MDFF - das Magdeburger Fussballforum



21.01.2016, 14:28
armageddon Abwesend
Administrator

Avatar

Beiträge: 4.111
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg
Betreff: Landtagswahlen Sachsen Anhalt 2016
Volksstimme vom 21.01.2016

Landtagswahl: Haseloff rügt TV-Ausschluss der AfD


Reiner Haseloff
Foto: Archiv

Zitat:

Der Ministerpräsident kritisiert, dass TV-Runden vor den Landtagswahlen ohne die AfD stattfinden sollen.
Von Michael Bock ›

Magdeburg l Der Südwestrundfunk hatte nach Boykottandrohungen von SPD und Grünen erklärt, zu Fernsehrunden vor den Wahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg keine AfD-Vertreter einzuladen. Auch der MDR wird bei der TV-Runde am 7. März mit Spitzenkandidaten zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt auf Vertreter der AfD verzichten.

Ministerpräsident Haseloff sagte am Mittwoch der Volksstimme: „Ich hätte kein Problem damit, auch mit Vertretern der AfD zu diskutieren. Ein Teil der Bevölkerung hat die Absicht, diese Partei zu wählen. Damit muss man sich auseinandersetzen.“ Und weiter: „Lässt man die AfD bei Diskussionsveranstaltungen außen vor, negiert man einen Teil der Bevölkerung – und bedient das Argument, es gäbe eine ,Lückenpresse’. Wir haben die besseren Argumente.“

Im Übrigen stünden hinter der AfD nicht nur Extremisten, sondern ehemalige Wähler aller Parteien. Haseloff: „Manche Anhänger haben berechtigte Sorgen etwa in der Flüchtlingsfrage, wir müssen sie in der Wahlauseinandersetzung für unsere Politik gewinnen.“

Die AfD war in der jüngsten Meinungsumfrage des ZDF-Politbarometers für Sachsen-Anhalt auf 15 Prozent der Stimmen gekommen. Seit 2006 regiert im Land eine schwarz-rote Koalition. Die CDU lehnt ein Bündnis mit der AfD strikt ab.

Sachsen-Anhalts AfD-Spitzenkandidat André Poggenburg attackierte den MDR: „Es ist ein Armutszeugnis für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, wenn eine Partei, die in Umfragen bei mindestens 15 Prozent liegt, zur wichtigsten politischen TV-Diskussion nicht eingeladen wird.“ Der Titel Elefantenrunde suggeriere dem Zuschauer, dass die Spitzenkandidaten der maßgeblichen Parteien zu Wort kämen: „Dies erscheint nun aber als ein ausgemachter Schwindel.“

"Dem Diktum der Kartellparteien gebeugt"

Und: „Der MDR missachtet offenbar das Neutralitätsgebot der öffentlich-rechtlichen Medienlandschaft und beugt sich dem Diktum der Kartellparteien. Offensichtlicher kann die Verquickung zwischen Politikelite und Medien gar nicht mehr zutage treten. Man versucht scheinbar mit allen Mitteln die AfD totzuschweigen. Letzten Endes stellen die Systemmedien so ihre eigene Glaubwürdigkeit nur immer weiter in Frage.“

Laut MDR gab es in Sachsen-Anhalt jedoch keinen Einfluss von außen auf die Entscheidung über die „Elefantenrunde“.

Die Mainzer Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und ihr Stuttgarter Amtskollege Winfried Kretschmann (Grüne) hatten hingegen erklärt, sie würden nicht an der Spitzenrunde teilnehmen, wenn dort Vertreter der AfD anwesend seien. Auch der baden-württembergische SPD-Spitzenkandidat Nils Schmid hatte einen Boykott für diesen Fall angekündigt.

SPD-Generalsekretärin Katarina Barley sagte der Volksstimme, es gebe Gründe für und gegen die Ausladung. Zugleich verwies sie darauf, dass Talkshows die AfD erst stark gemacht hätten. Sie res­pektiere die Entscheidung der SPD-Landesverbände, sagte Barley.

"Doppeltes Desaster"

Auch der ZDF-Fernsehrat mischte sich in die Debatte ein. Ruprecht Polenz, der Vorsitzende, sagte, dies sei gleich ein „doppeltes Desaster“. Denn: „Die AfD bekommt die Märtyrerrolle gratis. Wer von ,Staatsfunk’ redet, fühlt sich bestätigt.“

Der Leipziger Medienprofessor Christian Pieter Hoffmann sagte, die Debatte über die TV-Ausladung nütze der AfD. Diese könne sich in der „Opferrolle“ sehen – damit sei ihr zumindest ein kleiner Sympathiegewinn vor den Wahlen sicher.

