MDFF - das Magdeburger Fussballforum



10.11.2015, 10:34
armageddon Abwesend
Administrator

Avatar

Beiträge: 4.117
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg
Betreff: Magdeburg ( Modellversuch ) einer blühenden Landschaft.
Zitat von Wadenbeisser:
ich mach mal auf

hätte schon wieder einiges zum "attern"

Themen mit den ich mich demnächst wieder Beschäftige Daumen hoch
  • Hyparschale omg
    Stadthalle omg
    Tunnel (bau zu Babel mit und als Wassergrundstück "Einspurig") omg
    Strombrücken Bau-Verlängerung (kaputt saniert zu Babel)
    MVB MillionenSinnlosHaltstelle & Sinnlosneubaustrecken für Mille
    Rothensee und Herrenkrug nach Hochwasser 2013 immer noch Deff - nix Geld da
    ausgebrannten Jägerhütte omg
    Vitchihaus am Westring + Rothensee omg
    SportHalle "Stadt und Land"
    Hochwasserschutz Werder omg
    Kleingärtengrundstücke zu Eigenheim verscherbeln Planung $$$ omg
    Stadion "Neue Welt"
    Magdeburger Ring "Westtangente" omg


Zitat:

"Wenn Sie vom Hauptbahnhof in Magdeburg ... mit zehn Minuten, ohne, dass Sie am Flughafen noch einchecken müssen, dann starten Sie im Grunde genommen am Flughafen ... am ... am Hauptbahnhof in Magdeburg starten Sie Ihren Flug. Zehn Minuten. Schauen Sie sich mal die großen Flughäfen an, wenn Sie in Heathrow in London oder sonst wo, meine sehr ... äh, Charles de Gaulle in Frankreich oder in ... in ... in Rom.

Wenn Sie sich mal die Entfernungen anschauen, wenn Sie Frankfurt sich ansehen, dann werden Sie feststellen, dass zehn Minuten Sie jederzeit locker in Frankfurt brauchen, um ihr Gang zu finden. Wenn Sie vom Flug ... vom ... vom Hauptbahnhof starten - Sie steigen in den Hauptbahnhof ein, Sie fahren mit dem Traxi in zehn Minuten an den Flughafen in ... an den Flughafen Magdeburg.

Dann starten Sie praktisch hier am Hauptbahnhof in Magdeburg. Das bedeutet natürlich, dass der Hauptbahnhof im Grunde genommen näher an Sachsen Anhalt ... an die Sachsen Anhaltischen Städte heranwächst, weil das ja klar ist, weil auf dem Hauptbahnhof viele Linien aus Sachsen Anhalt zusammenlaufen."



Ich fang mal bisschen mit Jeschichte an

wegen dissem hier





ich hab nie gedacht das ich mal in 0815 Olvenstedt wohnen würde Have a look-around

anfolgend nur die links ohne ...

Angersiedlung

Brückfeld

Digitaler Stadtplan

Bruno Taut, Johannes Göderitz, Carl Krayl, usw

wie man "Neues Bauen" und Denkmal versauen kann

zum Kotzen

so weiter geht

grade so schön Aktuell



ja ja Otto-Stadt - Kulturhauptstadt

am Arsch

sehr sauer




Nachträgliche Anmerkung des Autors:
So ich hab hier mal den Ursprung des Themas raus gearbeitet => thx @ Uni das ist im nun umbenannten Thema

Germany (Anstalt der Merkwürdigen)


völlig auf der Strecke geblieben. Wink


10.11.2015, 11:46
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.275
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: Magdeburg ( Modellversuch ) einer blühenden Landschaft.
Zitat von Wadenbeisser:
na bitte - wie beim Club

wer brauch euch denn schon - machen wir eh ohne euch zu Fragen und brauchen keine Zustimmung von euch

"Inzwischen wurden Infozettel im Herrenkrug, in Biederitz und Cracau verteilt."

hier ist schon eine sehr Miserable Stimmung!



