MDFF - das Magdeburger Fussballforum



23.10.2018, 12:18
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 3.896
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: 1.FC Magdeburg - Hamburger SV Fr. 26.10.2018 18:30 Uhr
ich mach mal auf

schlimmer als gegen Heidenheim geht ja nich - oder doch und wech ;)

1.FC Magdeburg - Hamburger SV

ehrlich

ich hab das gleiche Gefühl wie gegen „Lüdenscheid-Nord“

vollends über-motiviert (ins Spiel gegangen)
ende vom Lied bekannt

lasse mich aber gern täuschen

zum Tippspiel



FCM-Kapitän glaubt an Sieg „Der HSV ist nicht unschlagbar“

Zitat:

Nils Butzen ärgert sich noch immer über seine vergebene Großchance gegen Heidenheim – ist fürs HSV-Spiel aber optimistisch Foto: Ronny Hartmann

Artikel von: Michael Nowack veröffentlicht am
22.10.2018 - 22:01 Uhr

Die 0:3-Klatsche in Heidenheim im Hinterkopf und den Liga-Kracher gegen Aufstiegsfavorit Hamburger SV vor der Brust!

Aber Kapitän Nils Butzen (25) ist überzeugt, dass die ausverkaufte Hütte (23 000 Fans) am Freitag (18.30 Uhr) einen FCM erleben wird, der voll da ist: „Niemand traut uns was zu. Aber der HSV ist nicht unschlagbar. Solange wir uns nicht selbst von solchen Negativerlebnissen auseinander dividieren lassen, habe ich zu 100 Prozent Vertrauen in die Kollegen und glaube an einen Sieg.“

Butzen in Kampfstimmung!

Scheint so, als ob er den Heidenheim-Nackenschlag (70 Minuten das bessere Team) als einer der Ersten verarbeitet hat. „Manchmal wünsche ich mir, eine Leck-mich-am-Arsch-Mentalität zu haben. Dann wäre vieles einfacher. Aber so ist es nicht. Ich durchlebe jedes Spiel mit negativem Ausgang mindestens zweimal. Wenn das nicht so wäre, würde ich nicht mit dem ganzen Herzen dabei sein.“

Seit Samstag hat er kaum geschlafen! Vor allem die Szene, als er freistehend gegen Heidenheim-Keeper Müller versagte, rauscht ihm immer wieder durch den Kopf: „Wenn ich den mache, geht das Spiel sicher anders aus.“
Auch Interessant

Magdeburg gegen HSV – eine Pflichtspiel-Premiere! Aber es gab auch ein Freundschaftsspiel. Vor genau zwei Jahren hatte die FCM-B-Elf den damaligen Bundesligisten beim 1:2 am Rande einer Niederlage. Butzen war damals dabei: „Da hat noch keiner daran geglaubt, dass wir mal in einem Punktspiel aufeinandertreffen. Das Spiel ist was ganz Besonderes. Wir wollen es gewinnen.“


zuschauen
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 23.10.2018, 12:32 von Wadenbeisser.

23.10.2018, 13:56
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 3.896
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: 1.FC Magdeburg - Hamburger SV Fr. 26.10.2018 18:30 Uhr


23.10.2018, 16:48
fcm1965treue Abwesend
Mitglied

Beiträge: 356
Dabei seit: 13.05.2017
Wohnort: -
Betreff: Re: 1.FC Magdeburg - Hamburger SV Fr. 26.10.2018 18:30 Uhr
ach ein neuer trainer ist immer mies :/ die meisten vereine gewinnen dann gleich nach ein neuen trainer bin mal gespannt ! aber laut den ganzen HSV fans auf facebook verstehen sie diese entlassung auch nicht uund sind alle für titz vllt ist es gut für uns vllt auch nicht mal schauen^^

