MDFF - das Magdeburger Fussballforum



11.06.2020, 07:06
armageddon Abwesend
Administrator

Avatar

Beiträge: 4.207
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg
Betreff: Re: Bewertung der aktuellen sportlichen Lage
Und für mich ne klare Trennung von Kallnik, denn wer so einen Trainer hier anschleppt ( Wollitz ) und sich seinerzeit über / wegen der Außendarstellung von Petersen, zu einer Trainerentlassung hinreißen lässt

>> der hat sie nicht mehr alle <<

Kallnik ist mit seiner Personalpolitik unberechenbar und somit das Problem Nummer 1.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 11.06.2020, 07:06 von armageddon.

11.06.2020, 07:28
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.717
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/oder stehe in Block7
Betreff: Re: Bewertung der aktuellen sportlichen Lage
jo alles richtig Arma

der Anfang ist gemacht

obs nun mit dem "Sparfuchs" allein (Igel inner Tasche) besser wird - wird sich zeigen

Zitat:



Fußball
FCM feuert Wollitz
10.06.2020

Trainer Claus-Dieter Wollitz (links) mit Sportchef Maik Franz auf dem Weg in die FCM-Geschäftsstelle. Foto: Schroedter

Der 1. FC Magdeburg hat sich von Trainer Claus-Dieter Wollitz getrennt. NLZ-Boss Thomas Hoßmang übernimmt bis Saisonende.
Von Manuel Holscher ›

Magdeburg l Etwas stoisch stand Claus-Dieter Wollitz am Mittwoch beim Training an der Seitenlinie und beobachtete das Treiben der Spieler, die in Rostock kaum oder gar nicht gespielt hatten. Nach der Einheit gingen Wollitz und Sportchef Maik Franz für ein zweistündiges Gespräch gemeinsam zur Geschäftsstelle. Auf dem Weg dorthin passierten die beiden ein Plakat mit der Aufschrift „Franz und Wollitz raus! Sofort!“, das Teile der aktiven Fanszene vor der MDCC-Arena und vor der Geschäftsstelle aufgehängt hatten.

Es war eine Art Vorahnung: Am Mittwochabend gab der FCM nämlich die Trennung von Wollitz bekannt. Interimsweise wird bis Saisonende Thomas Hoßmang übernehmen. Der 53-Jährige leitet das Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) des Clubs und soll den Verein vor dem Sturz in die Regionalliga bewahren. Am Mittwoch schaute er bereits beim Training zu.
Kallnik jetzt auch Sportlicher Leiter

„Wir befinden uns weiterhin in einer sportlich bedrohlichen Situation und haben uns deshalb aufgrund der sportlichen Entwicklung seit Restart und in Abstimmung mit den Gremien des 1. FC Magdeburg entschlossen, eine Veränderung in der sportlichen Leitung des Teams vorzunehmen“, sagte FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik. „Thomas Hoßmang ist mit dem 1. FC Magdeburg vertraut und kann innerhalb kürzester Zeit die Arbeit mit unserer Mannschaft aufnehmen.“

Kallnik wird in Personalunion die Funktion des Sportlichen Leiters übernehmen und Thomas Hoßmang gemeinsam mit dem Trainerstab zur Seite stehen. Mit dem eigentlichen Sportchef Maik Franz, der offenkundig entmachtet ist, soll über das weitere Vorgehen und die weitere Zusammenarbeit noch gesprochen werden.
Kaum Siege unter Wollitz


Fakt ist: Es musste beim FCM etwas passieren. Denn gerade seit dem Neustart läuft es besonders schlecht. In vier Spielen erzielte der Club magere drei Tore – eins nach einer Ecke, zwei per Elfmeter. Aus dem Spiel heraus funktionierte kaum etwas. Im Jahr 2020 stehen unter Wollitz in elf Spielen nur zehn Punkte zu Buche, bei einer Tordifferenz von 13:15. Auch in Rostock war das Team viel zu harmlos. Hinzu kam, dass die Magdeburger fast in jedem Spiel in Rückstand geraten sind.

