MDFF - das Magdeburger Fussballforum



17.01.2019, 19:59
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.016
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: Nach dem Ableben von Hannes S.


Toter FCM-Fan Staatsanwaltschaft zum Fall Hannes: "Eltern steht der Rechtsweg offen"
Zitat:
Die Eltern des verstorbenen FCM-Fans Hannes streben mit einer Petition die Wiederaufnahme der Ermittlungen an. Tausende Menschen haben bereits unterschrieben. Die Generalstaatsanwaltschaft Naumburg erklärt nun: Auch ohne Petition steht den Eltern der Rechtsweg offen.

Hannes Schindler stürzte im Oktober 2016 aus einem Zug und erlag später seinen Verletzungen. Bildrechte: MDR/Heike Bade

Es ist so etwas wie der letzte Strohhalm, an den sich Silke und Horst Schindler klammern. Mit einer groß angelegten Petition streben sie eine Wiederaufnahme der Ermittlungen im Fall Hannes an. Am Donnerstagnachmittag hatten bereits mehr als 6.000 Menschen unterschrieben.

Hannes, ihr damals 25 Jahre alter Sohn, ein Fußball-Fan des 1. FC Magdeburg, war im Oktober 2016 nach einer Auseinandersetzung mit Fans des Halleschen FC aus einem fahrenden Zug gestürzt und kurz darauf seinen Verletzungen erlegen. Die Ermittlungen waren ein halbes Jahr später eingestellt worden. Für die Eltern des Verstorbenen gibt es jedoch viele Ungereimheiten.

Nun spricht Klaus Tewes, Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Naumburg, über ...
... den aktuellen Stand im Fall Hannes:

"Momentan sind die Ermittlungen eingestellt. Eine Beschwerde der Eltern gegen die Einstellung haben wir kürzlich, mit Bescheid vom 10. Januar, abgewiesen, weil wir der Auffassung sind, dass die Einstellung der Ermittlungen zu Recht erfolgte."
... die gestartete Online-Petition:

"Den Eltern steht der Rechtsweg offen. Es bedarf gar keiner Online-Petition. Sie haben das Recht, ein unabhängiges Gericht in dem Fall einzuschalten und ein Klageerzwingungsverfahren anzustreben. Das guckt uns dann nochmal auf die Finger und befindet darüber, ob die Einstellung tatsächlich gerichtlich rechtmäßig ist oder nicht. Ansonsten bedeutet die Einstellung des Verfahrens nicht, dass das Ermittlungsverfahren für alle Zeiten beendet wäre. Falls sich neue Tatsachen oder Beweismittel ergeben, sind wir verpflichtet, die Ermittlungen von Amtswegen wieder aufzunehmen."

Nachträgliche Anmerkung des Autors:
Zitat:
„Der Tod des eigenen Kindes ist immer das Schlimmste,
was den Eltern passieren kann.
Deswegen ist das, was die Eltern jetzt probieren, durchaus nachvollziehbar.“

Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

... die bisherigen Ermittlungsergebnisse:

"Die Staatsanwaltschaft Magdeburg ist zu dem Schluss gekommen, dass kein hinreichender Tatverdacht gegen bestimmbare Personen besteht. Es kann nicht ausgeschlossen werden und liegt sogar ganz nah, dass Hannes diesen Zug verlassen hat und aus diesem Zug gesprungen oder gefallen ist ohne Einwirkung Dritter. Möglicherweise aus Angst vor Repressalien, die da durch die Fußballfans drohten, aber eben aufgrund freiwilliger, autonomer Motive. Dafür spricht, dass DNA-Spuren von ihm selbst an dem Entriegelungshebel der Türöffnung gefunden worden sind und dass es auch Zeugenangaben von Personen gibt, die sich in dem Abteil aufgehalten haben, die zumindest vom Hörensagen das Erstaunen der anderen Personen wahrgenommen haben, dass er aus dem Zug gesprungen ist.

Bei den Ermittlungen wurde nach Aussage des Eisenbahn-Bundesamtes auch festgestellt, dass es nach Betätigung des Entriegelungshebels der Eisenbahntür durchaus leicht ist, dass sich diese Tür um 43 Zentimeter öffnet und dass man dann natürlich herausfallen kann. Zumal der Zug auch noch nicht so schnell gewesen ist. Möglicherweise hat Hannes damit gerechnet, dass er den Zug unbeschadet verlassen kann."
... die Beweggründe der Eltern von Hannes:

"Der Tod des eigenen Kindes ist immer das Schlimmste, was den Eltern passieren kann. Deswegen ist das, was die Eltern jetzt probieren durchaus nachvollziehbar. Wir haben ja selbst danach gesucht, ob jemand Drittes am Tod von Hannes beteiligt ist und sind eben zu dem Schluss gekommen, dass es nicht der Fall ist."



zuschauen

17.01.2019, 20:47
Paps Abwesend


Avatar

Beiträge: 239
Dabei seit: 26.02.2016
Wohnort: Block 7
Betreff: Re: Nach dem Ableben von Hannes S.
Hier der Link zur Petition

https://www.openpetition.de/...-schindler

17.01.2019, 21:10
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.016
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: Nach dem Ableben von Hannes S.


28.02.2019, 18:15
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.016
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: Nach dem Ableben von Hannes S.

https://www.facebook.com/groups/1795169824097674/

28.02.2019, 21:07
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.016
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: Nach dem Ableben von Hannes S.


01.03.2019, 13:08
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.016
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: Nach dem Ableben von Hannes S.


