Komplettes Thema anzeigen 12.03.2020, 07:09
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/oder stehe in Block7


Betreff: Bewertung der aktuellen sportlichen Lage


Zitat:
Mittwoch, 11.03.2020
Bewertung der aktuellen sportlichen Lage durch die aktive Fanszene des 1. FC Magdeburg

Kaum mehr als 2 Monate ist es her, dass sich Block U anlässlich eines Hallenturniers in der Bördelandhalle zur sportlichen Situation positionierte und das für die Mannschaft vorgegebene Leistungsprinzip fortan auch explizit für die sportliche Leitung des 1. FC Magdeburg ausrief. Nunmehr positionieren sich zudem auch der FanRat und zahlreiche weitere aktive Fans und Fanclubs zur aktuellen sportlichen Lage und nehmen eine gemeinsame öffentliche Bewertung vor.

Ausgangslage, sportliche Talfahrt und Ist-Zustand

„In Analyse der großen Leistungsschwankungen unserer Mannschaft in der Vorrunde sehen wir unsere Entwicklungsziele gefährdet.“ – mit diesen Worten begründete Geschäftsführer Mario Kallnik die Entlassung von Cheftrainer Stefan Krämer im Dezember 2019. Zu diesem Zeitpunkt befand sich die Mannschaft des 1. FC Magdeburg mit 27 Punkten nach 20 Spielen im gesicherten Tabellenmittelfeld der 3. Liga und hatte 7 Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Insgesamt eine Platzierung, die in dieser Form und gemessen an der vor dem Saisonstart vom sportlichen Leiter Maik Franz aufgestellten Zielstellung („Wir wollen zunächst so schnell wie möglich 45 Punkte holen […].“), durchaus zu erwarten war.

Auf Stefan Krämer folgte anschließend Claus-Dieter Wollitz, dessen Einstand insbesondere aufgrund der irritierenden Kommunikation von Mario Kallnik und Maik Franz unter keinem guten Stern stand. Gebetsmühlenartig wurden Begriffe wie Konsequenz, Komfortzone, Qualität und Leistungsprinzip vorgetragen und der Beginn einer neuen Zeitrechnung angekündigt. Die irreführenden Äußerungen gipfelten schließlich in einer zu diesem Zeitpunkt völlig deplatzierten Grafik mit dem Inhalt: „Es ist unser Ziel, binnen drei Jahren in die zweite Bundesliga zurück zu kehren. Je schneller desto besser!“. Doch so schnell wie diese Grafik plötzlich auftauchte, so schnell und kommentarlos verschwand sie dann auch wieder im Nichts.

Aktuell ist der Vorsprung nach 7 Punktspielen unter Cheftrainer Claus-Dieter Wollitz auf den ersten Abstiegsplatz auf einen mageren Punkt geschrumpft. Eine sportliche Talfahrt ist aktuell unverkennbar und der 1. FC Magdeburg befindet sich in akuter Abstiegsgefahr. Bei unverändertem Verlauf ist die Regionalliga nur noch 11 Spieltage entfernt. Das kann und darf unsererseits nicht unkommentiert bleiben.

Mario Kallnik & Maik Franz

Hauptverantwortlich für die aktuelle sportliche Situation sind unserer Einschätzung nach sowohl Mario Kallnik als auch Maik Franz.
Insbesondere Maik Franz gibt in seiner Position als sportlicher Leiter, sowohl in der Vergangenheit als auch aktuell, eine unprofessionelle und unglückliche Figur ab. Bereits rund um die Entlassung von Jens Härtel und die Verpflichtung von Michael Oenning als dessen Nachfolger verwunderte Maik Franz mit seiner öffentlichen Darstellung und stellte ganz offensichtlich unter Beweis, dass er fachlich überfordert ist.

Seine mangelnde Kompetenz bewies Maik Franz zudem unverkennbar in der zurückliegenden Wintertransferperiode, in welcher er es nicht verstanden hat, die Mannschaft adäquat zu verstärken.