Die Lage ist sieben Spieltage vor dem Saisonende in der 3. Liga sehr bedrohlich: Der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz ist von vier auf einen mageren Zähler zusammengeschrumpft. Der Druck der direkten Konkurrenz wird größer. Sowohl Preußen Münster als auch der Hallesche FC machten zuletzt einen besseren Eindruck. Beim HFC scheint der erneute Trainerwechsel neue Kräfte freigesetzt zu haben.
Richtungsweidende Kellerduelle

Die Lage wird für den FCM noch bedrohlicher beim Blick auf die kommenden Gegner: Am Sonnabend (14 Uhr) steht das Heimspiel gegen den FC Viktoria Köln, der einen Punkt mehr auf dem Konto hat, auf dem Programm. Am Dienstag (20.30 Uhr) folgt das brisante Sachsen-Anhalt-Derby beim HFC. „Das sind Spiele, in denen der Kopf eine sehr große Rolle spielt. Das gilt aber immer für beide Teams, die auf dem Rasen stehen“, sagte Wollitz. Die Gremien, Aufsichtsrat und Präsidium, sowie Geschäftsführer Mario Kallnik hatten aber nicht mehr den Glauben daran, dass Wollitz diese Herausforderung meistern kann.

Die Liste der momentanen Mängel ist lang: Der Mannschaft fehlt im Vorwärtsgang der Mut, die Gier, den Ball unbedingt über die Linie drücken zu wollen. Spielerisch fehlt es an Ideen, an Tempo, an gefährlichen Flanken. Von Gegentreffern lässt sich das Team zudem enorm verunsichern. Der Kader verfügt individuell gesehen zwar zweifelsfrei über Qualität und gute Spieler, das Team ist allerdings nicht homogen. Es passt einfach nicht zusammen. Ein Vorwurf, den sich Sportchef Franz gefallen lassen muss.
Keine Konstanz in dieser Saison

Die einzige Konstanz des FCM in dieser Saison ist die Inkonstanz. Dieses Problem hat weder Ex-Trainer Stefan Krämer noch Nachfolger Claus-Dieter Wollitz in den Griff bekommen.

Der Druck vor den Partien gegen Köln und in Halle ist deshalb enorm. Und durch die personellen Wechsel sollen sich Blockaden, die bei der Mannschaft zuletzt aufgetreten sind, endlich lösen.




11.06.2020, 08:17
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.717
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/oder stehe in Block7
Betreff: Re: Bewertung der aktuellen sportlichen Lage
Nun der Podcast hat sich selbst überholt

Nur noch der Statistik wegen

***Im Stehblock – Guidos Betrachtungen zum 1. FC Magdeburg***

oder jetzt "Neues vom Krügel-Platz"

mal hören was er/sie heut zu besprechen hat/haben

Folge 42 von "Neues vom Krügel-Platz"


"im Gespräch mit ..."

ca. ... Minuten

Direkt
Download

Zitat:
Neues vom Krügel-Platz | Folge 42 Über Schicksalsspiele und die Trainerfrage beim FCM
Daniel George

von Daniel George, MDR SACHSEN-ANHALT

Stand: 10. Juni 2020, 14:12 Uhr

Dem 1. FC Magdeburg stehen Begegnungen gegen direkte Konkurrenten im Abstiegskampf bevor. Die Fans fragen sich: Ist Claus-Dieter Wollitz noch der richtige Trainer? Die FCM-Experten besprechen die aktuellen Themen rund um den Klub im Podcast.
von Oliver Leiste, MDR SACHSEN-ANHALT
von Daniel George, MDR SACHSEN-ANHALT


Folge 42 von "Neues vom Krügel-Platz" in ... Schlagzeilen:
Zitat:


Eine englische Woche jagt die nächste in der dritten Liga – und der 1. FC Magdeburg steckt weiterhin tief im Abstiegskampf. Nach den zuletzt äußerst dürftigen Auftritten wächst die Sorge und der Unmut der Fans.

In Folge 42 von "Neues vom Krügel-Platz" sprechen die FCM-Experten Guido Hensch und Daniel George über...

2.) Die Trainerfrage – ab Minute 07:00

Die Kritik an Cheftrainer Claus-Dieter Wollitz wird immer lauter – genau wie die an der sportlichen Führung. Zahlreiche Fans fordern inzwischen einen Trainerwechsel. Doch würde das wirklich helfen?

"Ich könnte mir vorstellen, dass es für den ein oder anderen Spieler eine Art Befreiung wäre", sagt Guido Hensch im Gespräch mit Daniel George. Die FCM-Experten diskutieren, was für und was gegen einen Trainerwechsel sprechen würde. Hensch jedenfalls sagt: "Sollte die Mannschaft die Klasse halten, dann nicht wegen Pele Wollitz, sondern trotz Pele Wollitz."

