Komplettes Thema anzeigen 26.01.2016, 13:53
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7


Betreff: Re: Nur die Stadt Magdeburg
Zitat von Wadenbeisser:
Zitat von BlauWeiss_65:
Es geht voran in MD.
VS - Stadt- Invest 2016
Liest sich nach nicht kleinem ETAT.
Allerdings hätte ich nicht gedacht, das wieder ein Tzzzzz "LEGO-Klotz" hingestellt wird, passt aber zur vorhandenen Bauweise. Die "Blaue Zitadelle" fand ich schon cool, auch wenns wie een Mondfahrzeug bei dem einen oder anderen herkommt. lachen
IKEA am Milchhof ist in meinen Augen sinnvoll. Iss wieder bissl mehr Platz im IKEA in BS, was nicht nur positiv sein wird im BlauGelben Land. shocked


nur wegen der Statistik

Zitat:

Rund 50 Millionen Euro investiert die Landeshauptstadt 2016 in ihre Infrastruktur.
Von Rainer Schweingel ›

Magdeburg l OB Lutz Trümper (parteilos) sagte: „Wir setzen auch 2016 alles daran, dass Magdeburg wächst und eine lebenswerte Stadt bleibt.“ Magdeburg hatte im Dezember mit 232 601 Einwohnern Halle als größte Stadt in Sachsen-Anhalt abgelöst.

Bei den Investitionen stellte Trümper die laufenden Projekte voran. Beim Tunnel liege man im Zeitplan. Er solle wie geplant 2019 fertig sein. Allerdings sei mit Mehrkosten zu rechnen. Wie hoch sie über den bisher veranschlagten 100 Millionen Euro liegen, sagte Trümper nicht. Im Sommer werde die Verkehrsführung geändert. Autos fahren dann auf der Südfahrbahn unter den Brücken Richtung City.

Außerdem soll die Planung für die Verlängerung der Strombrücke in Richtung Osten fortgesetzt werden. Im Hochwasserschutz wolle man auch vorankommen. Ende des Jahres solle der Werder komplett und der Bereich Bleckenburgstraße in Buckau gegen Überschwemmung geschützt sein. 2016 wird außerdem der Blaue Bock abgerissen. Im Herbst wird mit dem Neubau begonnen. Als herausragende private Investitionen nannte Trümper den Baubeginn für das Ikea-Möbelhaus und das Cafe de Sol an der B1 auf dem Werder.

Trümper sagte, dass zu den Herausforderungen 2016 die Flüchtlingsunterbringung gehöre. Aktuell habe man Zeit gewonnen, weil das Land seit Dezember keine Flüchtlinge zugewiesen hatte. Diese Phase sei nun vorüber. In den kommenden Wochen werde man sehen, wie stark der Zustrom wird.

Eine Auswahl der wichtigsten Vorhaben 2016:

Tunnelbau: Abriss/ Neubau der westlichen Eisenbahnbrücke. Bis Sommer wird die südliche Tunneldecke hergestellt. Ab Juni fahren die Bahnen auf der Südseite der Reuterallee. Autos fahren ebenfalls auf der Südseite, und zwar nur stadteinwärts.

Blauer Bock: Abriss im Frühsommer, danach Start für Neubau.

Strombrücken-Verlängerung: Abschluss Planfeststellungsverfahren, danach Ausschreibung Bauleistung, Bauzeit: 2017-2019.

Förderschule für Körperbehinderte: Planung für Neubau. Standortvorschlag: Roggengrund in Neu-Olvenstedt auf dem Platz einer abgerissenen Schule. Stadtrat muss noch zustimmen.

Ikea: Abriss ab Februar auf dem Gelände des Milchhofes, danach Neubau. Eröffnung möglicherweise noch 2017.

Cafe de Sol: Baubeginn auf dem Werder an der B1.

Kitas: Fertigstellung von fünf neuen Kitas: Löscherstraße / Ebertstraße / Wiener Straße / Coquistraße / Georg-Kaiser-Straße. Sie dienen als Ausweichobjekte für Kinder der sanierungsbedürftigen Kitas Badeteichstraße / Moldenstraße, Külzstraße / Klusweg / Braunlager Straße.

Abriss/Quartiersvereinbarung: Abrissstopp für Wohnungen, die noch vermietbar sind.