24.10.2018, 09:10
Arpi Abwesend


Beiträge: 196
Dabei seit: 21.12.2015
Wohnort: -
Betreff: Re: 1.FC Magdeburg - Hamburger SV Fr. 26.10.2018 18:30 Uhr
Neuer Trainer heißt meist neues System und kommt irgendwie grade zur Unzeit. Auswärts war der HSV bisher sehr erfolgreich während wir daheim recht wenig gerissen haben. Vielleicht ändert sich das ja am Freitag abend. Wäre schön mal in Führung zu gehen und wenn Brunst mal einen Ball halten würde (gefühlt war ja zuletzt jeder Ball der auf das Tor kam drin, auch wenn alle natürlich unhaltbar schienen). Härtel wird sicher wieder klassisch konservativ Defensive first spielen lassen im 3-4-3, wahrscheinlich mit Handke als Abwehrwaffe für Kopfballungeheuer Lasogga (sofern der denn spielt).

Brunst-Handke, Bregerie, Schäfer- Butzen, Rother, Weil, Hammann-Türpitz, Beck, Costly

24.10.2018, 09:21
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 3.896
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: 1.FC Magdeburg - Hamburger SV Fr. 26.10.2018 18:30 Uhr


HSV-Personalie
Trainerwechsel hat Auswirkung auf FCM-Spiel
23.10.2018

Zitat:

Jens Härtel, Trainer vom 1. FC Magdeburg. Archivfoto: Eroll Popova

Der Hamburger SV wechselte seinen Trainer kurzfristig. Nun hat Jens Härtel vom 1. FC Magdeburg umsonst den HSV unter die Lupe genommen.
Von Manuel Holscher ›

Magdeburg l Der Trainerwechsel beim Hamburger SV hat auch Auswirkungen auf die Vorbereitung des 1. FC Magdeburg vor dem Duell beider Teams am kommenden Freitag in der MDCC-Arena.

FCM-Trainer Jens Härtel bringt es auf den Punkt: „Die ganze Analyse ist für die Tonne.“ Der neue HSV-Coach Hannes Wolf habe zwar nur wenige Einheiten, um seine neue Mannschaft kennenzulernen. Trotzdem ist die „Hürde HSV“ immer noch sehr hoch. „Es wird ganz sicher nicht einfach gegen den HSV, die Trauben hängen schon sehr hoch. Auf der anderen Seite ist es eine reizvolle Aufgabe. Klar ist, dass es für uns um viel geht“, sagt Härtel.
Franz ist überrascht

FCM-Sportchef Maik Franz ist etwas überrascht, dass sich die Hamburger von Titz getrennt haben. „Ich habe aber natürlich auch nicht den genauen Einblick in Hamburg. So ein Trainerwechsel kann Kräfte freisetzen, muss aber nicht zwingend einen Effekt haben“, sagt er. Und: „Bei Titz wussten wir zwar genau, was uns erwartet hätte. Wichtig ist, dass wir bei unseren Stärken bleiben.“

Das sieht auch FCM-Torhüter Alexander Brunst so, der mit dem Club auf seinen Ex-Verein trifft. „Der HSV ist jetzt eine Wundertüte für uns“, sagt er. „Es zeigt uns aber auch, dass wir nicht zu viel auf den Gegner schauen sollten.“

Dass ein Trainerwechsel eine Mannschaft nicht zwingend pushen muss, zeigt sich momentan in Ingolstadt. Dort ist ein vermeintlicher Effekt durch die Verpflichtung von Alexander Nouri verpufft. Der FCI, der eigentlich um den Aufstieg in die 1. Liga mitspielen wollte, ist Letzter. Unter Nouri wurden alle vier Partien verloren.

Mehr zum FCM gibt es hier.


hmmmm...

für die Tonne Attention Question

das ändert nix an der Situation des gewinnen „müssens“ (die & wir)

45 Minuten verkriechen is da nich drin!

sonst gibts hier die nächste Punkte/Torklatsche

.



24.10.2018, 19:32
Berserker Abwesend
G-Mod,

Beiträge: 1.237
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: -
Betreff: Re: 1.FC Magdeburg - Hamburger SV Fr. 26.10.2018 18:30 Uhr
Vermutlich wird‘s mit einem Debakel enden, alles andere würde mich irgendwie schon sehr wundern.
Selbst davon geht die Welt nicht unter... Wenn man endlich mal mit einem funktionierenden System in den darauffolgenden Spielen an den Start gehen würde.
Mal schauen.

