MDFF - das Magdeburger Fussballforum



28.07.2020, 14:59
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 5.002
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/oder stehe in Block7
Betreff: So viele Fans dürften in die Stadien

Übersicht: So viele Fans dürften in die Stadien
Kevin Jung und Julian Koch 17. Juli 2020 um 13:06 Uhr
Zitat:



imago images / Poolfoto

Wenn in neun Wochen die neue Saison startet, sollen Fans wieder in die Stadien dürfen. DFL und DFB haben dafür einen 41-seitigen Leitfaden samt exemplarischen Sitz- und Stehplatz-Modellen erarbeitet. liga3-online.de zeigt, wie viele Fans in die einzelnen Stadien dürften.

https://media.dfl.de/...uchern.pdf
Noch keine vollen Stadien

Sofern das Infektionsgeschehen am Standort sowie in allen umliegenden Landkreisen unter 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb einer Woche liegt, sollen Zuschauer wieder zugelassen werden. Klar ist aber: Volle Stadien wird es zumindest zum Saisonstart wohl nicht geben, damit der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Entsprechend haben DFL und DFB verschiedene Modelle erarbeitet. Für die Sitzplätze ist eine Auslastung zwischen 33,3 und 50 Prozent und bei den Stehplätzen von 12,5 Prozent vorgesehen. Die folgende Übersicht zeigt, wie viele Fans in die einzelnen Drittliga-Stadien dürften.
Stadion-Kapazitäten


Anmerkungen:

Sitzplätze: Die erste Zahl zeigt die Kapazität bei einer Auslastung von 33,3 Prozent, die zweite bei 50 Prozent

Stehplätze: Die Zahl zeigt die Kapazität bei einer Auslastung von 12,5 Prozent

Wehen Wiesbaden: Das Stadion befindet sich derzeit im Umbau, sodass insgesamt nur 9.100 Plätze zur Verfügung stehen.

KFC Uerdingen: Merkur-Spiel-Arena, Düsseldorf

1. FC Saarbrücken: PSD-Bank-Arena Frankfurt

Türkgücü München: Grünwalder Stadion

SC Verl: Benteler-Arena, Paderborn



30.07.2020, 11:29
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 5.002
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/oder stehe in Block7
Betreff: Re: So viele Fans dürften in die Stadien
Wink

mir ging es geht zwar im weitesten sinne um die 3. Liga (Tabelle Stadien)

aber wenn - dann müsste es wenigsten in "Die Fußballligen Deutschlands" verschoben werden

nich in "DFB - Pokal"

Wink

"alle Angaben sind ohne Gewähr von Richtigkeit und Vollständigkeit."



30.07.2020, 17:22
armageddon Abwesend
Administrator

Avatar

Beiträge: 4.237
Dabei seit: 16.09.2015
Wohnort: in der ⚽ Hauptstadt Magdeburg
Betreff: Re: So viele Fans dürften in die Stadien
Zitat von Wadenbeisser:
Wink

mir ging es geht zwar im weitesten sinne um die 3. Liga (Tabelle Stadien)

aber wenn - dann müsste es wenigsten in "Die Fußballligen Deutschlands" verschoben werden

nich in "DFB - Pokal"

Wink

"alle Angaben sind ohne Gewähr von Richtigkeit und Vollständigkeit."



Das ist nat richtig 👍

31.07.2020, 06:06
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 5.002
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/oder stehe in Block7
Betreff: Re: So viele Fans dürften in die Stadien
Arma Daumen hoch

gut

02.08.2020, 08:00
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 5.002
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/oder stehe in Block7
Betreff: Re: So viele Fans dürften in die Stadien

Fan-Rückkehr zum Saisonstart? Söder "sehr skeptisch"
Julian Koch 02. August 2020 um 08:46 Uhr

Zitat:

Nach wie vor ist unklar, ob beim Saisonstart Mitte September wieder Fans in die Stadien dürfen. Nachdem sich Teile der Bundesregierung zuletzt offen zeigten, kommt eine schnelle Fan-Rückkehr für Bayern-Ministerpräsident Markus Söder zu früh.
"Sehr schwer vorstellbar"

"Wir müssen damit rechnen, dass Corona mit voller Wucht wieder auf uns zukommt“, sagte Söder der "Bild am Sonntag" und warnte: "Wenn wir nicht aufpassen, kann bei uns wieder eine Situation wie im März entstehen.“ Vor diesem Hintergrund zeigt sich der CSU-Politiker skeptisch, was eine Rückkehr der Fans im September angeht: "Ich bezweifle, dass wir im August weitere Lockerungen beschließen können. Daher bin ich auch als Fußballfan sehr skeptisch zum Start der Bundesliga. Geisterspiele ja, aber Stadien mit 25.000 Zuschauern halte ich für sehr schwer vorstellbar." Das wäre das falsche Signal und auch der Bevölkerung schwer zu vermitteln, wenn man dafür Unmengen von Testkapazitäten aufbrauchen würde.
Für volle Stadien: Einlass nur mit Impfpass?