...


Podcast Aktuell
Podcast alle
Podcast | 1. FC Magdeburg



"alle Angaben sind ohne Gewähr von Richtigkeit und Vollständigkeit."

Ich Spreche Sarkasmus und Ironie fließend!


11.06.2020, 10:09
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.717
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/oder stehe in Block7
Betreff: Re: Bewertung der aktuellen sportlichen Lage
einfach nur köstlich

rein hören v up

Episode 172: Realitätscheck


haende

11.06.2020, 10:22
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.717
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/oder stehe in Block7
Betreff: Re: Bewertung der aktuellen sportlichen Lage


Zitat:
Kommentar Wollitz weg: Das muss für den FCM der Klassenerhalt sein!
Daniel George

von Daniel George, MDR SACHSEN-ANHALT

Stand: 11. Juni 2020, 09:19 Uhr

Die Entlassung von Claus-Dieter Wollitz war die einzig richtige Entscheidung im Abstiegskampf – und seine Einstellung einer der größten Fehler der jüngeren FCM-Geschichte. Nun sind die Spieler gefragt: dem Klub ehrlich verbunden oder lustlose Söldner?

Vielleicht, ja vielleicht wäre Claus-Dieter Wollitz noch zu retten gewesen. Die Vereinsführung des 1. FC Magdeburg sprach am Tag seiner Entlassung jedenfalls auch mit dem Mannschaftsrat. Und hätte sich dieser vehement für einen Verbleib des Trainers ausgesprochen, wäre womöglich zumindest ein Ultimatum für Wollitz drin gewesen.

Doch so kam es nicht. Der Drittligist gab am Mittwochabend die Trennung von Cheftrainer Wollitz bekannt. Dem 54-Jährigen gelang es nicht, das Team auf seine Seite zu ziehen. Mit seiner strengen Art sollte er eine Hierarchie in der Mannschaft aufbauen, ein intaktes Teamgefüge entwickeln. Daran scheiterte Wollitz kläglich.

Ihn zu entlassen, war die einzig richtige Entscheidung in einer immer bedrohlicher anmutenden Situation – doch ihn überhaupt erst einzustellen, eine der größten Fehlentscheidungen der vergangenen Jahre beim 1. FC Magdeburg.
Claus-Dieter Wollitz war ein Alibi

Das behauptet sich alles so leicht, wenn es erstmal schief gegangen ist. Nur zur Wahrheit gehört eben auch: Die kritischen Stimmen schallten bereits bei seiner Verpflichtung in der Winterpause laut durch den FCM-Kosmos.
FCM Podcast Logo
Neues vom Krügel-Platz | Folge 27: Die vielen Wirren der "neuen Zeitrechnung" beim FCM

Sein Vorgänger Stefan Krämer war beliebt, bei den Spielern und bei den Fans. Wollitz war das Gegenteil, bei den Spielern und bei den Fans. Zur Fairness sei gesagt: Die Aufgabe war unfassbar undankbar für ihn. Am Ende bleibt jedoch der Fakt: Er sollte den Klub nach oben führen und geleitete ihn stattdessen nach unten.

So weit nach unten, dass der FCM nur noch einen Zähler vom ersten Abstiegsplatz entfernt steht. Zehn Punkte aus elf Spielen, das war zu wenig für Claus-Dieter Wollitz. Deshalb hat Thomas Hoßmang die Mannschaft übernommen. Er kennt den Klub, er hat Erfahrung. Aber: Im Grunde spielt das kaum eine Rolle.

Gefragt sind jetzt die Spieler. Claus-Dieter Wollitz war ihr Alibi. Stefan Krämer war ihr Trainer. Auch nach seiner Entlassung. Jeder Punktverlust unter Wollitz war ein kleines bisschen auch eine Hommage an ihn.


Thomas Hoßmang (r.), hier neben FCM-Manager Mario Kallnik, war bislang der Chef im Nachwuchs des FCM. Bildrechte: imago/Christian Schroedter
Lustlose Söldner aussortieren – so es sie gibt

Nun sind beide weg. Das liegt an den Auftritten der Profis. Sie haben zwei Fußballlehrer und deren Jobs auf dem Gewissen. Doch jetzt geht es einzig und allein um den 1. FC Magdeburg. Und wenn die Mannschaft, einzelne Spieler tatsächlich Charakter und Ehre besitzen, muss das den Klassenerhalt bedeuten. Denn die sportliche Qualität steckt im Kader – zumindest für den Ligaverbleib.