Link Vs

Zitat:


Flüchtlinge

Protest gegen neue Anlaufstelle 25.09.2015

Im Stadtteil Herrenkrug formiert sich Protest gegen die Einrichtung einer Flüchtlingsunterkunft für bis zu 1500 Menschen.
Von Michaela Schröder ›

Magdeburg l Erste bauvorbereitende Maßnahmen sind in vollem Gange. Gegen die Planung der Landesregierung formiert sich unterdessen Protest unter den Bewohnern im Herrenkrug. In einer Bürgerinitiative haben sich Familien der Bettina-von-Arnim-Straße organisiert, die direkt gegenüber der zukünftigen Flüchtlingsunterkunft wohnen. „Hier so etwas binnen kürzester Zeit zu bauen, ist Wahnsinn“, sagt ein Sprecher der Bürgerinitiative.

„Wir wollen Unterkünfte, die dieser Stadtteil auch stemmen kann“, so der Magdeburger weiter. Denn bei der Errichtung einer Aufnahmestelle, in der die Flüchtlinge nur wenige Wochen blieben, könne keine Integration stattfinden. „Wir denken, dass mit der Entscheidung des Landes vielen Bürgern der Wohngegend Lebensqualität genommen wird“, positioniert sich die Interessengemeinschaft.

Die Initiatoren der Bürgerbewegung wollen anonym bleiben, um Arbeitgeber und Familie zu schützen. „Viele Bürger hier wollen gern helfen. Aber die geplante Anlage ist einfach zu groß für einen Stadtteil mit nur 1013 Einwohnern“, heißt es.
Angst vor Wertverlust der Immobilien

Inzwischen wurden Infozettel im Herrenkrug, in Biederitz und Cracau verteilt. In einem Internetforum der Interessengemeinschaft kann jeder zudem seine Meinung kundtun. Viele diffuse Ängste der Anwohner werden diskutiert – u. a. dass die Grundstücke und Häuser aufgrund der Aufnahmestelle massiv an Wert verlieren, permanente Demonstrationen von Flüchtlingsgegnern und Befürwortern im Stadtteil stattfinden. „Wir haben bestimmt nichts dagegen, den Flüchtlingen zu helfen, aber in dieser großen Anzahl und in diesem renommierten Wohn- und Erholungsgebiet wäre das ein großer Imageschaden für die Stadt“, schreibt ein Anwohner.

In einer Zusammenfassung der Interessengemeinschaft heißt es auch: „Den Flüchtlingen werden täglich die extremen sozialen Unterschiede zwischen dem Neubaugebiet mit Einfamilienhäusern im ‚Luxusleben‘ auf der einen und ihrer eigenen absoluten Notsituation auf der anderen Straßenseite zugemutet.“

Die Bürger kritisieren auch die Informationspolitik der Landesregierung. Im Vorfeld wurden keine Gespräche mit den Bürgern gesucht. Erst aus der Presse erfuhren die Anwohner über die Pläne in ihrer direkten Nachbarschaft.

Mittlerweile hat das Innenministerium eine Bürgerversammlung für den 2. Oktober im Stadtteil anberaumt. Nach Räumlichkeiten werde derzeit gesucht, heißt es aus dem Innenministerium.


wenn Flüchtlinge hier unter gebracht werden sollen - kein Problem

vereinzelt verteilt auf dat Viertel

nur auf so ein Haufen - ne dat jet nicht

da is schwerer Streit vorauszusehen!



MDR1

link2

weil das ist einfach nur "Masse" und hat nix mit Integration zu tun!