Spiele vor ausverkauften Stadien sind derweil noch in weiter Ferne – und wohl erst dann möglich, wenn es einen Impfstoff gibt. "Ein Impfstoff wird vermutlich im zweiten Quartal zur Verfügung stehen, auch in den benötigten Mengen", prognostiziert Albrecht Broemme, bis 2019 Präsident des Technischen Hilfswerks (THW), in der "Bild", stellt aber die Frage in den Raum: "Wie viele Menschen lassen sich impfen?". Daher die Anregung des 67-Jährigen: "Es wäre eine Option, dass der Impfpass bei manchen Veranstaltungen zur Eingangsvoraussetzung wird." Ob es tatsächlich dazu kommen wird, ist offen. Am Dienstag werden die 36 Erst- und Zweitligisten zunächst darüber abstimmen, ob Stehplätze, Gästefans und Alkohol beim Saisonstart zunächst untersagt bleiben. Der DFB dürfte sich für die 3. Liga daran orientieren.


ich wäre für Impfpass (wenn es was denn jemals einen Impfstoff gibt) +

meine persönliche Meinung

aber die 2. Welle wartet schon!



04.08.2020, 19:01
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 5.002
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/oder stehe in Block7
Betreff: Re: So viele Fans dürften in die Stadien

DFL stimmt für Hygienekonzept mit Zuschauern

Zitat:


Mitgliederversammlung der DFL
Leitfaden zur Rückkehr der Fans - gemischte Reaktionen aus Politik und Sport

Die Deutsche Fußball Liga hat sich auf Rahmenbedingungen zur Rückkehr der Zuschauer in die Stadien zur kommenden Saison geeinigt. Die Entscheidung darüber muss die Politik treffen - und die ist noch zurückhaltend.

Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung per Videokonferenz wurde am Dienstag (04.08.2020) ein einheitliches Vorgehen zur möglichen Rückkehr von Fans in die Stadien beschlossen.
Keine Gästefans

Das Konzept sieht vor, dass Gästefans bis Jahresende nicht zu den Spielen reisen dürfen. Die DFL ist sich zwar "des Umstands bewusst, dass Auswärtsfahrten und der damit einhergehende (Stimmungs-)Wettstreit der Fans einen wichtigen Bestandteil der deutschen Fußballkultur ausmachen", will mit dieser Maßnahme aber die Reiseaktivität der Fans minimieren.

Zuschauer-Rückkehr - Chancen und Risiken des DFL-Konzepts

Sportschau. 04.08.2020. 04:29 Min.. Verfügbar bis 04.08.2021. ARD.
Vorerst keine Stehplätze

Zudem sollen bis zum 31. Oktober keine Stehplätze zugelassen werden. Auch hier stellt die DFL klar, dass Stehplätze ein "wesentlicher Bestandteil" der deutschen Fankultur sind. Kurven und Tribünen tragen zur "besonderen Atmosphäre" bei - allerdings stehen die Fans dort meistens dicht gedrängt. "Die Einhaltung eines Abstandsgebots kann dort nicht immer und lückenlos eingehalten und durchgesetzt werden", vermutet die DFL.
Nachverfolgung möglicher Infektionen

Die Klubs müssen zudem sicherstellen, dass im Falle einer Ansteckung die Identität und die Kontaktdaten aller Zuschauer, die sich während eines Spiels im Stadion aufgehalten haben, ermittelt werden können. Der Nachverfolgung von Infektionswegen gilt "ein besonderes Augenmerk". Umzusetzen ist das mit personalisierten Tickets.

Leitfaden für die Konzepterstellung zwecks Wiederzulassung von Stadionbesuchern | dfl [download]
https://www.dfl.de/...besuchern/


Kein Alkohol bis mindestens 31. Oktober

Bis zum 31. Oktober soll es zudem ein Alkoholverbot geben. Die DFL befürchtet, dass durch den Konsum von Alkohol möglicherweise eine Enthemmung einsetzt, die mit Blick auf die Abstands- und Hygieneregeln zu Problemen führen könnte.

  
  

Viel Skepsis

Allerdings gibt es angesichts ansteigender Zahlen von Neuinfektionen Zweifel, ob Fans im Stadion überhaupt Sinn machen. Die neue Spielzeit soll mit der ersten DFB-Pokalrunde vom 11. bis 14. September beginnen. Eine Woche später ist der Start von Bundesliga, 2. Bundesliga und 3. Liga vorgesehen. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hält Bundesligaspiele mit 25.000 Zuschauern "für sehr schwer vorstellbar".

