Komplettes Thema anzeigen 10.08.2018, 07:48
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/Block7


Betreff: Re: Erzgebirge Aue - 1.FC Magdeburg So. 12.08.2018 15:30 Uhr
och

wo hamse den Najeh gefunden/ „ausgebuddelt“



Zitat:
Braham erwartet spannendes Ostderby
Ehemaliger Angreifer lobt FCM-Fans
Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Donnerstag, 09.08.2018 | 19:25

Torjäger auf beiden Seiten: Najeh Braham überzeugte in Magdeburg (l.) und Aue. ©Imago/Dünhölter/Eisenhuth

38 Spiele gab es bisher zwischen Erzgebirge Aue und dem 1. FC Magdeburg, doch am kommenden Sonntag treffen sich die beiden Teams erstmals in der 2. Bundesliga zum Ost-Derby. „So ein Spiel will ich mir nicht entgehen lassen“, sagt einer, der Fans beider Lager noch gut in Erinnerung sein dürfte: Najeh Braham ging sowohl für Erzgebirge Aue als auch den 1. FC Magdeburg auf Torejagd und traf in seinen besten Spielzeiten zweistellig.
Magdeburger Fans entscheidender Vorteil

Etwas mehr fiebert der ehemalige Publikumsliebling mit den Magdeburgern mit. „Ich habe noch viele Freunde dort, mit denen ich öfter telefoniere, wie zum Beispiel Heiko Horner“, so der ehemalige Angreifer gegenüber Liga-Zwei.de. „Auch die Zuschauer haben mich noch in Erinnerung und das freut mich.“

Was das Publikum macht, ist sensationell. (über die FCM-Fans)

Bei den Magdeburger Anhängern avancierte der Stürmer vor allem wegen seiner Tore sowie seinem Siegeswillen zum Publikumsliebling. Allerdings findet auch der Stürmer nur positive Worte für die Fans. Laut Braham haben sie entscheidenden Anteil am Aufstieg in die zweite Liga. „Die Mannschaft lebt vom Teamgeist und von der Unterstützung durch die Zuschauer“, so der 41-Jährige. „Was das Publikum macht, ist sensationell – Hut ab.“

Heute sorgt nicht mehr Braham für die Tore in Magdeburg, dafür ist jetzt an vorderster Stelle Christian Beck zuständig. Auf ihn hält der ehemalige Angreifer große Stücke, traut ihm auch in Liga zwei „mindestens zehn Tore“ zu. Mit der Identifikationsfigur des kommenden Gegners der Magdeburger stand Braham noch selbst auf dem Feld.
...

zuschauen