10.11.2015, 11:47
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.275
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: Magdeburg ( Modellversuch ) einer blühenden Landschaft.
Zitat von Wadenbeisser:
Zitat:

Flüchtlinge

Protest gegen neue Anlaufstelle 25.09.2015

Im Stadtteil Herrenkrug formiert sich Protest gegen die Einrichtung einer Flüchtlingsunterkunft für bis zu 1500 Menschen.
Von Michaela Schröder ›

Magdeburg l Erste bauvorbereitende Maßnahmen sind in vollem Gange. Gegen die Planung der Landesregierung formiert sich unterdessen Protest unter den Bewohnern im Herrenkrug. In einer Bürgerinitiative haben sich Familien der Bettina-von-Arnim-Straße organisiert, die direkt gegenüber der zukünftigen Flüchtlingsunterkunft wohnen. „Hier so etwas binnen kürzester Zeit zu bauen, ist Wahnsinn“, sagt ein Sprecher der Bürgerinitiative.


mal noch ein kleiner Bericht dazu



Zitat:
ich glaube nicht, dass der zum 02.10. angesetzte Gespräch der Landesregierung mit den Bürgern im Wohnbereich Herrenkrug außer frustrierten Anwohnern noch andere Ergebnisse bringen wird. Der Standort ist JWD ( janz weit draußen). Und dann noch mit 1500 meist männlichen 20-30 Jährigen belegt. Was passiert, wenn dort Tumulte entstehen, mag ich mir nicht vorstellen. Eine Polizeiwache ist sicher nicht in der Nähe und dass Sicherheitsdienste nichts ausrichten können, zeigen die Beispiele Suhl und Leipzig. Man wird über die Köpfe der Anwohner hinweg entscheiden. Schön, wenn ich mich irre
klick

wenn se Hunger haben könnse ja gleich gegenüber in se Mensa der Uni gehn

nich weit sind ja Koofhallen - eine in Biederitz und die andere anner Tanke, Penny, Berliner Chaussee

Stadion und Tiefgarage sind auch nich weit zum Amüsieren

ich freu mich schon Smiling


10.11.2015, 11:48
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.275
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: Magdeburg ( Modellversuch ) einer blühenden Landschaft.
Zitat von Wadenbeisser:
Zitat:
...
Erste Flüchtlinge im City Inn Hotel Magdeburg eingezogen

In das City Inn Hotel nahe dem Flugplatz Magdeburg sind die ersten 50 Flüchtlinge eingezogen. Das hat die Stadt auf Nachfrage mitgeteilt. Insgesamt haben in dem Hotel 114 Menschen Platz. Die nächsten Flüchtlinge ziehen nun nach und nach ein. Der Vorteil des Hotels ist einem Stadtsprecher zufolge, dass die knapp 60 Zimmer komplett ausgestattet sind und kurzfristig bezogen werden konnten. Wie es mit den Mitarbeitern im Hotel weitergeht, dazu hat die Geschäftsführung bisher nichts mitgeteilt.

...

Regionalstudio Magdeburg - Nachrichten um 11:00 Uhr

das ist keine "Stimmungmache" gegen flüchtige

nur was was machen die Angestellten des Hotels jetzt so ... gruebeln

.
so ich geh jetzt zu Mirko Müller


10.11.2015, 11:49
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.275
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: Magdeburg ( Modellversuch ) einer blühenden Landschaft.
Zitat von Wadenbeisser:
sehr sauer

die Spinnen wohl

Bürgerversammlung
Klartext zu Asylunterkünften


das sollte eigentlich für unser Viertel erst mal sein

zur Info für die Flüchtlingsunterkunft

und wenn ich schon wieder lese wo das abgehalten wird sehr sauer

da gibts nich mal Platz fürn Rollator vogel

Zitat:


In der Breitscheidstraße im Magdeburger Stadtteil Herrenkrug soll eine Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge entstehen. Bis zu 1500 Menschen sollen hier in Fertighäusern untergebracht werden. Grafik: ProMedia Barleben GmbH

In der Breitscheidstraße im Magdeburger Stadtteil Herrenkrug soll eine Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge entstehen. Bis zu 1500 Menschen sollen hier in Fertighäusern untergebracht werden. Grafik: ProMedia Barleben GmbH

Innenminister Holger Stahlknecht wird in einer Bürgerversammlung zur Unterbringung von Flüchtlingen in Magdeburg Stellung beziehen.
Von Jana Wiehe ›

Magdeburg l In der Sankt-Petri-Kirche geht es am heutigen Freitag um höchst weltliche Probleme: die Unterbringung von Flüchtlingen in Magdeburg. Pläne für eine Erstaufnahmestelle in der Breitscheidstraße haben Anwohner aufgeschreckt. Heute soll beim Bürgerforum Klartext geredet werden. Auch am Dienstag gibt es ein Forum.

