Komplettes Thema anzeigen 27.07.2016, 06:50
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7


Betreff: Re: Die Saison 16/17 Allgemein, dies das und jenes
wir können mit...



Fußball | 3. Liga Härtel: "Wir können mit drei Spitzen spielen"

Zitat:
Die neue Saison kann kommen. FCM-Trainer Jens Härtel ist zufrieden mit der Vorbereitung und der Entwicklung der Neuzugänge. Nur der lange Ausfall von Michel Niemeyer trübt die Stimmung. Im Interview geht es zudem um taktische Varianten und die Unterstützung der Fans. Das Gespräch führte Sabrina Bramowski.


Bildrechte: IMAGO
MDR SACHSEN-ANHALT: Jens Härtel, nur noch wenige Tage bis zum Drittligastart. Wie groß ist die Aufregung?
Jens Härtel: "Aufregung ist das falsche Wort. Aber wir sind schon positiv gespannt. Nach fünfeinhalb Wochen Vorbereitung wollen alle, dass es los geht. Wir freuen uns, dass wir nächsten Sonntag hier zu Hause starten. Wir wissen dass es ein schwieriges Spiel wird, gegen die Fortuna haben wir letztes Jahr nur einen Punkt geholt. Aber wir haben eine ordentliche Vorbereitung gespielt und jetzt gilt es, die ersten drei Punkte einzufahren."

Was stimmt Sie denn optimistisch, dass es mit dem guten Auftakt klappen wird?
"Die Mannschaft ist sehr fokussiert aus dem Urlaub zurückgekommen. Die Spieler waren gut erholt, das war besser als im letzten Jahr. Durch die neuen Spieler war auch eine gewisse Spannung in der Mannschaft, wodurch die alten auch extrem fokussiert waren. Die neuen wollen natürlich auch spielen. Das war eine gute Basis für uns. Wir hatten ein paar zu viele Verletzte. Aber die kommen alle wieder zurück, wahrscheinlich noch in dieser Woche. Insofern haben wir die Qual der Wahl und müssen eine schwierige Entscheidungen treffen. Aber es sind gute Voraussetzungen, wenn man eine ausgeglichene Mannschaft hat mit ein paar neuen Reizpunkten. Von daher sind wir sehr optimistisch."
Von den Verletzten waren zuletzt fast alle dabei, außer Michel Niemeyer. Wie sehr bedrückt Sie, dass er sich schwerer verletzt hat?

Trainer Jens Härtel mit seinen Neuzugängen
Jens Härtel ist mit seinen Neuzugängen zufrieden.

Bildrechte: MDR/Sabrina Bramowski
"Jeder Verletzte bei uns tut natürlich weh. Vor allem Michel, der im letzten Jahr schon öfter ausgefallen ist, hat nun wieder so eine längere Verletzungsgeschichte. Das tut mir unheimlich leid. Er hat eben auch ein Potenzial, was er zum Ende der letzten Saison mit guten Spielen auch angedeutet hat, gegen Dresden oder in Münster. Wir haben aber nun ein paar andere Jungs, die seine Rolle ausfüllen können und ausfüllen müssen."

Wer von den Neuzugängen hat bislang am meisten überzeugt?
"Da tue ich mich immer schwer, in der Öffentlichkeit eine Wertung vorzunehmen. Im Großen und Ganzen sind wir mit allen zufrieden. Der eine oder andere ist nicht im optimalen Zustand hier angekommen, hat sich aber durchgebissen. Die anderen hatten hier und da mal mit einer Verletzung zu tun. Aber angedeutet, dass sie Potenzial haben und die Mannschaft verstärken können, haben sie alle."
Werden Sie in Zukunft nicht mehr nur mit Christian Beck im Sturm spielen, sondern vielleicht mit einer Doppelspitze?
"Das ist immer ein Stück weit abhängig vom Gegner und von der Form in der Woche. Ob wir mit einer, zwei oder drei Spitzen spielen, entscheiden wir, wenn wir die Trainingseindrücke sehen."

Was sagen Sie zu dem Stadionfest, wo so viele Fans dabei waren, obwohl eigentlich noch Sommerpause ist?
"Ich gehe jetzt in mein drittes Jahr hier und es ist jedes Jahr mehr geworden. Wir haben dort zwei Stunden Autogramme geschrieben und mussten noch Leute wegschicken. Das ist sicher einzigartig in der 3. Liga. Das genießen wir, aber es ist natürlich auch anstrengend, nach einer harten Woche noch drei oder vier Stunden auszuharren. Aber für die Leute, die uns so fantastisch unterstützen, machen wir das gern."
Am Ende können das auch die Prozente sein, dass man noch ein bisschen mehr leistet am kommenden Wochenende, oder?
"Das war im letzten Jahr so und das muss auch in diesem Jahr so sein, dass es wieder eine Einheit zwischen Fans und Mannschaft gibt. Dass wir uns befruchten und auf dem Rasen den Takt vorgeben und dafür unterstützt werden, wenn es vielleicht mal nicht so läuft. Da sind aber in erster Linie wir als Mannschaft in der Bringschuld, zunächst auf dem Rasen eine ordentliche Einstellung zu präsentieren. Und dann mache ich mir keine Sorgen, dass uns die Magdeburger unterstützen."

Letzte Frage: Der Kapitän am Sonntag heißt wieder Marius Sowislo?
"Das haben wir jetzt in den vergangenen Tagen besprochen, dass Marius Kapitän bleiben wird. Momentan ist er ja verletzt. Deshalb müssen wir sehen, ob er auch als Kapitän aufläuft. Aber er ist der Kapitän für die neue Saison."
Vielen Dank Jens Härtel und viel Erfolg.