Komplettes Thema anzeigen 20.05.2019, 19:02
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7


Betreff: Re: Mario Kallnik . . . . . . .
ich mache hier rein

***Im Stehblock – Guidos Betrachtungen zum 1. FC Magdeburg***

oder jetzt "Neues vom Krügel-Platz"

mal hören was er/sie heut zu besprechen hat/haben

Folge 52 von "Neues vom Krügel-Platz"



"im Gespräch mit ..."

ca. ... Minuten


Direkt
Download


Zitat:
Neues vom Krügel-Platz | Folge 52 Mario Kallnik: "Für den FCM endet eine Ära"

Mit dem Abstieg aus Liga 2 endet eine Ära beim 1. FCM. Geschäftsführer Mario Kallnik erklärt im Podcast die Gründe für den Absturz, spricht über eigene Fehler und darüber, wie er den Neuanfang einleiten will.
von Oliver Leiste, MDR SACHSEN-ANHALT
von Daniel George, MDR SACHSEN-ANHALT

Folge 52 von "Neues vom Krügel-Platz" in ... Schlagzeilen:
Zitat:


Nach dem Abstieg in Liga 3 muss FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik den Neubeginn einleiten. Im Podcast "Neues von Krügel-Platz" erklärt er unter anderem, was Mitaufsteiger Paderborn in den zurückliegenden Monaten besser gemacht hat, warum Nils Butzen nicht der richtige Kapitän war und wie er den Verein strukturell weiterentwickeln will. Zudem verspricht er: "Für Philip Türpitz werden wir uns strecken."

Außerdem spricht Kallnik in Folge 52 über ...
… die Transferbilanz – ab Minute 2:30

"Wir haben die Transferperiode im Sommer natürlich unter die Lupe genommen und auch mit den Vorjahren verglichen. Im Sommer 2018 haben wir neun Spieler unter Vertrag genommen. Davon haben vier funktioniert. […] Im Winter haben wir noch mal vier Spieler geholt, davon haben drei gegriffen. Insgesamt haben sieben von 13 einigermaßen funktioniert. Das sind 54 Prozent."

Eine Steigerung im Vergleich zu den Vorjahren, erläutert der Manager. Als Problem sieht er nicht die Gesamtbilanz, sondern vor allem die Fehlgriffe in der Offensive.
… Mängel im Team – ab Minute 6:00

Oliver Leiste, Mario Kallnik und Guido Hensch (v.l.) vor der Aufzeichnung des Podcasts im MDR-Landesfunkhaus in Magdeburg. Bildrechte: MDR/ Florian Leue

"Wir sind schon mal aufgestiegen und haben da gewisse Erfahrungen, was du als Team mitbringen musst. Wir hatten immer ein gutes Team, was zusammengehalten hat, was Leidenschaft und Euphorie gezeigt hat. Und auch Entschlossenheit auf dem Platz. In der individuellen Qualität waren die Gegner oft besser. Aber mit Leidenschaft wurden diese Gegner niedergerungen. Das hat uns diesmal von Anfang an gefehlt: Mut, Entschlossenheit und Leidenschaft."

Vor allem der Abgang von Kapitän Marius Sowislo hatte da entscheidenden Einfluss, glaubt Kallnik. Denn diesen kommunikativen Verlust hätten weder Jens Härtel noch die Spieler kompensieren können. Die Folge: Bis November war die Mannschaft völlig zerstritten.

Etat
Der Etat für die kommende Saison beträgt beim 1. FC Magdeburg 10 Millionen Euro. Davon stehen 4,6 Millionen Euro für die Lizenzspieler zur Verfügung. Beim Aufstieg 2017/18 waren es 3,8 Millionen Euro.

Der FCM beendet das Zweitligajahr mit einem Gewinn von 2,5 Millionen Euro.
… die Spielphilosophie – ab Minute 14:00

"Wir müssen auf unsere Spielphilosophie achten. Im November wollten wir da eine Anpassung sehen. Vielleicht war das eine Folge dessen, dass wir gemerkt haben, es ist keine Euphorie da, es kommt keine Leidenschaft rein, kein Feuer – das was uns immer stark gemacht hat. Da haben wir gesagt, wir brauchen eine Spielphilosophie, die einerseits das behält, was wir uns schon erarbeitet haben: nämlich das extreme Gegenpressing. Aber wenn wir den Ball haben, brauchen wir auch spielerische Lösungen."