25.10.2018, 08:47
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 3.896
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: 1.FC Magdeburg - Hamburger SV Fr. 26.10.2018 18:30 Uhr
hm was will Gegner ...


HSV kommt mit neuem Trainer Was erwartet den FCM am Freitagabend?

24.10.18, 14:39 Uhr
Zitat:

Foto:dpa

Magdeburg/Hamburg -

Für Trainer Hannes Wolf hat am Mittwoch um 10.53 Uhr ein äußerst riskantes Abenteuer begonnen. Nur zwei Übungseinheiten hat der Coach Zeit, dann muss er mit seinem neuen Verein Hamburger SV das erste Mal in der 2. Bundesliga gewinnen. In den folgenden sieben Monate ist er dazu verdammt, mit dem Bundesliga-Absteiger in die Eliteliga des deutschen Fußballs zurückzukehren.

„Das ist eine große Herausforderung. Der stelle ich mich gerne“, sagte der gebürtige Bochumer, wohl wissend, dass er auf dem explosivsten Schleudersitz des deutschen Profifußballs Platz genommen hat. Wolf ist der 24. Trainer beim HSV in den vergangenen 20 Jahren.
HSV beim 1. FC Magdeburg: Hannes Wolf lässt Torabschlüsse üben

Der Neue ging sein heikles Werk mit Elan an. „Sauber spielen, keine Fehler machen“, rief er seinen Schützlingen bei den Passübungen zu und ließ Torabschlüsse proben. „Wir wollen die Fähigkeiten, die die Spieler haben, sofort auf den Platz bringen“, lautet sein Nahziel. Auch Vorgänger Christian Titz hatte stets von Qualität gesprochen, die im Kader stecke. Auf dem Rasen war davon zuletzt aber wenig zu sehen. Die Spielkultur war zusehends auf der Strecke geblieben.

Die ersten Trainingseindrücke unter Wolf blieben schemenhaft. Lediglich 20 Minuten waren öffentlich. Danach fiel wie üblich vor dem nächsten Spiel der Vorhang. Zuschauer durften erst gar nicht bis zum Trainingsplatz vordringen. „Die Mannschaft hat gut mitgezogen“, meinte der Chefcoach. „Sie ist jung und hat eine hohe Qualität.“

Zuvor hatte der Trainer zu den Profis gesprochen und ihnen die vertrackte Lage nach der Beurlaubung des bei Fans und Mannschaft beliebten Titz erläutert. Bei Spielern wie Lewis Holtby, der Titz seinen Freund nennt, oder Fiete Arp, der in Titz einen Ziehvater sieht und deshalb am Vortag seinen Unmut via Instagram kundtat, muss der neue Coach zähe Überzeugungsarbeit leisten.
HSV will in Magdeburg „spielerische Lösungen finden“

Der Trainerwechsel auf Platz fünf mit zwei Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter 1. FC Köln lässt den gewaltigen Druck erahnen, unter dem die Vereinsführung steht. Für den Aufstieg müssen Siege her. Seinen ersten soll Wolf am Freitagabend (18.30 Uhr im Liveticker) beim Aufsteiger 1. FC Magdeburg holen. Unentschieden sind zu wenig. Davon hatte Titz gleich drei in den vergangenen vier Partien eingefahren. „Ich wünsche mir, dass wir am Freitag konstant voll da sind, gut verteidigen und fußballerische Lösungen finden“, sagte Wolf. Das Ballgeschiebe zwischen Torwart und Innenverteidigern wird vermutlich beendet.