Der rheinland-pfälzische Sportminister Roger Lewentz sieht die beschlossenen Maßnahmen hingegen als gute Vorlage für den Spielbetrieb in der Saison 2020/21: "Es ist anerkennenswert, dass sich die DFL um ein möglichst wirksames Hygienekonzept bemüht. Notwendig ist aber auf jeden Fall eine bundeseinheitliche Regelung", sagte der SPD-Politiker. "Das muss in der Sportministerkonferenz besprochen werden."
Kritik vom Fanbündnis "Unsere Kurve"

Das Fanbündnis "Unsere Kurve" hat das verabschiedete Konzept mit gemischten Gefühlen aufgenommen. Man könne "nachvollziehen, dass die Beschlüsse unter dem Aspekt des Gesundheitsschutzes getroffen wurden", sagte Vorstandsmitglied Markus Sotirianos. Den Versuch, auch Gästefans zuzulassen, hätte man allerdings "deutlich begrüßt".

"Uns verwundert, dass einerseits viele Schritte unternommen werden, um Fans wieder zuzulassen, andererseits aber scheinbar Skepsis hinsichtlich derer Verhalten herrscht, was der vorläufige Ausschluss von Stehplatz- und Gästefans zeigt", sagte Sotirianos: "Hier wünschen wir uns noch mehr Gespräche vor allem auf lokaler Ebene, um zu Lösungen zu kommen, hinter denen alle Beteiligten stehen können."
Gemischte Äußerungen auch von den Klubs

Auch Union Berlin zeigt sich skeptisch: Man habe bei der Abstimmung gegen die meisten Punkte zur Rückkehr der Fans in den Stadien gestimmt. "Da wir mit dem Vorgehen grundsätzlich nicht einverstanden sind und zudem die Anträge zu Gästefans, Stehplätzen und Alkoholausschank für unausgewogen im Hinblick auf unsere allgemeine gesellschaftliche Verantwortung, aber auch auf unsere spezielle Verantwortung für Fußballanhänger halten, haben wir bei diesen drei Anträgen mit Nein gestimmt", schrieb der Präsident Dirk Zingler in einem Brief an die Fans.

Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald ist nach der Versammlung hingegen zuversichtlich, schon das erste Heimspiel der neuen Saison zumindest wieder vor wenigen tausend Zuschauern spielen zu können: "So wie wir mit den beteiligten Behörden im Moment sprechen, habe ich schon eine große Hoffnung, dass wir zum ersten Heimspiel der Saison zumindest Teile der Tribünen wieder mit Zuschauern befüllen können."
Wie es jetzt weiter geht

"Priorität haben in Deutschland im Moment nicht volle Stadien, sondern die Gesundheit der Menschen", sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert auf der Pressekonferenz nach der Videokonferenz: "Wann wie viele Zuschauer wieder in die Stadien kommen dürfen, ist keine Entscheidung der DFL. Wir erwarten nichts und fordern nichts, sondern bereiten uns darauf vor."


DFL-Chef Christian Seifert

Ob tatsächlich bald wieder vor Publikum im Stadion gespielt werden kann, womöglich schon zum geplanten Bundesliga-Start am 18. September, entscheidet die Politik. Die Gesundheitsminister der Länder wollen das Thema auf einer Konferenz am Montag (10.08.2020) besprechen.



na schaun mer mal was der DFB daraus bastelt

ich schätze mal ne Verschlimmbesserung

zuschauen

06.08.2020, 22:17
Manchester Abwesend
Moderator,

Beiträge: 459
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: -
Betreff: Re: So viele Fans dürften in die Stadien
Wie wäre es mit ,,einfach mal Zuhaus bleiben''

10.08.2020, 17:33
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 5.002
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/oder stehe in Block7
Betreff: Re: So viele Fans dürften in die Stadien

Zuschauerrückkehr in der 3. Liga? DFB berät mit Drittligisten
Kevin Jung 10. August 2020 um 13:57 Uhr
Zitat:

Die Rückkehr von Zuschauern in die Fußball-Stadien Deutschlands ist ein heikles Thema, das auch in Absprache mit den jeweiligen Vereinen diskutiert werden soll. Aus diesem Grund lädt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) zur Videokonferenz mit den 20 Drittligsten ein, um sich ein Meinungsbild der Vereine zu holen.
Auf Zuschauereinnahmen angewiesen

Entscheidungen der Deutschen Fußball-Liga gelten nicht automatisch für die 3. Liga, die unter dem Schirm des DFB ausgetragen wird. Die gemeinsame Linie, auf Stehplätze, Alkohol und Gästefans zu verzichten, haben daher nur die 36 Profi-Vereine aus der 1. und 2. Bundesliga bislang beschlossen. Nun lädt der Verband zur Videokonfernez mit den Drittligisten ein, wie der "Kicker" berichtet – dabei soll "eine Meinungsbildung erfolgen, ob auch für die 3. Liga einheitliche Regelungen zu zentralen Punkten" getroffen werden sollen.

