Komplettes Thema anzeigen 03.09.2018, 07:06
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7


Betreff: Re: DFB-Vereinspokals (der Junioren)


Fussball
Dank Salihoglu in Runde zwei
03.09.2018


Zitat:

Fatih Salihoglu (rechts), der sich in der obigen Szene gegen Jonah Reinhard Fabisch vom HSV durchsetzen kann, erzielte in Saarbrücken das goldene Tor für den FCM gegen den heimischen 1. FC. Foto: Erroll Popova

Die U 19 des 1. FC Magdeburg steht nach dem 1:0 (1:0) in Saarbrücken in der zweiten Runde des DFB-Pokals der A-Junioren.
Von Hans-Joachim Malli ›

Saarbrücken/Magdeburg l Mit dem knappsten aller Ergebnisse zogen die A-Junioren-Bundesliga-Kicker des 1. FC Magdeburg beim Südwest-Regionalligisten 1. FC Saarbrücken in die nächste Runde des DFB-Pokalwettbewerbs ein. Das Tor des Tages erzielte der Sommerneuzugang aus Braunschweig, Fatih-Erim Salihoglu in der 35. Minute.

Die Freudenfeier der Blau-Weißen, die sich bereits tags zuvor auf den 620 Kilometer langen Weg an die Saar machten, währte nach dem Weiterkommen nicht allzu lange, denn das Team trennte sich anschließend in mehrere Fraktionen.

Während der Großteil der Mannschaft mit dem Bus zurück an die Elbe fuhr, machte sich Trainer Thomas Hoßmang mit Ersatzkeeper Julian Müßigbrodt an Bord per Pkw auf den Weg in die gemeinsame heimatliche Lausitz, wurde Keeper Tim Kips von seinen Eltern in Empfang genommen. Der Luxemburger wurde aufgrund des Schienbeinbruchs des dritten Keepers Jonathan Joubert durch Nationaltrainer Luc Holtz unverhofft in den Kader für das Euro-Nations-League-Spiel am kommenden Sonnabend gegen Moldawien berufen, obwohl er zuvor nur das Tor der luxemburgischen U 17 hütete.
Geruhsamer Tag für Kips

Am Sonnabend in Saarbrücken verbrachte Kips einen geruhsamen Tag, musste praktisch nur einmal auf der Hut sein, als in der zweiten Halbzeit ein Kopfball nach der ersten FCS-Ecke am langen Pfosten vorbeistrich. Ansonsten hatten seine Vorderleute Spiel und Gegner im Griff.

Dass Coach Hoßmang, der bis auf den für Max Dittwe reingerutschten Hommel die Vorwochen-Elf vom 0:0 beim Niendorfer SV zum Start auf den Rasen schickte, dennoch nicht vollends zufrieden war, lag daran, dass es seine Schützlinge einmal mehr unnötig spannend machten.
Hommel mit erster Chance

Marcel Hommel lief bereits nach fünf Minuten allein auf Saarbrückens Keeper zu, scheiterte an Wagner. Auch Schiemanns Kopfball fand sein Ziel nicht. In der zweiten Halbzeit setzte sich der eingewechselte Marc Plewa zweimal gut durch, traf ebenso nicht wie Einwechsler Hannes Rückert, der Timo Wagner im FCS-Tor gleich zweimal anschoss.

„Die Jungs haben vieles richtig gemacht, sind den Gegner früh angelaufen, haben gut verteidigt und am Ende auch verdient gewonnen. Wichtig ist, dass wir weitergekommen sind, aber wir müssen unsere Chancen besser nutzen”, meinte Hoßmang nach dem Spiel.
Unterschiedliche Testaufgaben

Dessen Mannschaft ist am kommenden Wochenende spielfrei. Der jüngere Jahrgang spielt im brandenburgischen Lindow den NOFV-Länderpokal, die Älteren testen am Sonnabend beim Halleschen FC. „Die sind in der Regionalliga auch spielfrei, außerdem haben wir ein gutes Verhältnis zu HFC-Trainer Kvicha Shubitidze”, erklärte Hoßmang das Zustandekommen des Testspiels gegen die Saalestädter.



1. FC Magdeburg: Kips - Menke, Lehmann, Schweda, Jürgen (86. Pöllmann), Farwig, Temp, Kanther, Salihoglu (69. Rückert), Hommel (84. Kyek), Schiemann (57. Plewa)