Komplettes Thema anzeigen 06.02.2018, 07:31
Dabei seit: 21.12.2015
Wohnort: -


Betreff: Re: Würzburger Kickers - 1. FC Magdeburg
Zitat von fcmtommi:
ich hab nich gesagt die Mannschaft kann nicht ohne Support gewinnen. Ich stelle nur fest, dass in letzter Zeit unsere Stimmung auch nachgelassen hat-auch zuhause, selbst im Block U. Zuviel Eventis? hm

Es dürfte einfach schlicht und ergreifend daran liegen, dass sowas wie Alltag eingezogen ist. Man spielt zu Hause zumeist gegen Gegner, welchen man VON DER PAPIERFORM HER auf jeden Fall ebenbürtig, wenn nicht gar überlegen ist. Man erwartet die Siege und sie kommen (Aspach, Lotte) oder kommen unerwartet nicht (Meppen,Haching). Wie es im anderen Forum jemand schrieb, es fehlt der Pokalmodus. Alles oder nichts, ein Spiel das man gewinnen muss, wo es quasi ums Gewinnen oder Ausscheiden geht. Wie gegen Augsburg beispielsweise, bei dem der Support grandios war. Gegen Preußen wird es definitiv kein Pokalmodus. Egal wie das Spiel endet, man verbleibt auf Platz 2 der Tabelle. Generell daher das Problem, warum sich also bei nem Spiel in der Vergangenheit den Hals wundschreien wenn man nach ner Viertelstunde mit 2 Toren führt wie relativ oft in der Hinrunde daheim? Wenn auch die Mannschaft merkt man hat den Gegner im Griff und es reicht den Vorsprung zu verwalten. Is doch nur fürs eigene Ego. Aber man muss sich nicht jede Woche beweisen dass man es drauf hat. Auf Arbeit machst du auch deinen normalen Job und kannst nicht permanent auf Höchstleistung arbeiten. Ein gutes Pferd springt so hoch wie es muss.
Wichtig wäre es daher eher dass die Capos ein Gefühl entwickeln wie man die Mannschaft pushen kann wenn es nicht läuft und wie man den Block mitnimmt. Und das war leider in Würzburg ne 4 minus, tut mir leid. Ich kann nicht in der 87.-93. Minute irgend so komisches Lied singen, im Kontext scheißegal ob ihr gewinnt oder verliert, wenn es 0:1 steht und die Chance auf nen Punkt besteht. Das kannst du machen wenn du 0:3 hinten bist und das Spiel gelaufen ist. Da muss was anderes kommen.
Gegen Münster wäre es wichtig der Mannschaft schon vor dem Anpfiff lautstark zu zeigen dass man hinter ihr steht. Am Besten bereits beim Aufwärmen. Ich bin überzeugt das dies hilft die Verunsicherung zu lösen und der Gegner zu beeindrucken. Gelingt das, kommt die Mannschaft ins Spiel, dann gibt's auch den Flow auf den Rängen.