Es dürfte ein langer und hitziger Abend werden. Die Pläne des Landes, auf eine geräumte Militärbrache an der Breitscheidstraße in direkter Nachbarschaft zu Einfamilienhäusern und Hochschule eine Würfelhaussiedlung für 1500 Flüchtlinge zu setzen, ließen Anwohner aufbegehren, kaum dass das Projekt öffentlich wurde. Am heutigen Freitag will man „Klartext reden“ und den Dialog mit den Bürgern suchen, erklärt Stefan Brodtrück, Sprecher des Innenministeriums, das Gastgeber des Abends ist. Los geht es um 19.30 Uhr in der St.-Petri-Kirche, Neustädter Str. 4. Einlass ist ab 19 Uhr. Innenminister Holger Stahlknecht wird zunächst einen Überblick über den Stand der Planungen geben. Der Leiter des Stabes „Bewältigung der Flüchtlingssituation“ auf Landesebene Lutz-Georg Berkling sitzt ebenfalls im Podium. Die Polizei ist mit Präsident Andreas Schomaker und Abteilungsleiter Polizei Tom-Oliver Langhans vor Ort. Die Stadt schickt Bürgermeister Klaus Zimmermann. Ausreichend Ansprechpartner also für vermutlich auch zahlreiche Fragen, die aus den Reihen der Gäste kommen dürften. „Wir wollen möglichst vielen Besuchern die Möglichkeit geben, ihre Fragen loszu werden“, sagt Brodtrück.

Er betont aber: „Wortmeldungen mit rassistischen oder diskriminierenden Inhalten dulden wir nicht.“ Für ca. 500 Gäste werde die Kirche bestuhlt. „Wir stellen so viele Stühle, wie hineinpassen“, sagt Brodtrück. Für den Fall, dass der Ansturm zu groß ist, wird es eine Lautsprecherübertragung nach draußen geben. Das Polizeirevier Magdeburg sichert mit seinen Beamten die Veranstaltung ab. Wie viele Polizisten im Einsatz sind, wollte Brodtrück nicht sagen. Nur so viel: „Unsere Besucher können sich sicher fühlen.“

Auch die Stadt will über die Planungen zur Unterbringung von Flüchtlingen informieren und lädt am Dienstagabend in die Aula der Grundschule Leipziger Straße 46 ein. Ab 18 Uhr wollen Sozialbeigeordnete Simone Borris und Torsten Prusseit von der Wobau Details zur Anmietung von rund 250 Wohnungen für Flüchtlinge in der Willi-Bredel-Straße und Bernhard-Kellermann-Straße vorstellen. Ein Großteil der Wohnungen muss erst hergerichtet werden. In der Willi-Bredel-Straße 38 bis 50 zum Beispiel wird dies noch 2015 passieren. In der Bernhard-Kellermann-Straße 24 wird der Bezug ab Frühjahr 2016 erfolgen.


sehr sauer


10.11.2015, 11:50
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.275
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: Magdeburg ( Modellversuch ) einer blühenden Landschaft.
Zitat von Wadenbeisser:
haende

"Wir bauen auf und reissen nieder, so haben wir Arbeit immer wieder!"