Schulen: Sanierungsbeginn für das Gymnasium am Lorenzweg. Anträge auf Förderung für Sanierung sollen gestellt werden für Gemeinschaftsschule „Ernst Wille" Ottersleben, Grundschule Diesdorf und die Berufsschulen Hermann Beims. BBS Eike von Repgow Fenstersanierung, Sportgymnasium malerseitige Instandsetzung der Fenster.

Neubau von Kitas/Schulen: Es sind keine Neubauten geplant. Platzbedarf sollen bestehende Einrichtungen absichern.

Sporthallen/Sportanlagen: Planung für Ersatzneubau am Lorenzweg für Gieselerhalle. Neubau Sozialtrakte Tonschacht und Jahnsportplatz, Sanierung Leichtathletik-Stadion an der MDCC-Arena.

Straßenbahn: Neubau Wiener Straße soll im Herbst fertig sein.

Spielplätze: Investitionen in die Standorte Hegelstraße, Langer Weg, Strubepark, Bertinger Weg Robert-Mayer-Straße.

Stadion: Aufrüstung Sicherheit (Gästefanbereich), Rasentausch, Instandsetzung Zuwegung zum Stadion.

Hochwasserschutz: Bis Ende 2016 soll der Werder komplett durch Baumaßnahmen in der Oststraße / Zollstraße / Turmschanzenstraße und Buckau im Bereich Bleckenburgstraße bis zu einem Pegel von 7,80 Meter hochwassersicher werden.

Herrenkrug: Sanierung von Hochwasserschäden an den Rennwiesen, u. a. historisches Stallgebäude.

Kleingärten: Teilrückbau der Anlagen nach Hochwasserschäden Im Siek, Zur Kreuzhorst I+II, Klosterhof I,. Fermersleber e. V.

Straßen: Sanierung der Straße an der Westseite um den Domplatz.



Zitat von Wadenbeisser:
Oh mein Gott ich glaubs nicht

alles pille palle weitermachen (Polizeibericht)*

also wer hier her zieht dem fliegt schon mal einfach so die Wohnung um die Ohren Oh mein Gott



Feuer in Magdeburg
Fenstersplitter flogen 30 Meter weit
Zitat:


Innerhalb weniger Tage hat es in Magdeburg drei große Brände gegeben. Insgesamt entstand ein Schaden von knapp 200 000 Euro.
Von Alexander Dinger ›

Magdeburg l Auch am Montag ist die explodierte Wohnung in einem Haus an der Berliner Chaussee noch Stadtgespräch. „Ich bin nachts durch einen unglaublich lauten Knall wach geworden“, berichtete ein Anwohner der Volksstimme, der von seinem Schlafzimmer aus die Explosionswohnung sehen kann. „Es war ein dumpfer Knall. Hier hat alles gewackelt“, berichtete der Mann und zeigte zu seinem Auto, das er ungefähr 30 Meter von der Unglückswohnung entfernt geparkt hatte. „Bis dahin sind Splitter der Scheiben geflogen“, sagte er.

In der Nacht von Freitag zu Sonnabend war die Wohnung explodiert und anschließend komplett ausgebrannt. Personen wurden nicht verletzt. Es entstand erheblicher Sachschaden, das Haus ist nicht mehr bewohnbar und muss saniert werden.

Warum die Wohnung explodierte ist immer noch unklar. An dem Haus liegt kein Gas an. Am Montag waren Brandursachenermittler der Polizei erneut in dem Haus. Für den heutigen Dienstag ist eine Mitteilung der Polizei angekündigt.
Bilder



Nach Informationen der Volksstimme war der Mieter zum Zeitpunkt der Explosion nicht in der Wohnung. Auch ein technischer Defekt gilt als sehr unwahrscheinlich. Durch die erzeugte Druckwelle wurden in dem Haus mehrere Türen beschädigt.

„Für die Zeit der Sanierung werden die Mieter in anderen Wohnungen von uns untergebracht“, sagte Sandra Wartmann, Vorstand der Magdeburger Wohnungsbaugenossenschaft von 1893 eG. „Wir sind froh, dass niemand verletzt wurde und die Explosion nicht auf einen technischen Defekt zurückzuführen ist“, so Wartmann weiter. Das Haus sei auch nicht, wie in ersten Meldungen befürchtet, einsturzgefährdet. „Wir warten jetzt auf die Ermittlungsergebnisse der Polizei“, sagt Wartmann.