Mit dem Entwurf eines eigenen Konzepts hat der FSV Zwickau sich bereits dafür positioniert, dass eine zentrales Vorgehen nicht unbedingt die Lösung für die 3. Liga sein muss. Anders als in den DFL-Ligen sind die Drittliga-Klubs weitaus stärker auf die Zuschauereinnahmen angewiesen. Rund 21 Prozent des Gesamtertrags wurden in der Saison 2018/19 im Schnitt daraus erwirtschaftet, während – nur – 10,8 Prozent aus den Medienerlösen erzielt werden. Die Themen "Gästekontingente, Nachvollziehbarkeit von Infektionsketten, Stehplätze, Alkoholausschank" könnten von Drittligisten entsprechend anders bewertet werden.
DFB will Meinungsbild

Kaum vorstellbar ist allerdings, dass sich die Pläne des DFB maßgeblich von denen der DFL unterscheiden werden. Auch der Verband betont: "Leider sind bundesweit wieder steigende Infektionszahlen zu verzeichnen." Dennoch sollen die Klubs in die Entscheidungsfindung eingebunden werden, eine zentrale Regelung des Bundes ist schließlich nicht absehbar. Daher hilft es dem DFB sicherlich, wenn er das Meinungsbild der Drittligisten für die Frage nach einem einheitlichen Vorgehen vorab einholt.

Derzeit stehen die meisten Klubs im Austausch mit den entsprechenden Gesundheitsbehörden, jeder Verein muss sich mit den Herausforderungen seines jeweiligen Standorts individuell auseinandersetzen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat – hinsichtlich der Bundesliga – nur wenig Hoffnung auf einen Saisonstart mit vollen Stadien, wie er in der "Bild" sagt: "Bei vollen Stadion zum Bundesliga-Start bin ich außerordentlich skeptisch. Ich kann es mir derzeit nicht vorstellen." Wird das auch für die 3. Liga zutreffen? Fakt ist: Ein befürchteter Andrang von "20.000, 25.000" Zuschauern, wie es in der Bundesliga zu erwarten ist, gibt es nur selten an Drittliga-Standorten.



zuschauen

10.08.2020, 18:27
Wadenbeisser Abwesend


Avatar

Beiträge: 5.002
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: zu Hause/oder stehe in Block7
Betreff: Re: So viele Fans dürften in die Stadien
hmm

na denn halt erstmal nich


Gesundheitsminister: Fan-Rückkehr hat "keine Priorität“

Florian Manzke 10. August 2020 um 18:41 Uhr
Zitat:
Die Fans in ganz Deutschland müssen sich möglicherweise noch bis mindestens Ende Oktober auf Geisterspiele einstellen. Aus Sicht von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und seiner Amtskollegen aus den Ländern jedenfalls hat eine Rückkehr von Fans in die Stadien angesichts der Entwicklung der Corona-Infektionszahlen "keine Priorität".
"Aktuell falsches Signal“
...

Die DFL-Vereine hatten in der vergangenen Woche eine Strategie mit verringerten Zuschauerzahlen sowie Verboten von Stehplätzen, Gästefans und Alkohol beschlossen. Man wolle bereit sein, wenn die Politik wieder grünes Licht für Zuschauer gebe, hieß es seitens des Liga-Verbandes. Die Drittliga-Vereine erhielten zuletzt vom DFB eine Einladung zu einer Konferenz zur Abstimmung einer gemeinsamen Position in der Zuschauerfrage sowie zur Erörterung von darüber hinaus gehenden Möglichkeiten auf lokaler Ebene.
Eine Entscheidung, ob der Saisonstart tatsächlich ohne Fans stattfindet, könnte im Rahmen einer Konferenz zwischen Bund und Ländern in der letzten August-Woche fallen.


zuschauen

11.08.2020, 07:38
Manchester Abwesend
Moderator,

Beiträge: 459
Dabei seit: 17.09.2015
Wohnort: -
Betreff: Re: So viele Fans dürften in die Stadien
Darsteller für Gesundheit: Fan-Rückkehr hat "keine Priorität“

Fußball aber auch nicht.

Seiten (2): 1, 2



Alle Zeitangaben in GMT +01:00.Aktuelle Uhrzeit: 01:27.