Anschließend erklärt Kallnik, wie Härtel den Verein geprägt hat. Die Spieler wurden auch nach seinen Wünschen ausgewählt. Doch mit der Zeit wünschten sich die Verantwortlichen mehr spielerische Elemente. Konsequenz: "Mit der Änderung der Spielphilosophie haben wir gesagt, jetzt übernehmen wir das. Wir glauben, dass wir als Verein da besser beraten sind", so Kallnik.
… Maik Franz – ab Minute 26:00

"Maik hat einen ganz wesentlichen Anteil daran, dass wir in der 2. Bundesliga spielen durften. Es ist oft so: Wenn es gut läuft, ist es der Trainer, wenn es schlecht läuft, sind es die Verantwortlichen. Ganz so ist es natürlich nicht. Maik hat in der Vergangenheit viele Dinge aufgearbeitet.

Mit ihm habe ich jemanden an Bord, der definitiv Sachverstand hat und die Kompetenz, die richtigen Leute zu finden. Wir gehen auch weiter mit Maik in die Zukunft. Wir werden ihn weiter stützen und ihm auch noch mehr Verantwortung geben."


Maik Franz (Magdeburg), Mario Kallnik (Magdeburg, Manager)
Am Führungsduo Maik Franz (l.) und Mario Kallnik gab es zuletzt viel Kritik. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
… das Profil des neuen Trainers – ab Minute 46:46

"Wir brauchen jemanden, der eine klare Spielphilosophie hat – und die muss unserer gleichen. Er muss jeden Tag leidenschaftlich und akribisch an dieser Spielphilosophie arbeiten. Und das gewisse Herzblut und Feuer mitbringen. Außerdem soll der Trainer fordern und fördern und gut in der Kommunikation sein. Und wenn möglich soll er auch Drittligaerfahrung haben."

Auch Erfahrungen im Aufstiegskampf der 3. Liga wären hilfreich, sagt Kallnik. Und hat offenbar schon eine konkrete Idee, auf wen das zutrifft. Denn noch in dieser Woche soll der Trainer präsentiert werden.
… das Nachtreten von Dennis Erdmann – ab Minute 53:00

Nach seinem Abschied vom FCM wird Dennis Erdmann in der Volksstimme mit folgenden Worten zitiert: "Der Abschied geht nicht alleine von mir aus. Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich unbedingt gehalten werden sollte. Ich hätte auch gerne gewusst, wer Trainer wird."

Eine Frechheit findet Mario Kallnik: "Wenn er das so gesagt hat, ist das erschreckend. Ich hatte nach dem Union-Spiel mit dem Berater von Dennis Erdmann gesprochen. Der hat gesagt, 'alles gut, Sie hatten uns ein faires Angebot gemacht. Wir stehen nur für die 2. Liga zur Verfügung. Dennis wird euch verlassen, wir wählen einen anderen Weg.' Dennis sagt nun, er wurde nicht mitgenommen. Von unserer Seite gab es noch nie eine Aussage, die nicht richtig war. Wir haben immer klar Stellung bezogen. Wenn hier aber ein Spieler kommt, der hier zwei Jahre spielt und dann irgendwas raushaut und wir rennen dem hinterher, ist das fahrlässig."

Anschließend rechnet Kallnik mit dem Verteidiger ab und erklärt, warum Erdmanns Image in der Öffentlichkeit deutlich besser ist als in der Mannschaft selbst.
... Rücktrittsforderungen und -gedanken – ab 1:07:00

"Ich nehme Rücktrittsrufe natürlich wahr, aber das bringt mich nicht ins Wanken. Ich prüfe das für mich selbst. Wir müssen uns der Kritik stellen – aber eben auch in der Tiefe, der Sorgfalt. Intern haben wir ein anderes Bild als nach außen. Im Aufsichtsrat und Präsidium liegt alles transparent da. Da kann man das anders einschätzen.

Zum Thema Rücktritt: Ich bin auf der Position nicht verhaftet. Ich mache das mit großer Leidenschaft und Überzeugung. Ich werde es nicht mehr machen, wenn ich mich nicht mehr einbringen kann. Oder wenn ich dem fachlich wirklich nicht mehr gerecht werden kann. So lange ich die Überzeugung habe, stehe ich zur Verfügung. Mein Ziel ist immer, den 1. FC Magdeburg weiter zu entwickeln."




Podcast | 1. FC Magdeburg