überall sollen "Gärten" platt gemacht werden (Hochwasser etc. pp.) und da baunse ne "Bungalowsiedlung"





haende


10.11.2015, 11:50
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.275
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: Magdeburg ( Modellversuch ) einer blühenden Landschaft.
Zitat von Wadenbeisser:
so gleich noch Nachschlag

Zast Magdeburg
Starker Widerstand gegen Landespläne


Zitat:
In Halberstadt leben Flüchtlinge noch in Zelten. In Magdeburg sollen warme Unterkünfte entstehen. Die Mehrzahl der Anwohner ist dagegen.
Von Karsten Wiedener, epd

Magdeburg (epd) l Schon der Beginn macht deutlich, dass die Mehrzahl des Publikums in Magdeburg kaum an einer sachlicher Diskussion zur geplanten Flüchtlingsunterkunft in Magdeburg interessiert ist. Buhrufe und Geschrei am Freitagabend, als die Redner auf dem Podium zunächst nur schwer zu verstehen sind, weil die Techniker die Mikrofone schlecht eingestellt haben. Die Zwischenrufe setzen sich bei der Vorstellung der Vertreter von Polizei und Stadt fort, nicht zuletzt bei der Vorstellung von Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU).

Eingeladen in die katholische Petrikirche hatten Innenministerium und die Stadt. Rund 700 Menschen kamen, davon standen etliche aus Platzmangel draußen an einem geöffneten Seiteneingang der Kirche. Und auch die fremdenfeindliche Initiative "Magida" soll zur Teilnahme aufgerufen haben.
Rückbau geplant

"Wenn Flüchtlinge hierherkommen, müssen wir sie menschenwürdig unterbringen. Was wir nicht haben, ist Zeit", sagt Stahlknecht. So sei eine andere Liegenschaft des Landes in Magdeburg so schnell nicht herzurichten. Die als Unterkunft vorgesehene Herrenkrug-Anlage sei die erste in Sachsen-Anhalt, "die wir zurückbauen werden, wenn sich die Lage wieder normalisiert", verspricht der Minister wohl eher zur Beschwichtigung. Das mindert dennoch die Buhrufe nicht.
Bilder

Rund 700 Menschen sind dem Aufruf zur Bürgerversammlung gefolgt. Foto: Uli Lücke

Rund 700 Menschen sind dem Aufruf zur Bürgerversammlung gefolgt. Foto: Uli Lücke

Die zentrale Unterkunft ist für bis zu 1500 Menschen im Stadtteil Herrenkrug auf einem ehemaligen Militärgelände geplant. Dazu sollen vorgefertigte Häuser errichtet werden, in diesem Jahr könnten die ersten 300 bis 350 Flüchtlinge einziehen. Ein Unterbringungs- und Finanzierungskonzept der Landesregierung sieht vor, neben der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber in Halberstadt weitere Schwerpunkt-Erstaufnahmeeinrichtungen zu schaffen, darunter in Magdeburg.

Von dort sollen die Flüchtlinge nach wenigen Wochen auf Landkreise und Städte weiterverteilt werden. Stahlknecht rechnet für dieses Jahr mit bis zu 30.000 Flüchtlingen. Im vergangenen Jahr waren es 6618 Asylbewerber.
Stahlknecht fehlen die Worte

Dem Podium werden Wörter wie etwa "Heuchler!", "Lügner", "Träumer!" oder "Alles nur Geschwafel" und "Schnapsidee" entgegengeschleudert. Und die meisten Besucher johlen zustimmend bei einer Frage, wieso die politisch Verantwortlichen einschließlich Bundeskanzlerin "uns die Flüchtlingskrise aufzwingen". Andere sprechen von einem zu befürchtenden Preisverfall bei den Eigenheimen in der Gegend oder fordern eine Volksabstimmung über die Magdeburger Unterkunft.

Behauptet wird auch, bei der vorgesehenen Fläche handele es sich um ein Biotop oder aber das Areal stehe unter Denkmalschutz. Ein Mann spricht gar von einer gewissen "Notdurft", die männliche Flüchtlinge hätten, weil der Anteil der Frauen in den Unterkünften sehr gering sei. Wer dann seine Ehefrau und seine elfjährige Tochter schütze, will er wissen. Stahlknecht murmelt nur: "Manchmal fehlen mir die Worte".

Redebeiträge, wonach die Flüchtlinge mit offenem Herzen und tolerant empfangen werden sollten, lassen sich an einer Hand abzählen. Und zuletzt sagt dann noch ein Mann, aber ganz leise: Angesichts der Fragen und der aggressiven Stimmung schäme er sich zum ersten Mal in seinem Leben, Magdeburger zu sein.


