Komplettes Thema anzeigen 19.03.2020, 13:21
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/oder stehe in Block7


Betreff: Re: Corona - Der Sport ist infiziert - mit und ohne FCM bezug ...


***Im Stehblock – Guidos Betrachtungen zum 1. FC Magdeburg***

oder jetzt "Neues vom Krügel-Platz"

mal hören was er/sie heut zu besprechen hat/haben

Folge 36 von "Neues vom Krügel-Platz"



"im Gespräch mit ..."

ca. ... Minuten

Direkt
Download

Zitat:
Neues vom Krügel-Platz | Folge 36 DFB-Ligaleiter: "Corona wird den Fußballmarkt verändern"

Die Corona-Pause trifft alle Drittligisten hart. Im Podcast erklärt Ligaleiter Manuel Hartmann, warum sich alle Profivereine auf veränderte Bedingungen einstellen müssen – egal, wann der Spielbetrieb fortgesetzt wird. Derweil befürchtet FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik einen Millionenverlust.
von Oliver Leiste, MDR SACHSEN-ANHALT
von Daniel George, MDR SACHSEN-ANHALT

Folge 36 von "Neues vom Krügel-Platz" in ... Schlagzeilen:
Zitat:


Manuel Hartmann ist beim DFB Abteilungsleiter Spielbetrieb für Ligen und Wettbewerbe, sprich er verantwortet die Organisation der DFB-Ligen, etwa 3. Liga oder Frauen-Bundesliga, die Juniorenbundesligen und auch die Pokalwettbewerbe. Die aktuelle Coronapause im Fußball könnte tiefgreifende Folgen haben und den Spielbetrieb noch lange beeinflussen, glaubt er.

Derzeit wird überlegt, wie Auf- und Abstiege im Falle eines Saisonabbruchs geregelt werden könnten. Denn festgeschrieben ist ein solches Szenario bislang nirgends. "Da wird es kein befriedigendes Ergebnis geben", weiß Hartmann. "Man muss dann zwischen Vor- und Nachteilen abwägen und schauen, was man vertreten kann. So schmerzhaft das auch für Einzelne sein wird."

In Folge 36 von "Neues vom Krügel-Platz" spricht Hartmann über
… gesellschaftliche Verantwortung – ab Minute 1:45

"Sowohl DFB als auch alle 20 Clubs der 3. Liga konnten sich sehr auf ihre gesellschaftliche Rolle verständigen. Allen ist bewusst, dass die derzeitige Situation im Fokus der Gesundheit steht. Erst an zweiter Stelle kommt dann der Fußball."
… die Verlegung der Spiele – ab Minute 2:20

"Wir haben uns entschieden, den Spielbetrieb zunächst bis 30. April auszusetzen. Hintergrund ist, dass wir eine Spielklasse sind, wo es auch die Existenzen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geht. Deswegen müssen wir neben der gesundheitlichen Situation auch schauen, wie wir den Fußball bestmöglich durch die Krise bekommen. Unter diesen Aspekten haben wir die Szenarien durchgesprochen und dann einvernehmlich das Ergebnis mit dem Zwischenschritt gefunden." Vor allem aus wirtschaftlichen Gründen gebe es die Verpflichtung, zumindest zu prüfen, wie man zu einem geregelten Saisonende kommen kann, so Hartmann.
… Hilfsmöglichkeiten – ab Minute 10:45

Der DFB hat die Vereine bereits über ein Unterstützungsprogramm informiert, dass derzeit geprüft wird, berichtet Hartmann. Allerdings seien einige wirtschaftliche und rechtliche Fragen noch unklar. "Fakt ist, wir können als DFB keine direkten Zuschüsse an Klubs geben. Das ist steuerrechtlich nicht möglich. Aber Darlehen oder Erleichterungen im Abgabenbereich sind in Prüfung. Das wurde den Klubs dargelegt", so Hartmann. "Wir sind aber nur die zweite Instanz. Die erste Instanz muss für die Vereine sein, sich über staatliche Möglichkeiten zu finanzieren. Etwa über Kurzarbeitergeld." Zudem versuche der DFB bei der Informationsbeschaffung zu helfen, erklärt der Verbandsmitarbeiter.
… Veränderungen in der Zeit nach Corona – ab Minute 15:15

"Es ist nicht zu erwarten, dass Fußball unbeschadet durch diese Krise kommt", ist Hartmann überzeugt. "Die ganze Wirtschaft wird da nicht unbeschadet durchkommen. Und die Vereine sind abhängig von der Wirtschaft sowie Zuschauern. Deshalb wäre es blauäugig zu glauben, dass der Fußball 1:1 so weiter geht, wie er die letzten Jahre gelaufen ist." Doch wie stark die Änderungen ausfallen, sei derzeit noch nicht absehbar, erklärt Ligaleiter Manuel Hartmann.

Im zweiten Teil des Podcasts (ab Minute 26:00) ist FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik zu Gast.
Mario Kallnik: "Bei Abbruch droht uns ein siebenstelliger Verlust" - ab Minute 31:30

"Wenn wir die Saison nicht mit Zuschauern zu Ende spielen können, rechnen wir mit einem Verlust, der im siebenstelligen Bereich liegen wird, sagt Mario Kallnik. Deswegen begrüßt er die Entscheidung, die Saison zunächst nur auszusetzen. "Das gibt uns die Chance, alles vielleicht noch geordnet zu Ende zu bringen. Wenn Spiele vor Zuschauern nicht mehr möglich sind, brauchen wir auch nicht über Geisterspiele sprechen. Dann muss jeder Verein versuchen, seine Existenz zu sichern", so der FCM-Geschäftsführer.


https://www.mdr.de/...ll100.html

https://www.mdr.de/...tz100.html

Podcast | 1. FC Magdeburg