Als einstiger Trainer des VfB Stuttgart weiß der Coach, wie sofortiger Aufstieg eines Absteigers geht. „Mentale Schärfe, Konstanz, Fitness, Power“ - das sind für ihn Schlüsselbegriffe auf dem Weg zurück ins Fußball-Oberhaus. Ob Wolf den Kader durchmischt, wird sich zeigen. Er stehe „wie kein Zweiter für junge Spieler“, lobte HSV-Sportvorstand Ralf Becker den neuen Trainer. Darin unterscheidet sich der neue Coach allerdings nicht vom alten. (dpa)



25.10.2018, 08:57
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 3.896
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: 1.FC Magdeburg - Hamburger SV Fr. 26.10.2018 18:30 Uhr


Seine Mutter arbeitet sogar beim HSV Brunst gegen seine alte Liebe
Zitat:

Alexander Brunst ist seit dem 5. Spieltag die Nummer 1 beim FCM – zeigte trotz bereits 12 Gegentoren starke LeistungenFoto: picture alliance / augenklick/fi

von: MICHAEL ­NOWACK veröffentlicht am
24.10.2018 - 22:11 Uhr

In Hamburg geboren, sieben Jahre beim HSV gespielt! Alexander Brunst (23) ist stolz auf seine Wurzeln: „Ich bin ein Hamburger Jung!“

Freitag (18.30 Uhr) kommt seine alte Liebe nach Magdeburg – 23 000 Fans sind heiß auf den ersten Heimsieg der Saison. Und der muss her, sonst droht ein Abstiegsplatz. Druck pur! Doch der Keeper kann Nostalgie und Berufsehre trennen.

Wenn er vorm Spiel einen Wunsch frei hätte, sollte dann die Null stehen? „Wenn ich wieder drei Gegentore kassiere, aber wir vorn vier schießen, würde ich das sofort unterschreiben. Es zählen nur die drei Punkte. Mit den Fans gemeinsam den Sieg über meinen Ex-Verein zu feiern, wäre für mich das Schönste.“

Brunst und der HSV! Er schaffte es über den Nachwuchs bis in den Bundesliga-Kader. Und fühlte sich pudelwohl zwischen den Topstars Olic, Westermann oder van der Vaart. Trotzdem war im Sommer 2015 Schluss. Was war passiert?

„Ich hatte noch ein Jahr Vertrag. Aber die Gespräche über meine Zukunft verliefen nicht so, wie ich mir das vorstellte. Gleichzeitig hatte Wolfsburg angeklopft. Ich habe mir gesagt: Du musst mal aus der behüteten Heimat raus, um zum Mann zu reifen. Die zwei Jahre Wolfsburg haben mir in der Hinsicht viel gebracht.“

Doch zum richtigen Mann ist er erst in Magdeburg gereift! Am 5. Spieltag löste er Jasmin Fejzic (32) als Nr. 1 ab, spielte trotz zwölf Gegentoren bisher fehlerfrei.

Freitag muss er gegen seine Ex-Kollegen zupacken. Und ist optimistisch: „Vom Kader her ist Hamburg eine Übermannschaft. Und vor allem auswärts sehr unangenehm. Aber wenn wir so druckvoll spielen wie in Heidenheim – die kleinen, aber entscheidenden Fehler abstellen, dann bin ich guter Dinge, dass wir den ersten Heimdreier einfahren.“
Auch Interessant

Dass er dann in Gewissenskonflikt mit Mama Britta kommen könnte, ist ihm bewusst! Brunst: „Meine Mutter ist heute noch für den HSV tätig, macht Fahrdienst für den Nachwuchs. Sie ist großer HSV-Fan.“




25.10.2018, 17:45
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 3.896
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: 1.FC Magdeburg - Hamburger SV Fr. 26.10.2018 18:30 Uhr

von 12.20 und 17.20 Uhr zusammen

...

Happy mdff

frech

ein ham wer noch

Happy mdff

Happy mdff famos


und wech ;)

25.10.2018, 19:51
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 3.896
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/nicht mehr in Block7
Betreff: Re: 1.FC Magdeburg - Hamburger SV Fr. 26.10.2018 18:30 Uhr


Seiten (4): 1, 2, 3, 4



Alle Zeitangaben in GMT +02:00.Aktuelle Uhrzeit: 13:23.