10.11.2015, 20:05
armageddon Abwesend
Administrator

Avatar

Beiträge: 4.117
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg
Betreff: Re: Magdeburg ( Modellversuch ) einer blühenden Landschaft.
Jaaaaah

Tzzzzz blühende Landschaften. Attention Attention Attention
Straßenbau

Magdeburg steht im Stau


Zitat:

Die Fahrbahn im Gleisbereich der Walther-Rathenau-Straße wird erneuert. Dies führt zu Behinderungen.
Von Martin Rieß ›

Magdeburg l Den Stau sind die Magdeburger seit diesem Jahr gewohnt. Doch mit den Bauarbeiten auf der Kreuzung Walther-Rathenau-Straße/Gustav-Adolf-Straße
und damit auf der Bundesstraße 1 kommt es jetzt ganz dick: Gleich am ersten Tag (Montag) hatte die Strecke einen festen Platz in den Staumeldungen im Hörfunk.
Insbesondere aus Richtung Westen, wo der Straßenzug Albert-Vater-Straße/Walther-Rathenau-Straße ohnehin aufgrund des Tunnelbaus am Hauptbahnhof
mehr als sonst belastet ist, reihten sich die Autos durch den Tunnel am Universitätsplatz bis weit nach Stadtfeld. Rückstau auch auf dem Magdeburger Ring.
Gesperrt ist in beiden Richtungen an der Kreuzung die Ein- und Ausfahrt zur Gustav-Adolf-Straße und damit in Richtung Alte Neustadt im Norden und Jakobstraße im Süden.
Tiefe Schlaglöcher

Erst am Freitag hatte die Stadtverwaltung über die bevorstehenden Behinderungen informiert, die voraussichtlich bis zum Freitag, 20. November andauern werden. Die Volksstimme
vermeldete die bevorstehenden Behinderungen in ihrer Sonnabendausgabe. Im Bereich der Gleisanlagen der Magdeburger Verkehrsbetriebe – hier fahren
die Straßenbahnlinien 2 und 4 – wird die Fahrbahn ausgebessert. MVB-Sprecher Tim Stein erläutert: „An einigen Stellen hatten wir in diesem Bereich schon recht tiefe Schlaglöcher.
Außerdem wird die Gelegenheit genutzt, um Gleise an einigen Stellen neu zu unterfüttern.“ Wichtig ist der Bereich im Gleisnetz nicht zuletzt, da über die Walther-Rathenau-Straße
die potenzielle Ausweichstrecke für die Linien über die marode Anna-Ebert-Brücke verläuft.

Die Bauarbeiten erfolgen in zwei Abschnitten, um den Verkehr auf der Bundesstraße 1 aufrechtzuerhalten.
Derzeit wird der durchgehende Verkehr in beide Fahrtrichtungen jeweils einspurig auf der nördlichen Fahrbahn geführt.
Im zweiten Bauabschnitt wird der Verkehr im Zuge der B 1 auf die südliche Fahrbahnseite geleitet.


Übrigens, die Große Diesdorfer hamse vom Europaring => Innenstadt auch beim Wickel. Oh mein Gott

10.11.2015, 21:54
armageddon Abwesend
Administrator

Avatar

Beiträge: 4.117
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg
Betreff: Re: Magdeburg ( Modellversuch ) einer blühenden Landschaft.
Zitat von Wadenbeisser:







steht denn da von diesen Hütten schon mal was? komme da so eher nicht lang. gruebeln

11.11.2015, 09:07
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.275
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: Magdeburg ( Modellversuch ) einer blühenden Landschaft.
hmm

wenn es bisschen sonnig wird Wink

werde ich mal mein Rad und mich heut Nachmittag dort hin bewegen



kann ich ja gleich auch am Ministerium mal schaun ob der "Zeltplatz" fertig ist

zuschauen

Seiten (10): 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10



Alle Zeitangaben in GMT +01:00.Aktuelle Uhrzeit: 03:24.