MDFF - das Magdeburger Fussballforum



30.01.2017, 07:51
armageddon Abwesend
Administrator

Avatar

Beiträge: 4.100
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg
Betreff: 20. Spieltag 2016 / 2017 Fortuna Köln - 1. FC Magdeburg

FCM verliert in Köln Magdeburger Fehlstart zum Jahresauftakt





28.01.17

Zitat:


Köln -

Der 1. FC Magdeburg hat den Auftakt ins Drittliga-Jahr 2017 gründlich verpatzt. Beim 1:2 (1:1) im Südstadion gegen die Kölner Fortuna bekam die Mannschaft
von Trainer Jens Härtel über 90 Minuten keinen Zugriff aufs Spiel. Am Ende nutzten die Kölner eine Standardsituation, um den Siegtreffer zu markieren. Zuvor
hatte Felix Schiller ein unglückliches Eigentor von FCM-Torwart Leopold Zingerle beantwortet.

Ausgangslage

Der FCM hat eine unruhige Vorbereitung hinter sich: In den Testspielen kamen wenig erbauliche Ergebnisse zustande, obendrein sorgte der unerwartete
Torwartwechsel von Jan Glinker zu Leopold Zingerle vor dem ersten Saisonspiel 2017 für Unruhe. Dabei geht es für die Magdeburger im Kölner Südstadtion nicht
nur darum, den zweiten Tabellenplatz zu behaupten, sondern auch, Revanche für die 0:3-Pleite im Hinspiel zu nehmen.

Dieser besagte Auftaktsieg gab den Kölnern damals ordentlich Schwung für die Saisonanfangsphase, in der sie zwischenzeitlich zur Spitzengruppe der Liga gehörten.
Die darauffolgende Krise ließ die Fortuna gegen Ende der Hinrunde hinter sich, aus den letzten fünf Spielen vor der Pause gab es lediglich eine Niederlage bei
Spitzenreiter MSV Duisburg. Vor dem Wiederanpfiff der Saison im neuen Jahr belegt das Team von Trainer Uwe Koschinat einen soliden zehnten Tabellenplatz.

Personal

Neben der angekündigten Veränderung im Tor - wobei Jan Glinker aus persönlichen Gründen ohnehin nicht mit nach Köln reiste - wartete Jens Härtel mit zwei
weiteren Überraschungen auf. So startete vor der erwarteten defensiven Dreier-Abwehrkette nicht Winter-Zugang Charles Elie Laprevotte, sondern Routienier
Jan Löhmannsröben neben Kapitän Marius Sowislo. Im Sturm bekam Florian Kath den Vorzug vor Julius Düker neben Topstürmer Christian Beck.

Bei den Gastgebern fehlten gleich sechs Spieler verletzungsbedingt. „Sorgenkinder gibt es reichlich“, sagt Koschinat. Marc Brasnic, Serhat Koruk und Dennis
Engelman verpassten wegen der Grippewelle fast die gesamte Vorbereitung. Oliver Schröder fällt mit einer Bauchmuskelzerrung aus, Rahn hat Rückenprobleme.
„Er ist über die Schmerzgrenze hinausgegangen, aber irgendwann ging es nicht mehr“, so Koschinat. Auch die Rückkehr von Cédric Mimbala nach seinem
Muskelfaserriss ist nicht nach Wunsch verlaufen. „Erst hat ihn ein Magen-Darm-Infekt und dann ein Pferdekuss zurückgeworfen“, erklärt der Trainer.

1. Halbzeit

Vor der Partie hatte Härtel mit dem Torwartwechsel für Diskussionen gesorgt: Trotz fehlerfreier Hinserie musste Jan Glinker seinen Platz räumen,
für ihn stand Leopold Zingerle erstmals als Nummer eins im Tor. Und das erste Spiel als Stammtorwart begann für den Bajuwaren so unglücklich wie nur möglich:
22 Minuten waren gespielt, der 1. FCM hatte sich sehr schwer getan, da foulte Kapitän Sowislo den Kölner Mimbala im Strafraum. Fortuna-Mittelfeldmann Cauly
Oliveira Souza trat an, schoss den Ball gegen den Pfosten - von wo er Zingerle an den Rücken und von dort ins Tor rollte. Bitter!

Doch der FCM erholte sich schnell von dem Schreck. Nur zwei Minuten später fand eine präzisie Ecke von Nico Hammann den langen Pfosten, wo Verteidiger
Felix Schiller völlig frei einschieben konnte. Der Ausgleich nach 26. Minuten.