Der Berliner Parteienforscher Oskar Niedermayer spricht von einer „kapitalen politischen Dummheit“, die der AfD in die Hände spiele.


und sie schliddern geradezu in ihr eigenes Verhängnis. Information Information Information Eine politisch >> bewertungsfreie << Berichterstattung sieht einfach anders aus. @ Öffentliche Rechtliche Sendeanstalten

Quelle: Volksstimme.de

21.01.2016, 16:13
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.144
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: Landtagswahlen Sachsen Anhalt 2016
Zitat:
Ministerpräsident Haseloff sagte am Mittwoch der Volksstimme: „Ich hätte kein Problem damit, auch mit Vertretern der AfD zu diskutieren. Ein Teil der Bevölkerung hat die Absicht, diese Partei zu wählen. Damit muss man sich auseinandersetzen.“ Und weiter: „Lässt man die AfD bei Diskussionsveranstaltungen außen vor, negiert man einen Teil der Bevölkerung – und bedient das Argument, es gäbe eine ,Lückenpresse’. Wir haben die besseren Argumente.“
...

kann/muss man(n) so stehen lassen

schließlich leben wir in einer "Demokratie"

und nich in "Diktatorien von euer Gnaden"*

...

zuschauen

*oder doch!?

21.01.2016, 16:35
armageddon Abwesend
Administrator

Avatar

Beiträge: 4.111
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg
Betreff: Re: Landtagswahlen Sachsen Anhalt 2016
nun was der MDR da aber macht, hat schon Diktatorische Züge von vorauseilendem Gehorsam geprägt => und Haseloff hätte seinem Bedürfnis mit der AFD reden zu wollen, => folgend und dem Einfluss, den so ein Landesvater dann auch auf die Staatlichen Medien hat, den ( Einfluss ) durchaus geltend machen können um auch der ungeliebten AFD das Wort zu erteilen.

So sieht es danach aus, als das da wer schiss hat . . . . . . .

Was kommt als nächstes ächtet man die Gartenpartei, weil die die Grünflächen und Parzellen von Dir und Bersi nicht hergeben wollen. Oh mein Gott

Ich meine so geht das in einer Demokratie auch nicht, aus der DDR waren wird so was ja gewohnt. Information Information Information
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 21.01.2016, 16:37 von armageddon.

21.01.2016, 16:54
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.144
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: Landtagswahlen Sachsen Anhalt 2016
Zitat von armageddon:
nun was der MDR da aber macht, hat schon Diktatorische Züge von vorauseilendem Gehorsam geprägt ...

, aus der DDR waren wird so was ja gewohnt. Information Information Information


v up

"wer (schreit) hat keine guten Argumente mehr"

zuschauen

21.01.2016, 18:40
fcmtommi Abwesend


Beiträge: 826
Dabei seit: 30.09.2015
Wohnort: Magdeburg
Betreff: Re: Landtagswahlen Sachsen Anhalt 2016
wieder ein paar prozentpunkte mehr für die afd-danke mdr! dummheit muß bestraft werden Daumen hoch

21.01.2016, 18:57
armageddon Abwesend
Administrator

Avatar

Beiträge: 4.111
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg
Betreff: Re: Landtagswahlen Sachsen Anhalt 2016
Zitat von fcmtommi:
Zitat von Wadenbeisser:


ruckzuck sind die roten und grünen nur noch 5tes Rad am Dreirad

zuschauen
das wäre für mich ein neuer feiertag Daumen hoch

ich denke so wird es nicht kommen. Eher verliert die Konservative / Mitte Rechts ( SPD /CDU ) => Stimmen noch weiter nach rechts und es wird sicher auch einige sonstige Nichtwähler noch an die Urnen "treiben" halt um Protest zu wählen

das gilt aber auch für die andere Seite, auch die Fraktion grün / rot werden bei dieser Wahl mobil machen und Zugewinne einfahren.

Verlierer werden / könnten ganz einfach die Politische Mitte der GROKO sein.

21.01.2016, 19:13
fcmtommi Abwesend


Beiträge: 826
Dabei seit: 30.09.2015
Wohnort: Magdeburg
Betreff: Re: Landtagswahlen Sachsen Anhalt 2016
und der nächste bock vom mdr http://www.thueringer-allgemeine.de/...1717479450

21.01.2016, 20:07
Magdeburg56 Abwesend


Avatar

Beiträge: 2.135
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: Block 7
Betreff: Re: Landtagswahlen Sachsen Anhalt 2016
...so lange Parteien genehmigt und zu Wahlen zugelassen sind, sind es für mich keine Nazis und so mit auch wählbar, wobei man ja nicht jede Partei wählen kann die zugelassen ist .( für mich ) famos
Der Osten rockt die Liga 3 - und der Dete ist auch mit dabei!

