Komplettes Thema anzeigen 31.10.2015, 17:33
armageddon Abwesend
Administrator
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg


Betreff: Re: Magdeburg (Anstalt der Merkwürdigen)
Haftbefehl gegen 30-Jährigen beantragt

Zitat:


Nach dem Überfall auf eine Frau in Magdeburg hat die Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen einen 30-Jährigen beantragt. Der Mann soll am Freitag in den frühen Morgenstunden eine 19-Jährige sexuell genötigt und körperlich schwer verletzt haben. Zu einer Vergewaltigung sei es aber nicht gekommen, teilte Oberstaatsanwalt Frank Baumgarten MDR SACHSEN-ANHALT mit. Das habe die Vernehmung des Opfers ergeben.

Der Mann stehe außerdem im Verdacht für zwei weitere versuchte Vergewaltigungen am 21. und 25. Oktober in Magdeburg verantwortlich zu sein. Der Fall einer vollzogenden Vergewaltigung am 4. Oktober auf dem Neustädter Friedhof gehört laut Baumgarten aber nicht dazu. Hier würden aber noch die Ermittlungen laufen. Zwei weitere Männer wurden laut Staatsanwalt wieder frei gelassen, hier gebe es keinen hinreichenden Tatverdacht.
Täter und Opfer hatten Verletzungen im Gesicht

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hat die Frau in ihrer Vernehmung ausgesagt, dass sie nur von einem Mann angegriffen worden sei. Weitere Männer sollen bei dem Übergriff anwesend gewesen sein. Der mutmaßliche Täter und die 19-Jährige sollen beide im Gesicht verletzt worden sein. Auch dies habe den Verdacht gegen den 30-Jährigen erhärtet. Die Frau wird nach wie vor im Krankenhaus behandelt.

Die Polizei hatte nach der Tat drei Männer festgenommen. Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT handelt es sich um Asylbewerber. Staatsanwalt Baumgarten wollte zur Nationalität und zum Aufenthaltsstatus keine Angaben machen. Allein im Oktober hat es in Magdeburg vier Fälle von versuchter oder vollzogener Vergewaltigung gegeben. Die Täter wurden von den Opfern immer als Männer südländischen Typs bezeichnet.

ums es mal zu archivieren, denn so was, (watt man halt nicht so gebrachen kann) verschwindet heut zu Tage auch ganz fix wieder aus den Medien.