Verfahren
Familie von FCM-Fan Hannes übergibt Petition
28.02.2019

Zitat:

Kundgebung und Petitionsübergabe im Fall Hannes am Landtag Magdeburg. Foto: Eroll Popova

Nach dem Tod von FCM-Fan Hannes kämpft seine Familie um Aufklärung. Sie hat vor dem Magdeburger Landtag eine Petition übergeben.
Von Manuel Holscher ›

Magdeburg l Mit einem langen Transparent und zahlreichen Unterstützern machten sich Silke, Horst und Christoph Schindler auf den Weg zum Landtag. Dort übergaben sie eine Petition an Christina Buchheim (Die Linke), Vorsitzende des Petitionsausschusses im Landtag. Mehr als 25.000 Menschen haben die Petition mittlerweile unterschrieben. „Wir wollen die Wiederaufnahme der Ermittlungen zur Todesursache von Hannes erreichen", betont Hannes‘ Mutter Silke Schindler.

Im Oktober 2016 stürzte der FCM-Fan Hannes Schindler aus einem Zug und verunglückte tödlich. Die Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen allerdings im März 2017 ein. Damit will sich die Familie nicht zufriedengeben. „Wir wollen, dass der Schuldige bestraft wird, damit wir endlich zur Ruhe kommen können", sagt Silke Schindler.

50.000 Unterschriften sind notwendig, um ein Quorum, ein persönliches Vortragsrecht, zu erreichen. „Diese Anzahl ist leider recht utopisch. Wir haben mit 25.000 Unterschriften trotzdem rund zehn Prozent der Magdeburger Bevölkerung erreicht", sagt Wilhelm Toeller, Mit-Initiator der Petition. Bis zum 10. April werden noch Unterschriften gesammelt. „Wir wollen, dass sich die Politik mit dem Fall beschäftigt", so Toeller.



01.03.2019, 13:22
armageddon Abwesend
Administrator

Avatar

Beiträge: 4.099
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg
Betreff: Re: Nach dem Ableben von Hannes S.
Leider ist Politik nicht dafür bekannt, so-was bzw überhaupt Probleme zu lösen . . . . .
diese in die Länge ziehen, unter den Teppich zu kehren, der "sauberen Statistik wegen schon eher

also Lob für die vielen Unterschriften => Hoffnung in dieser Angelegenheit mach ich mir nicht mehr.

01.03.2019, 13:26
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.016
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: Nach dem Ableben von Hannes S.
Zitat von armageddon:
Leider ist Politik nicht dafür bekannt, so-was bzw überhaupt Probleme zu lösen . . . . .
diese in die Länge ziehen, unter den Teppich zu kehren, der "sauberen Statistik wegen schon eher

also Lob für die vielen Unterschriften => Hoffnung in dieser Angelegenheit mach ich mir nicht mehr.

arma Daumen hoch

so in etwa --> sleep <--

04.03.2019, 13:46
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.016
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: Nach dem Ableben von Hannes S.
Nachtrag

nur Information nfo zum Thema

Zitat:
Andy Kosmalska
... Std.

" HANNES" JUSTIZSKANDAL

TEILT ES BITTE,BIS DAS
NETZ QUALMT

Info zum Stand der Ermittlung und deren Defizite. Erkenntnisse durch juristische Sichtung und Prüfung.
Nachdem endlich 3 von 6 Akten durch die Staatsanwaltschaft zur Verfügung gestellt worden sind,haben sich schon in diesen 3 Akten Defizite und Fakten ergeben die ein einziger Skandal sind.
Immer noch fehlen wichtige Dokumente, Akten die den Tathergang aufzeichnen.
Beweise sind nach Aktenlage nicht entsprechend gewürdigt worden.
Zeugen nicht einvernehmlich entsprechen des deutschen Rechts vernommen worden.
Der Obduktionsbericht lässt zwei Varianten der Todesursache zu:
1. Hannes ist aus dem Zug getreten worden. ( belegt durch einen mit großer Wahrscheinlichkeit festgestellten Fussabdruck und Prellung im Rücken.)
2. Hannes wurde durch massive Gewalteinwirkung der Täter gezwungen aus dem Zug zu "springen"
( auch das ist hochgradig strafbar)
Die erfolgte Anzeige am Tattag, wurde gegen unbekannt gestellt und nicht wie geschehen ,wegen Körperverletzung, sondern wegen... das muss man erst mal begreifen.."
WEGEN LANDFRIEDENSBRUCH!

Die Tat,die Folgen der Tat,liegen mindestens im Straftatbestand der schweren Körperverletzung,nach dem Ableben sogar mit Todesfolge.
All diese,nicht ausreichend genommene DNA Spuren von vermeintlichen Verdächtigen usw.sind nicht genommen worden.
Die Staatsanwaltschaft arbeitet in diesem Fall auf "Sparflamme" und rein Ergebnisorientiert. Das heißt, die Verurteilung eines Täters ist hier besonders schwer und somit wird nicht weiter ermittelt.
Das ist aber nicht der Rechtssauftrag des Volkes des Grundgesetzes, das ist Wilkür, Bequemlichkeit, Schmarotzertum im Amt. Das ist Verschleierung im Amt.
Wir kämpfen weiter,wir greifen nach jedem Strohhalm, wir werden uns dem Skandal nicht beugen,auch in der Hoffnung,das die Petition etwas Licht in die Sache bringt. BWG... im Namen der Familie und allen aktiv beteiligten Helfern. Danke für Eure Unterstützung.

Information

04.03.2019, 17:45
Berserker Abwesend
G-Mod,

Beiträge: 1.258
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: -
Betreff: Re: Nach dem Ableben von Hannes S.
Ich hatte das auch im Vorfeld schon gelesen, aber irgendwie kneifen sich die Punkte eins und zwei.

Seiten (7): 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7


Alle Zeitangaben in GMT +02:00.Aktuelle Uhrzeit: 11:43.