„Wir holen nur einen Spieler, wenn wir hundertprozentig davon überzeugt sind, dass er uns sofort weiterhilft. Es wird keine Neuen geben, nur um irgendjemanden zu befriedigen.“

Wir sind uns sicher, dass Maik Franz eine derart überhebliche Aussage heute nicht mehr so treffen würde. Aber letztlich muss er sich als sportlicher Leiter an ihr messen und sich vorwerfen lassen, dass er die sportliche Situation in der Winterpause entweder völlig verkannt oder leichtsinnig unterschätzt hat.

Und auch aktuell bewerten wir das Verhalten von Maik Franz als unprofessionell und nicht mehr tragbar. Noch im Dezember und Januar schien er in den Medien sehr präsent zu sein und versuchte sein Handeln als fachlich richtig und kompetent darzustellen. Doch ausgerechnet jetzt, wo er als sportlicher Leiter in dieser schwierigen Situation mit hoch gekrempelten Ärmeln als Führungsfigur voran gehen müsste, taucht er ab und wirkt wie vom Erdboden verschluckt.

Maik Franz hat das Amt als sportlicher Leiter im Mai 2018 übernommen. In seiner nüchternen Bilanz stehen neben dem Zweitligaabstieg und 4 durchwachsenen Transferperioden auch für diesen kurzen Zeitraum unglaubliche 3 Trainerentlassungen.

Wir entziehen Maik Franz das Vertrauen und fordern seine sofortige Freistellung! Gemessen am ausgerufenen Leistungsprinzip hat er die an seinen Posten gestellten Herausforderungen nicht erfüllen können.

In ähnlicher Verantwortung sehen wir auch Mario Kallnik. Ihm legen wir zur Last, dass er die Kompetenzen von Maik Franz überschätzt und bis heute keine Konsequenzen daraus abgeleitet hat. Wir sind uns bewusst, dass der 1. FC Magdeburg unter Mario Kallnik insbesondere wirtschaftlich und strukturell eine gute Entwicklung genommen hat. Dennoch gehört auch der Geschäftsführer auf den Prüfstand.

Entsprechend fordern wir den Aufsichtsrat und das Präsidium des 1. FC Magdeburg auf aktiv zu werden. Mario Kallnik als Geschäftsführer muss in seinem Handeln umfassend, ehrlich und tiefgreifend analysiert werden. Am Ende dieser Analyse muss Klarheit darüber herrschen, ob Mario Kallnik die an ihn gestellten Herausforderungen erfüllt hat und perspektivisch betrachtet der richtige Geschäftsführer ist beziehungsweise ob und wie wir mit ihm wieder in die Erfolgsspur zurückkehren können. Von Mario Kallnik selbst erwarten wir eine kritische Selbsteinschätzung und die Übernahme der Gesamtverantwortung für die aktuelle Situation.

Auch ist vom Aufsichtsrat und vom Präsidium die Frage zu beantworten, wer die Nachfolge von Maik Franz antreten soll und gegenüber der Geschäftsführung eine sportliche Leitungsfunktion auf Augenhöhe übernehmen kann.

Zusammenspiel von Mannschaft und Trainer

Der Aufsichtsrat und das Präsidium müssen aber auch zwingend die Personalie Claus-Dieter Wollitz analysieren und bewerten. Die entscheidende Frage aus unserer Sicht ist, ob die Mannschaft zu 100% hinter Claus-Dieter Wollitz als Cheftrainer steht und mit ihm zusammen den Klassenerhalt schaffen kann oder aber ob auch auf dieser Position zum Erreichen der Zielstellung Klassenerhalt nachjustiert werden muss?

Abschließend fordern wir als aktive Fanszene von der Mannschaft, unabhängig von personellen Entscheidungen oder aktuellen äußeren Umständen, den unbedingten Willen die Klasse zu halten. Wir glauben daran, dass Ihr das für uns schaffen werdet und werden Euch, sofern wir diesen Willen eindeutig erkennen, weiterhin zur Seite stehen und unterstützen. Wir sind bereit mit und für Euch die schwierigen Wochen bis zum Saisonfinale durchzustehen. Wir sind uns sicher, dass Ihr es auch seid!

Statement der aktiven Fanszene des 1. FC Magdeburg im März 2020


v up v up v up