22.01.2016, 10:42
armageddon Abwesend
Administrator

Avatar

Beiträge: 4.111
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg
Betreff: Re: Landtagswahlen Sachsen Anhalt 2016
Quelle: Wikipedia

Zitat:

Parteien

Wahlvorschläge können nur von Parteien eingereicht werden. Parteien, die nicht im Landtag oder im Bundestag vertreten sind oder bei der letzten Bundestagswahl mindestens 5 % der Stimmen in Sachsen-Anhalt erhalten haben, mussten ihre Beteiligung bis zum 12. Januar 2016 anzeigen. Folgende Parteien sind aktuell sowohl im Landtag als auch im Bundestag vertreten:

CDU

Reiner Haseloff (CDU) schloss eine Koalitionsaussage Anfang 2015 aus. Dies sei ein zu früher Zeitpunkt für derartige Festlegungen. Auch im Dezember 2015 schloss Haseloff eine Zusammenarbeit mit der AfD aus. Das Ziel sei eine Fortsetzung der schwarz-roten Koalition.

Linke

Wulf Gallert (Linke) erklärte, sein Ziel sei die Bildung einer rot-roten Koalition. Falls nötig, würde er auch zusätzlich die Grünen in eine rot-rot-grüne Koalition integrieren.

SPD

Katrin Budde (SPD) erklärte, sie wolle eine Koalition unter einem Ministerpräsidenten der Linken verhindern und selbst Ministerpräsidentin werden. Sie schloss eine Regierung unter Führung der Linken nicht aus, würde dann aber weder in der Fraktion noch in der Regierung ein Amt übernehmen. Falls keine rot-rote Mehrheit zustande käme, träte sie für eine rot-rot-grüne Koalition ein. Wenn die SPD die Regierung nicht anführen könne, solle eine Mitgliederbefragung über eine mögliche Koalition entscheiden.

Grüne

Laut Claudia Dalbert schließen die Grünen eine Koalition mit der CDU zwar nicht aus, es bräuchte jedoch einen Wechsel und dieser müsste eine „sozial-ökologische Handschrift“ tragen. Sie bestätigte, dass informelle Gespräche mit der SPD und Der Linken geführt würden, um gemeinsame Projekte für eine rot-rot-grüne Koalition zu finden.

Sonstige

Neben den vier im Landtag vertretenen haben folgende 13 Parteien ihre Beteiligung bei der Landeswahlleiterin angezeigt:

Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA)
Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz)
Alternative für Deutschland (AfD)
Die Rechte (DIE RECHTE)
Freie Bürger Mitteldeutschland (FBM)
Freie Demokratische Partei (FDP)
Freie Wähler (FREIE WÄHLER)
Magdeburger Gartenpartei (MG)
Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD)
Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI)
Partei Mensch Umwelt Tierschutz (Tierschutzpartei)
Piratenpartei Deutschland (PIRATEN)
STATT Partei DIE UNABHÄNGIGEN (STATT Partei)

Für die Zulassung zur Wahl muss jede dieser Parteien 1000 Unterschriften von Wahlberechtigten vorlegen. Der Landeswahlausschuss entscheidet dann am 22. Januar 2016 über die Feststellung der Parteieigenschaft dieser Organisationen.



22.01.2016, 10:51
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.144
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: Landtagswahlen Sachsen Anhalt 2016
Zitat von armageddon:
Quelle: Wikipedia

Zitat:

Parteien

Wahlvorschläge können nur von Parteien eingereicht werden. Parteien, die nicht im Landtag oder im Bundestag vertreten sind oder bei der letzten Bundestagswahl mindestens 5 % der Stimmen in Sachsen-Anhalt erhalten haben, mussten ihre Beteiligung bis zum 12. Januar 2016 anzeigen. Folgende Parteien sind aktuell sowohl im Landtag als auch im Bundestag vertreten:
...

Sonstige

Neben den vier im Landtag vertretenen haben folgende 13 Parteien ihre Beteiligung bei der Landeswahlleiterin angezeigt:

Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA)
Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz)
Alternative für Deutschland (AfD)
Die Rechte (DIE RECHTE)
Freie Bürger Mitteldeutschland (FBM)
Freie Demokratische Partei (FDP)
Freie Wähler (FREIE WÄHLER)
Magdeburger Gartenpartei (MG)
Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD)
Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI)
Partei Mensch Umwelt Tierschutz (Tierschutzpartei)
Piratenpartei Deutschland (PIRATEN)
STATT Partei DIE UNABHÄNGIGEN (STATT Partei)

Für die Zulassung zur Wahl muss jede dieser Parteien 1000 Unterschriften von Wahlberechtigten vorlegen. Der Landeswahlausschuss entscheidet dann am 22. Januar 2016 über die Feststellung der Parteieigenschaft dieser Organisationen.


danke Arma

da weiß ich doch gleich Bescheid



Seiten (16): 1, 2, 3 ... 15, 16



Alle Zeitangaben in GMT +02:00.Aktuelle Uhrzeit: 07:07.