutlich leichter: "Ich habe dann doch ganz gut geschlafen. Man muss ja das Positive sehen: Wieder ein Spieltag abgehakt und der FCM steht immer noch auf einem Aufstiegsplatz. Und es gibt 18 andere Mannschaften, die gerne schon 46 Punkte hätten. Natürlich war es ein bisschen blöd. Man hätte dieses Spiel nicht verlieren müssen und dürfen. Die Chancen waren da. Dazu kam die eigene Führung. Und dann wurde das fahrlässig weggeschenkt. Drei eigene Fehler, die dann zu den Gegentoren führen, das war dann richtig blöd. Aber was soll‘s. Es war eine Schlacht und nicht der ganze Krieg"
So billige Gegentore dürfen nicht passieren (11:50)

Gemeinsam analysieren Leiste und Hensch die Entstehung der Gegentreffer. Fazit: Alle drei waren vermeidbar. Hensch exemplarisch zum Ausgleichstreffer der Erfurter: "Das erste Gegentor war schon ziemlich blöd. Der Erfurter kommt da ja wirklich so zentral frei zum Kopfball. Sowislo vor ihm, Weil dahinter. Marius Sowislo ist da überhaupt nicht abgehoben. Eine kleine Zeitung hätte vielleicht darunter gepasst. Da frage ich mich, warum nicht mit mehr Entschlossenheit. Eigentlich waren genügend große Jungs in der ersten Elf, die das zumindest in der Zentrale absichern sollten. Wenn dann aus dem Rückraum irgendwas Dummes passiert – ok. Aber wirklich so auf die billigste Art und Weise, da kommt ein Ball zentral rein und dann ein Kopfball, das darf nicht passieren."
Individuelle Stärke wird den Ausschlag geben (23:00)

Vor dem Spiel gegen den SV Meppen glaubt Guido Hench an eine Wiedergutmachung – auch wenn es natürlich nicht leicht wird: "Das Spiel gegen Meppen wird eins zum Ärmel hochkrempeln werden. Viel Schönspielerei wird da nicht angesagt sein. Das ist eine Mannschaft, die viel über den Kampf kommt. Da muss der FCM hellwach sein und darf sich da nicht unterbuttern lassen. Wichtig wird sein, dass man die Niederlage gegen Erfurt verdaut hat. Dann heißt es reinarbeiten. Und dann sollte die individuelle Stärke eigentlich den Ausschlag geben, dass es zum Heimsieg reicht."


Podcast | 1. FC Magdeburg


na dann ..