Komplettes Thema anzeigen 26.01.2017, 15:25
Dabei seit: 21.12.2015
Wohnort: -


Betreff: Re: 🔺 Bundestgawahl ( inkl. Wahlkampf ) 2017
@ Elton: Wahlpflicht schön und gut, aber dann würdest du auch jede Menge ungültiger Stimmen haben. Außerdem müssten dann Leute zur Wahl gehen, welche sich für Politik gänzlich überhaupt nicht interessieren (soll es geben), welche beispielsweise todkrank oder dement sind, als Deutsche Staatsbürger im Ausland wohnen und mit dem Leben in Deutschland abgeschlossen haben oder diejenigen welche kurzfristig aus welchen Gründen auch immer verhindert sind usw. . Du müsstest dann auch die bestrafen, die nicht wählen gehen. Ordnungsgelder oder lebenslanger Ausschluss von gesellschaftlichen Ämtern für Nichtwählen verhängen ? Ich weiß nicht. Wahlpflicht gabs ja beispielsweise zu DDR-Zeiten. Bei der Bundestagswahl hast du doch meist eine Wahlbeteiligung über 70%, bei der nächsten Wahl tendenziell noch ein wenig mehr. Das sollte ausreichend sein. Abgesehen davon macht sich einen niedrige Wahlbeteiligung für fast alle Parteien bemerkbar welche antreten. Wahlkampfkostenerstattung gibt es pro Stimme, aber nicht pro Stimmenanteil.

Ich persönlich würde die Größe des nächsten Bundestages in Anlehnung der Regelungen der Zeit der Weimarer Republik orientieren. Bei 60000 Stimmen gab es damals einen Sitz. Wenn die Wahlbeteiligung gering wäre, wäre die Anzahl der Parlamentarier entsprechend gering.