Auch bei zwei weiteren großen Bränden in Ostelbien der vergangenen Tage laufen die Ermittlungen noch. In der Nacht von Sonntag zu Montag brannte es in einer Traditionsgaststätte an der Babelsberger Straße. Die Feuerwehr evakuierte mehrere Personen aus über dem Lokal liegenden Wohnungen. Ein Mieter musste mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. Es entstand ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro.

Nur wenige Hundert Meter entfernt war vor zwei Wochen ein Büro an der Genthiner Straße ausgebrannt. Eine Person musste mit Schock ins Krankenhaus eingeliefert werden. Es entstand Sachschaden von ungefähr 60 000 Euro. Auch hier seien die Ermittlungen laut Polizei noch nicht abgeschlossen. Fest stehe nur, dass alle drei Feuer nicht zusammenhängen.

*ich dachte ich höre nich richtig

hoffe der Polizeibericht wird noch mal abgedruckt inner Presse stehen

laut "hörensagen" hat es da schon ne weile immer eigenartig gerochen - Briefkästen sind auch schon des öfteren inne Luft geflogen

vielleicht ham die Kakerlaken auch zu heftig eine smok



Zitat von armageddon:


hier hab ich heute mal eingefangen, einen Blick auf die "neu" erstellte MVB Haltestelle City-Carre in Magdeburg

zieht sich ganz schön in die Länge, so als ob man auch ICE 's abfertigen kann / möchte, aber so macht sie dort erst mal einen guten Eindruck.
Bin gespannt ob sie das dann auch noch macht, also den guten Eindruck, wenn der Stadtverkehr durch den Tunnel von der Tangente kommend
an diesem Punkt wieder ins Stocken gerät.

Aber bis dahin iss ja noch ein bissel Zeit. Wink


Zitat von Wadenbeisser:
Zitat:
hier hab ich heute mal eingefangen, einen Blick auf die "neu" erstellte MVB Haltestelle City-Carre in Magdeburg

ps. du hättest besser in die andere Richtung geknipst



da kommt die ganze Idiotie dieser richtig zur Geltung vogel

Haltestelle ->DDR Haltestelle->Ampel ->Kreuzung->Haltestelle Allee-Center (ggf. Alter Markt) = 300 m



ich such mal noch ein anderes Bild ...


Zitat von Wadenbeisser:
Zitat von Wadenbeisser:
Oh mein Gott ich glaubs nicht

alles pille palle weitermachen (Polizeibericht)*

also wer hier her zieht dem fliegt schon mal einfach so die Wohnung um die Ohren Oh mein Gott



Feuer in Magdeburg
Fenstersplitter flogen 30 Meter weit
Zitat:


Innerhalb weniger Tage hat es in Magdeburg drei große Brände gegeben. Insgesamt entstand ein Schaden von knapp 200 000 Euro.
Von Alexander Dinger ›

Magdeburg l Auch am Montag ist die explodierte Wohnung in einem Haus an der Berliner Chaussee noch Stadtgespräch. „Ich bin nachts durch einen unglaublich lauten Knall wach geworden“, berichtete ein Anwohner der Volksstimme, der von seinem Schlafzimmer aus die Explosionswohnung sehen kann. „Es war ein dumpfer Knall. Hier hat alles gewackelt“, berichtete der Mann und zeigte zu seinem Auto, das er ungefähr 30 Meter von der Unglückswohnung entfernt geparkt hatte. „Bis dahin sind Splitter der Scheiben geflogen“, sagte er.

In der Nacht von Freitag zu Sonnabend war die Wohnung explodiert und anschließend komplett ausgebrannt. Personen wurden nicht verletzt. Es entstand erheblicher Sachschaden, das Haus ist nicht mehr bewohnbar und muss saniert werden.

Warum die Wohnung explodierte ist immer noch unklar. An dem Haus liegt kein Gas an. Am Montag waren Brandursachenermittler der Polizei erneut in dem Haus. Für den heutigen Dienstag ist eine Mitteilung der Polizei angekündigt.
Bilder



Nach Informationen der Volksstimme war der Mieter zum Zeitpunkt der Explosion nicht in der Wohnung. Auch ein technischer Defekt gilt als sehr unwahrscheinlich. Durch die erzeugte Druckwelle wurden in dem Haus mehrere Türen beschädigt.

