Komplettes Thema anzeigen 02.04.2019, 05:08
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7


Betreff: Re: Neuer Rasen im HKS ( MDCC Arena )


FCM-Acker mit Ansage
02.04.2019
Zitat:

MVGM-Geschäftsführer Steffen Schüller (rechts) zeigt Volksstimme -Reporter Manuel Holscher einen Gras-Stopfen. Damit wird der Rasen in der MDCC-Arena teilweise geflickt. Wie schlecht der Untergrund vor der Südtribüne ist, ist auf dem Foto links zu sehen. Foto: Christian Schroedter

150.000 Euro kostete die Neuverlegung des Rasens in der MDCC-Arena. Dass der Rasen schon kaputt ist, überrascht die Experten nicht.
Von Manuel Holscher ›

Magdeburg l Steffen Schüller schaut beim Gang über den Rasen der MDCC-Arena immer wieder nach unten. Der Geschäftsführer des Stadionbetreibers Messe- und Veranstaltungsgesellschaft Magdeburg GmbH (MVGM) ist mit dem Zustand des Untergrundes nicht zufrieden.
Schlechter Zustand vor der Südtribüne

Besonders der Bereich vor der Südtribüne macht Probleme. Dort sind nach dem Zweitligaspiel des 1. FC Magdeburg gegen Heidenheim zahlreiche Löcher rund um den Strafraum. Im Fünfmeterraum vor dem Tor wurde bereits ein großes Rasenstück ausgetauscht. „Wir haben große Probleme mit der Verschattung“, sagt Schüller. Was er meint: Der Rasenbereich vor der Südtribüne befindet sich den Großteil des Tages im Schatten. Die fehlende Sonne macht dem Untergrund zu schaffen.

Aber auch an anderen Stellen sieht es nicht gut aus: Nach jedem Spiel werden Löcher mit jeweils rund 200 Gras-Stopfen geflickt.
Bilder inner VS

Wie schlecht der Untergrund vor der Südtribüne ist, ist auf dem Foto links zu sehen. Foto: Christian Schroedter

FCM-Trainer Michael Oenning hat deshalb eine klare Meinung: „Der Rasen ist tot, wird auch nicht mehr besser. Unsere größte Herausforderung ist, dass wir wegen der Probleme nicht im Stadion trainieren können. Das ist ein klarer Nachteil.“
Rasenwechsel erst im Januar

Erst im Januar wurde der Rollrasen für rund 150.000 Euro gewechselt – und ist nach wenigen Wochen trotzdem schon wieder stark ramponiert. Zuvor wurde er im vergangenen Sommer für 30.000 Euro bereits aufgebessert.

Dass der Zustand momentan so schlecht ist, überrascht Schüller aber nicht. „Es gab Hinweise, dass es so kommen kann. Das liegt daran, dass der Rasen im Winter neu verlegt wurde und nicht richtig anwachsen konnte“, erklärt der MVGM-Geschäftsführer. Aber: „Der Wechsel war alternativlos. Im Dezember war der Rasen so schlecht, das wir jetzt auf dem ganzen Platz einen noch schlimmeren Acker gehabt hätten, wenn wir nicht gewechselt hätten.“
Systemrasen als Lösung?

Trotzdem beschäftigen sich die Mitglieder einer Ende des vergangenen Jahres gegründeten Arbeitsgruppe mit dem Gedanken, im Sommer eine bessere Lösung zu finden, um eben nicht ständig den Rasen erneuern zu müssen. „Wir haben uns den Platz in Heidenheim angeschaut. Der Verein hat sehr gute und vor allem nachhaltige Erfahrungen mit einem Systemrasen gemacht“, erzählt Schüller.

Bei einem System- oder Hybridrasen wird der Naturrasen durch künstliche Fasern verstärkt. Dadurch soll der Untergrund gerade im Winter deutlich strapazierfähiger sein. Ein Systemrasen ist allerdings auch teuer. „Die Erstinstallation kostet rund 300 000 Euro. Die Kosten für eine jährliche Erneuerung belaufen sich dann aber nur noch auf etwa 50 000 Euro“, rechnet Schüller vor. „In vier Jahren hätte sich die Installation eines Systemrasens im Vergleich zu einem regelmäßigen Tausch eines Rollrasens für uns gedeckt.“
Entscheidung bis Ende April

Bis Ende April soll eine Entscheidung getroffen werden, ob es mit dem jetzigen Untergrund weitergeht oder ob im Sommer erneut getauscht wird.

Eine weitere Option ist, zumindest im Strafraumbereich vor der Südtribüne eine Anlage mit künstlichem Licht anzuschaffen. „Das wäre sinnvoll, da wir dort die größten Probleme wegen des fehlenden Tageslichtes haben“, erklärt Schüller.
Pflegevertrag wird neu ausgeschrieben

Klar ist schon jetzt: Im Sommer wird der auslaufende Pflegevertrag für den Rasen neu ausgeschrieben. „Dieser Vertrag soll diesmal nicht nur ein, sondern über drei Jahre laufen. In diesem Kontrakt müssten auch die gestiegenen Anforderungen durch einen Hybridrasen Erwähnung finden“, stellt Schüller klar.

Mittelfristig plant die MVGM, das Greenkeeping in die eigene Hand zu nehmen. „Das ist bei 90 Prozent der Bundesligisten bereits so. Dafür brauchen wir aber qualifiziertes Personal und einige Geräte.“