Klar: Unzählige Transfers sind gefloppt, zuletzt blieben die Winterzugänge hinter den Erwartungen zurück. Keine der drei Trainerverpflichtungen seit der Entlassung von Jens Härtel im Herbst 2018 saß. Deshalb muss wohl auch Maik Franz gehen. Mario Kallnik wird sich ebenso unangenehme Fragen gefallen lassen müssen. Der Sommer muss ein Sommer des Umbruchs werden.

In den verbleibenden sieben Begegnungen zählt jedoch zunächst nur der Klassenerhalt. Die nächsten Partien gegen Köln und Halle werden wegweisend. Und Thomas Hoßmang hat im Grunde nur eine Aufgabe: Diejenigen aufstellen, die dem FCM ehrlich verbunden sind oder zumindest für ihre eigene Zukunft an Grenzen gehen – und lustlose Söldner aussortieren, so es sie denn gibt.



11.06.2020, 13:02
Berserker Abwesend
G-Mod,

Beiträge: 1.349
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: -
Betreff: Re: Bewertung der aktuellen sportlichen Lage
Na dann aber ganz feste die Daumen gedrückt, auf das unser Notnagel seiner Aufgabe gerecht wird.

11.06.2020, 15:31
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.717
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/oder stehe in Block7
Betreff: Re: Bewertung der aktuellen sportlichen Lage
Zitat:
Fußball | 3. Liga FCM-Geschäftsführer Kallnik: "Wollitz hat die Mannschaft nicht hinter sich gebracht"

Stand: 11. Juni 2020, 12:27 Uhr

Am Mittwochabend und nach nur vier Punkten aus zuletzt vier Spielen hat Drittligist 1. FC Magdeburg Trainer Claus-Dieter Wollitz entlassen. Am Donnerstag rechtfertigte FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik im MDR die Entlassung.



FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik hat die Entlassung von Trainer Claus-Dieter Wollitz als alternativlos bezeichnet. Im "Sport im Osten"-Talk sagte Kallnik: "Die Tendenz nach dem Re-Start war alarmierend. Die Leistung der Mannschaft war nicht da." Zu den konkreten Gründen für die Entlassung des 59-Jährigen, der den FCM nur elf Spiele betreuen durfte, sagte Kallnik weiter: "Dem Trainer Pele Wollitz ist es nicht gelungen, die Mannschaft hinter sich zu bringen."

3. Liga: Ansetzungen, Ergebnisse & Tabelle

"Entscheidung aller Gemien"

Nach der 1:3-Niederlage des FCM am Dienstag bei Hansa Rostock seien Kallnik zufolge am Mittwoch Vorstand und Aufsichtsrat zusammengekommen , um über die Zukunft von Wollitz zu sprechen. "Wir haben uns alle zusammengesetzt. Die Entlassung ist eine Entscheidung aller Gremien". Selbstkritisch sagte der 45-jährige Kallnik, der neben dem Geschäftführerposten nun auch den Job des Sportlichen Leiters übernimmt: "Wir hatten in den letzten zwei Jahren fünf Trainer. Wir sind sportlich nicht aufs Trapez gekommen."

Jetzt gelte es, "die Klasse zu halten und dann einen Neuaufbau zu machen. Ich möchte eine Mannschaft sehen, die leidenschaftlich kämpft und rennt."



Mario Kallnik und Thomas Hoßmang (v.l.). (Archiv) Bildrechte: imago/Christian Schroedter

Ich möchte eine Mannschaft sehen, die leidenschaftlich kämpft und rennt.
Mario Kallnik Geschäftsführer FCM

Hoßmang "spricht die Sprache der Spieler"

Für den neuen Trainer Thomas Hoßmang habe man sich entschieden, weil er für Grundwerte des FCM stehe. "Thomas kann als gestandener Profi die Sprache der Spieler annehmen und umsetzen. Viel Zeit haben wir nicht. Das wollen wir nutzen." Hoßmang war zuletzt Trainer des Nachwuchs-Leistungszentrums. Der 53-Jährige erhielt erst einmal einen Interims-Vertrag bis Saisonende. Zur Zukunft von Hoßmang wollte sich Kallnik nicht äußern, sagte aber: "Wenn er sehr erfolgreich arbeitet, dann kann es auch weitergehen."
Wollitz nur wenige Monate im Amt

Wollitz war erst in der Winterpause verpflichtet worden, konnte die hohen Erwartungen des Zweitliga-Absteigers aber nicht erfüllen. Nach dem Neustart der 3. Liga nach der Corona-Pause errang der 1. FC Magdeburg unter seiner Leitung vier Zähler aus vier Partien und steht derzeit auf dem 14. Tabellenplatz.