„Für die Zeit der Sanierung werden die Mieter in anderen Wohnungen von uns untergebracht“, sagte Sandra Wartmann, Vorstand der Magdeburger Wohnungsbaugenossenschaft von 1893 eG. „Wir sind froh, dass niemand verletzt wurde und die Explosion nicht auf einen technischen Defekt zurückzuführen ist“, so Wartmann weiter. Das Haus sei auch nicht, wie in ersten Meldungen befürchtet, einsturzgefährdet. „Wir warten jetzt auf die Ermittlungsergebnisse der Polizei“, sagt Wartmann.

Auch bei zwei weiteren großen Bränden in Ostelbien der vergangenen Tage laufen die Ermittlungen noch. In der Nacht von Sonntag zu Montag brannte es in einer Traditionsgaststätte an der Babelsberger Straße. Die Feuerwehr evakuierte mehrere Personen aus über dem Lokal liegenden Wohnungen. Ein Mieter musste mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. Es entstand ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro.

Nur wenige Hundert Meter entfernt war vor zwei Wochen ein Büro an der Genthiner Straße ausgebrannt. Eine Person musste mit Schock ins Krankenhaus eingeliefert werden. Es entstand Sachschaden von ungefähr 60 000 Euro. Auch hier seien die Ermittlungen laut Polizei noch nicht abgeschlossen. Fest stehe nur, dass alle drei Feuer nicht zusammenhängen.

*ich dachte ich höre nich richtig

hoffe der Polizeibericht wird noch mal abgedruckt inner Presse stehen

laut "hörensagen" hat es da schon ne weile immer eigenartig gerochen - Briefkästen sind auch schon des öfteren inne Luft geflogen

vielleicht ham die Kakerlaken auch zu heftig eine smok


happy_mdff die sollten sich ne Tuete übern Kopp ziehen

Feuer in Magdeburg
Wohnungsexplosion immer mysteriöser



Zitat:
Noch immer ist unklar, warum eine Wohnung an der Berliner Chaussee explodierte. Ermittler haben noch keine Anhaltspunkte gefunden.
Von Alexander Dinger ›

Magdeburg l Der Brand in einem Mehrfamilienhaus an der Berliner Chaussee wird immer mysteriöser. Nach Informationen der Volksstimme haben die Brandursachenermittler nichts in der Wohnung gefunden, womit sich die Explosion in der Nacht von Freitag zu Sonnabend erklären ließe.

Zu den Ermittlungen wurde auch das Landeskriminalamt hinzugezogen. Am Montag wurde die Brandwohnung von den Ermittlern noch einmal komplett auf den Kopf gestellt und wieder nichts gefunden, was die Explosion erklären könnte. „Es wurde alles zerstört“, sagte ein Polizeisprecher auf Nachfrage der Volksstimme.

In der Nacht von Freitag zu Sonnabend war die Wohnung explodiert und anschließend komplett ausgebrannt. Personen wurden nicht verletzt. Es entstand erheblicher Sachschaden, das Haus ist nicht mehr bewohnbar und muss saniert werden. Durch die erzeugte Druckwelle wurden in dem Haus mehrere Türen beschädigt. Löschwasser setzte der Immobilie zusätzlich zu.

Nach Informationen der Volksstimme war der Mieter zum Zeitpunkt der Explosion nicht in seiner Wohnung. Ein technischer Defekt wird inzwischen ausgeschlossen. In der Wohnung wurden keine Rückstände von illegaler Pyrotechnik gefunden. Auch Rückstände von Gas – etwa durch einen Heizpilz oder Ähnliches – konnten nicht gemessen werden. „Es gibt bislang keinen wirklichen Ansatzpunkt“, sagte LKA-Sprecher Andreas von Koß auf Nachfrage. Mit einem schnellen Ermittlungsergebnis wird nicht gerechnet.

Bei zwei weiteren großen Bränden mit erheblichem Sachschaden in Ostelbien sind die Ermittler weiter. Das Feuer in einer Traditionsgaststätte an der Babelsberger Straße in der Nacht von Sonntag zu Montag wurde wahrscheinlich durch einen technischen Defekt ausgelöst.

Der Brand nur wenige Hundert Meter entfernt in einem Büro einer Anwaltskanzlei an der Genthiner Straße wurde hingegen gelegt. Wie, wollen die Ermittler nicht verraten, da der oder die Täter noch nicht überführt wurden.

etwa ein Köln Syndrom!?