Anschließend verflachte die Partie. Beide Teams lieferten sich viele Zweikämpfe, spielerisch ging nur wenig vor beiden Toren vonstatten. Wenn, war es meist
die Fortuna, die die Initiviate ergriff. Dahmani traf nach 35 Minuten aus kurzer Distanz nur den Pfosten, Zingerle wäre chancenlos gewesen. Vom FCM kam
wenig, Trainer Härtel schimpfte an der Seitenlinie, seine Mannschaft war mit dem 1:1-Pausenstand gut bedient.

2. Halbzeit

Trotz der unbefriedenden Leistung in Halbzeit eins ließ Härtel seine Elf bei Wiederanpfiff zunächst ohne Veränderungen. Auch Kölns Uwe Koschinat verzichtete
auf Wechsel. Und auch am Spiel änderte sich zunächst nicht viel: Köln bemühter, Magdeburg zu passiv und zurückhaltend. So brauchte es zehn Minuten in
Halbzeit zwei, ehe der FCM erstmals gefährlich vor das Kölner Tor kam. Kaths Fernschuss aus 18 Metern strich knapp am rechten Pfosten vorbei.

Die besten Chancen hatten aber weiter die Gastgeber, die mit dem schwierigen, durch das kalte Wetter gezeichneten Geläuf besser zurecht kamen. Nach 60
Minuten war Leopold erneut im Aluminium-Glück, als der ein Kölner Schuss nur den Pfosten traf, drei Minuten später reagierte die neue Nummer eins im
FCM-Tor dann glänzend und wehrte einen Kopfball über die Latte ab.

Die Kölner blieben am Drücker - und trafen schließlich nach 66 Minuten verdient zur erneuten Führung. Innenverteidiger Cédric Mimbala war nach einem lang
geschlagenen Freistoß zur Stelle und drückte den Ball zum Entsetzen der 1000 mitgreisten Fans ins FCM-Tor.

Dieses Mal brauchte die Härtel-Truppe länger, um sich vom Gegentor zu erholen. Einzig zwei Freistöße von Nico Hammann sorgten in den folgenden Minuten
für Gefahr. Einmal hielt Poggenborg stark, der zweite Versuch landete am Außennetz. Strittig dabei: War das Foul an Florian Kath vor dem ersten Freistoß nicht
sogar im Strafraum? Schiedsrichter Aarnink entschied zu Ungunsten des 1. FCM.

Die Aktionen belebten das FCM-Spiel noch einmal, die Blau-Weißen waren jetzt angriffslustiger und Trainer Härtel, brachte mit Manuel Pulido für Torschütze
Schiller eine weitere Offensivkraft - die ganz zwingenden Aktionen gelang der Offensive um den extrem blaßen Christian Beck nicht mehr. Stattdessen traf Fortuna
Köln sogar noch ein drittes Mal Aluminium, ehe die Gastgeber den zweiten Saisonsieg gegen die Landeshauptstädter feiern durften.

Fazit

Der FCM enttäuscht auch im zweiten Saisonspiel gegen die Kölner Fortuna, die den Magdeburgern über fast die gesamte Spielzeit den Schneid abkaufte.
Spielerisch hatten die Blau-Weißen dem aggressiven Spiel der Kölner wenig entgegenzusetzen. Beim ersten Gegentor hatte Zingerle im FCM-Tor größtmögliches
Pech, dafür hatte die neue Nummer eins gleich dreimal Glück, als die Kölner nur Latte oder Pfosten trafen. Dem spielentscheidenden Treffer ging ein simpler
Stellungsfehler in der blau-weißen Defensive voraus. Davon erholte sich der bisherige Tabellenzweite nicht mehr. Die Niederlage im ersten Pflichtspiel 2017? Völlig verdient!

Fortuna Köln - 1. FCMagdeburg 2:1 (1:1)

Fortuna Köln: Poggenborg - Flottmann, Uaferro, Mimbala, Kwame - Pazurek, Theisen, Andersen, Alibaz (65. M. Kessel) - Oliveira Souza (77. L. Bender), Dahmani (87. Hörnig)

1. FC Magdeburg: Zingerle - Handke, Hammann, Schiller (77. Farrona-Pulido), Sowislo (87. Düker) - Kath, Butzen, Ernst (65. T. Chahed), Schwede - Beck, Löhmannsröben

Schiedsrichter: Arne Aarnink (Nordhorn) - Zuschauer: 3076
Tore: 1:0 Zingerle (24./Eigentor), 1:1 Schiller (26.), 2:1 Mimbala (68.)
Gelbe Karten: M. Kessel (5) / Sowislo (4), Butzen (2), Kath (1), Schiller (5)

– Quelle: http://www.mz-web.de/25620228 ©2017



Seiten (1): 1



Alle Zeitangaben in GMT +02:00.Aktuelle Uhrzeit: 18:43.