Zuvor hatte sich der FCM kurz vor Weihnachten und gegen den Widerstand aus der Mannschaft von Stefan Krämer getrennt. Der frühere Erfurter musste nach dem 20. Spieltag und auf Rang zwölf stehend seinen Posten räumen.



11.06.2020, 17:15
Magdeburg56 Abwesend


Avatar

Beiträge: 2.279
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: Block 7
Betreff: Re: Bewertung der aktuellen sportlichen Lage
Zitat von armageddon:
Und für mich ne klare Trennung von Kallnik, denn wer so einen Trainer hier anschleppt ( Wollitz ) und sich seinerzeit über / wegen der Außendarstellung von Petersen, zu einer Trainerentlassung hinreißen lässt

>> der hat sie nicht mehr alle <<

Kallnik ist mit seiner Personalpolitik unberechenbar und somit das Problem Nummer 1.
So sehe ich das auch haende Was Kallnik 2012 aufgebaut hat, hat er mit voller Wucht eingerissen!
Der Osten rockt die Liga 3 - und der Dete ist auch mit dabei!

11.06.2020, 20:01
Magdeburg56 Abwesend


Avatar

Beiträge: 2.279
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: Block 7
Betreff: Re: Bewertung der aktuellen sportlichen Lage
Sollten wir absteigen kann Kallnik gehen! Mein Meinung
Der Osten rockt die Liga 3 - und der Dete ist auch mit dabei!

12.06.2020, 11:46
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 4.717
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/oder stehe in Block7
Betreff: Re: Bewertung der aktuellen sportlichen Lage
vielleicht noch mal zum Abschluß? dieser unsäglichen Geschichte nach dem Braunschweig Spiel ein gut geschriebener BlogText vom Alex Schnarr

so oder so ähnlich gings mir auch danach

hoffe Alex hat nix dagegen das ich hier mache



Erleichterung

Zitat:

Als hätte jemand das Fenster aufgerissen, die alte, verbrauchte, unangenehm abgestandene Luft entweichen lassen und mit dem frischen Wind ein gutes Stück Optimismus und Zuversicht ins Zimmer zurückgeholt. Es ist komisch, aber so ungefähr fühlte sich das an, gestern Abend, als die Meldung zur Freistellung von Claus-Dieter Wollitz die Runde machte.

Selten hat mich eine Trainerentlassung so erleichtert wie diese jetzt, und das hat nicht nur damit zu tun, dass nach dem Debakel in Rostock auch die und der Letzte gesehen haben muss, dass das mit Wollitz und dieser Mannschaft nichts mehr werden würde. Um das aber gleich vorweg zu nehmen: Mir geht es gar nicht um die Person Claus-Dieter Wollitz (ich kenne den Mann nicht persönlich) und auch nicht so sehr um den Trainer Wollitz, mithin also auch nicht um eine Bewertung seiner Arbeit. Dafür reicht ein Blick auf die nackten Zahlen: zwei Siege, vier Unentschieden, fünf Niederlagen und 13:15 Tore sprechen eine deutliche Sprache, legt man die vollmundigen Ankündigungen bei bzw. rund um Wollitz’ Präsentation seinerzeit zugrunde. Einen bleibenden Eindruck hat dieser Trainer ohnehin nicht hinterlassen – hoffen wir, dass das auch für die ungute Dynamik gilt, die da seit Weihnachten 2019 ihren Lauf genommen hatte und durch den Wechsel zu Thomas Hoßmang nun möglicherweise durchbrochen werden kann.

