Komplettes Thema anzeigen 10.04.2020, 09:32
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/oder stehe in Block7


Betreff: Re: Corona - Der Sport ist infiziert - mit und ohne FCM bezug ...


Liga-Fortsetzung Mitte Mai? DFB prüft mehrere Modelle
Julian Koch 10. April 2020 um 07:59 Uhr



Zitat:

© imago images / MaBoSport

Neue Erkenntnisse brachte die Managertagung zwischen den 20 Vereinen und dem DFB am Donnerstag nicht, klar ist nur: Abgebrochen werden soll die Saison weiterhin nicht, anvisiert ist die Fortsetzung des Spielbetriebs. Mitte Mai könnte der Ball unter Umständen wieder rollen – zunächst wohl ohne Zuschauer.
"Momentan nur Planspiele"

Wer auf eine endgültige Entscheidung mit Blick auf Geisterspiele oder einen Abbruch der Saison gehofft hatte, muss sich weiterhin in Geduld üben. Doch eine seriöse Prognose zur weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie ist zum aktuellen Zeitpunkt schlicht nicht möglich. Dennoch hoffen die Klubs, dass der Ball im Mai wieder rollen kann. Wie die "Bild" berichtet, soll das Wochenende vom 15. bis zum 18. Mai ein mögliches Datum für die Wiederaufnahme des Liga-Betriebs sein.

Ein Sprecher sagte dem Blatt: "Es gehört zur professionellen Vorbereitung auf den Wiedereinstieg in den Spielbetrieb, dass man sich mit mehrere Szenarien beschäftigt. Dies sind momentan allerdings nur Planspiele, die von vielen äußeren Faktoren abhängig sind." Denn entscheidend bleiben die vorliegenden behördlichen Verfügungsgrundlagen – darüber besteht auch bei den Klubs Einigkeit. "Der einzige Fixpunkt ist momentan der Wunsch, die Saison bis zum 30. Juni zu Ende zu bringen."
Geisterspiele wohl unausweichlich

Die konkrete Frage: Sind bereits ab Mitte Mai Spiele ohne Zuschauer möglich? Die DFL erklärte zuletzt, ein Konzept für die Austragung von Geisterspielen mit möglichst geringem Personalaufwand in den Stadien erarbeiten zu wollen. Dass ab Mai schon wieder mit Fans gespielt werden kann, gilt dagegen als nahezu ausgeschlossen. Geisterspiele sind zwar weder von den Fans noch den Vereinen gewollt, scheinen derzeit aber die einzige Möglichkeit zu sein, um die Saison zu Ende bringen zu können. Auch der DFB und seine Klubs sind sich darüber einig, dass eine mögliche Wiederaufnahme des Spielbetriebs nicht zu Lasten der Allgemeinheit und des Gesundheitsschutzes gehen darf. "An erster Stelle steht klar die Gesundheit", betont der DFB. Ob in diesem Jahr überhaupt nochmal mit Zuschauern gespielt werden kann, ist offen.

Klar ist dagegen: Viel früher als am 16. Mai kann die Liga nicht wieder starten, da in einigen Städten sämtliche Sportplätze nach aktuellem Stand bis Ende April gesperrt sind – es droht eine Wettbewerbsverzerrung. Und auch die Teams, die aktuell schon wieder trainieren, können dies aufgrund den aktuellen Bestimmungen lediglich in Kleingruppen tun. Um aber auf die restliche Saison mit immerhin elf Spieltagen in wenigen Wochen vorbereitet zu sein, dürften mindestens zwei Wochen für eine richtige Vorbereitung nötig sein. Sollte dies allerdings nicht möglich sein, etwa weil die Bundesregierung das Kontaktverbot verlängert, dann wird auch über einen Abbruch der Saison diskutiert werden müssen. Wie dieser ablaufen könnte und wie die Saison anschließend gewertet werden könnte, darüber werden sich die Klubs und der DFB in den nächsten Tagen Gedanken machen müssen.