Nein, das Gefühl der Erleichterung rührt vielmehr daher, dass der Club mit dieser Entscheidung, auch wenn die Verantwortlichen das so nicht sagen werden, einen kolossalen, epischen Fehler einräumt und, hoffentlich nicht zu spät, auch korrigiert hat. Und das kann ich wertschätzen. Gemeint ist auch hier nicht (nur) die Installation von Wollitz, sondern der total unnötige Cut im Dezember mit der Entlassung von Stefan Krämer, der blödsinnigen Bildtafel und der Idee, so etwas wie Teamchemie und mannschaftliche Hierarchien mal eben auf Knopfdruck umbauen zu können. Was für ein Unsinn. Was für eine riesige Fehleinschätzung. Was für ein Abfuck.

So beschissen und bedrohlich die derzeitige Lage auch ist: Das, was da gestern passierte, ist vor diesem Hintergrund tatsächlich einigermaßen wohltuend, nachdem wir uns seit ungefähr Mai 2019 anhören mussten, wie toll, super, richtig und gut alles ist, wie wir Idioten bestimmte Aussagen zur kurz- und mittelfristigen Zielstellung einfach falsch verstanden haben und wie viel Potential diese freshe Mannschaft doch eigentlich hat, das sie aber kurioserweise auch unter dem zweiten Trainer der Spielzeit nicht abrufen konnte.

Diese Ignoranz und zum Teil auch Arroganz und Bockigkeit, die da transportiert wurde, war kaum mehr zu ertragen; Anspruch und Wirklichkeit standen längst, auch wenn Maik Franz das vermutlich immer noch anders sehen wird, in keinem gesunden Verhältnis mehr. Ich hatte ehrlich Angst davor, dass die sportliche Leitung es vorzieht, an ihrer eigenen Weltsicht festzuhalten und den Club lieber in die vierte Liga zu führen, als konsequent zu sagen: “Hier, halt, stop, wir haben uns da gewaltig vertan, so wird das nichts.”

Über dieses Eingeständnis, denn nichts anderes ist ja die Entlassung von Wollitz und die Degradierung von Maik Franz, bin ich sehr, sehr froh. Denn machen wir uns nichts vor: Claus-Dieter Wollitz ist in Magdeburg gescheitert, klar, allerdings war die Erfolgswahrscheinlichkeit in dem Szenario, in dem er die Mannschaft übernommen hatte, ohnehin gering. Vor allem gescheitert, und zwar krachend, ist aber Maik Franz, dem es schlicht und ergreifend nicht gelungen ist, ein Team zu formen und mit einem Cheftrainer zu versehen, das den Ansprüchen und Zielen, die immer und immer wieder formuliert wurden, auch gerecht werden konnte. Und zwar schon die zweite Spielzeit in Folge. Es ist daher gut, richtig und eigentlich auch überfällig, Maik Franz jetzt aus der Verantwortung zu nehmen. Von allem, was sich von außen beurteilen lässt, war er ihr einfach (noch?) nicht gewachsen.

Nun also Thomas Hoßmang und der Versuch, mit einer internen Lösung in den verbleibenden sieben Spielen noch die nötigen Punkte zu holen, die den Absturz in die Viertklassigkeit verhindern. Herrn Hoßmang und seinem Team für diese schwierige Aufgabe viel Erfolg, alles Gute und maximalste Unterstützung! Und an die Mannschaft, Daniel George thematisierte das ja auch bereits für MDR Sachsen-Anhalt: Jetzt seid Ihr dran, es gibt keine Ausreden mehr. Zerreißt Euch für uns, zerreißt Euch für den Club, zerreißt Euch für den Klassenerhalt! Oder bleibt halt zuhause und sucht Euch einen anderen Verein.

Am Ende des Tages ist es eigentlich ganz einfach: Fehler passieren, das ist alles nicht schlimm. Schwierig ist es allerdings, sich diese Fehler einzugestehen und dann auch konsequent zu korrigieren, was der Club nun aber hier versucht. Respekt dafür. Wie lange uns der ganze Mist noch nachhängen wird, kann niemand wissen, aber zumindest gibt es nun die Chance, es besser zu machen. Und ich weiß nicht, warum, aber irgendwie habe ich das verhalten gute Gefühl, dass das nach den gestrigen Entscheidungen sogar klappen könnte.

In diesem Sinne: Immer kämpfen, immer siegen! Immer vorwärts, FCM!

v up

Seiten (4): 1, 2, 3, 4



Alle Zeitangaben in GMT +02:00.Aktuelle Uhrzeit: 22:43.